Laschet: Muslime sind Teil unserer Gesellschaft

Bielefeld (ots) – Bielefeld. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält die von CSU-Chef Horst Seehofer losgetretene Islam-Debatte in Deutschland für kontraproduktiv. „Die Bürger erwarten jetzt Problemlösungen, nicht künstlich angezettelte theoretische Interviewdebatten“, sagte Laschet der in Bielefeld erscheinenden „Neuen Westfälischen“ in einem Interview (Freitag-Ausgabe). „Wenn vier Millionen Muslime in Deutschland leben, sind sie offenkundig Teil unserer Gesellschaft“, fügte der CDU-Politiker, der auch stellvertretender Bundesvorsitzender seiner Partei ist, hinzu. Die Debatte über den Islam gehe völlig an den praktischen Erfahrungen vorbei, die Bürger Tag für Tag machten. Viele politische Beobachter sehen die von Seehofer und Alexander Dobrindt, dem neuen Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, befeuerte Islam-Debatte im Zusammenhang mit dem beginnenden bayerischen Landtagswahlkampf. Er glaube nicht, dass man mit einer solchen Debatte in Wahlkämpfen mobilisieren könne, sagte dagegen Armin Laschet. Die Stimmung anzuheizen, Menschen nach ihrer Religion zu beurteilen, sei falsch und nutze am Ende nur den Falschen, so der Politiker. „Die Frage ist doch: Gewinnst du Wahlen, indem du Aufreger-Themen benennst, ohne aber etwas zu ändern? Erfolgreiche Politik löst Probleme und dient dem Zusammenhalt einer Gesellschaft“, sagte der Chef der NRW-Landesregierung in dem Interview weiter.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3909098
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Straftat Kommentar von Markus Lachmann zum Schwarzfahren Mainz (ots) - Der Vorschlag von Linken und Grünen, Schwarzfahren zur Ordnungswidrigkeit herabzustufen, findet im Bundestag keine Mehrheit. Das ist gut so. Derzeit gilt das Fahren ohne gültiges Ticket als Straftat. Wer mehrfach dabei erwischt wird, erhält eine Anzeige und kann, falls er die Strafe nicht zahlt, schlimmstenfalls im Gefängnis landen. Die Kritiker an dieser Praxis haben durchaus Argumente. So sei die Justiz mit diesen Bagatellfällen überlastet, angesichts hoher Haftkosten dürfe der Steuerzahler nicht für Versäumnisse der Transportunternehmen büßen. Betroffen seien diejenigen, die o...
SPD-Plan: Schulze soll Spitzenkandidatin für NRW-Landtagswahl 2022 werden Köln (ots) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze wird als mögliche Spitzenkandidatin der NRW-SPD für die Landtagswahl im Jahr 2022 gehandelt. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Das Personalpaket der Parteispitze, das in der SPD derzeit für Unruhe sorgt, solle den Weg für die Kandidatur der bisherigen Generalsekretärin ebnen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf SPD-Kreise. Ein Landtagsabgeordneter wird mit den Worten zitiert: "Das vorgesehene Spitzenpersonal würde als Platzhalter für Schulze fungieren." Voraussetzung für die Nominierung sei allerdings, dass d...
Ein starker Aufschlag Berlin (ots) - Kurzform: Berlins Innensenator Andreas Geisel verspricht sich von der Neubesetzung einen Neuanfang für die Polizei. Deren Image hat in den vergangenen Jahren stark gelitten, was auch an fehlendem Personal und schlechter Ausstattung lag. Unter Klaus Kandt als Polizeipräsident kam die Hauptstadtpolizei zuletzt nicht mehr aus der Kritik heraus. Es gab die Ermittlungspannen vor und nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, den Skandal um die mit Giftstoff belasteten Schießstände und die Schlagzeilen um die Polizeiakademie. Kandt war schon da, als der Innensenator ins Amt kam...
Tags: