Wechsel in der Geschäftsführung der SportA GmbH

München/Mainz (ots) –

Die SportA GmbH, die Sportrechteagentur von ARD und ZDF, stellt sich in der Geschäftsführung neu auf. Mit Wirkung zum 1. April 2018 hat die Gesellschafterversammlung der SportA Marc Freyberger zum neuen Geschäftsführer berufen. Der 47-jährige Jurist wird künftig zusammen mit dem bisherigen Geschäftsführer Michael Amsinck, der weiterhin auch seine Funktion als Sportrechtebeauftragter des ZDF wahrnehmen wird, die neue Doppelspitze der SportA bilden.

Marc Freyberger tritt die Nachfolge von Dr. Adrian Fikentscher an, der sich auf eigenen Wunsch künftig auf seine Aufgaben im Bayerischen Rundfunk als Leiter der neugeschaffenen Abteilung Rechtemanagement und -strategie konzentrieren wird. Fikentscher führte seit 2009 die Geschäfte der SportA gemeinsam mit Michael Amsinck.

Marc Freyberger ist bereits seit 2007 bei der SportA tätig und war in seiner bisherigen Rolle als Senior Director federführend für den Erwerb der Übertragungsrechte von diversen Sport-Großveranstaltungen wie unter anderem Fußball-Weltmeisterschaften, Olympischen Spielen oder des DFB-Pokals zuständig und verantwortete zudem die Vertriebs-Aktivitäten der SportA. Er begann seine berufliche Laufbahn in der ehemaligen Kirch-Gruppe bei TaurusSport und später KirchSport, ehe er im Jahr 2003 zur Sportrechte-Agentur Infront Sports & Media in die Schweiz wechselte.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut, und der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, dankten Herrn Dr. Fikentscher für seine erfolgreiche Tätigkeit für die SportA. Beide zeigten sich zudem erfreut, dass es mit der Berufung von Herrn Freyberger gelungen sei, die Voraussetzungen zu schaffen, dass der Sportrechteerwerb für ARD und ZDF durch die SportA nahtlos und erfolgreich fortgesetzt werden kann.

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ard_presse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner ZDF: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Ansprechpartner ARD-Pressestelle, Telefon: 089 – 5900-10565, pressestelle@ard.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ARD ZDF/Corporate Design
Textquelle:ARD ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22512/3909388
Newsroom:ARD ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

ARD-Pressestelle (BR)
+49-89-5900-10565
Mail: pressestelle@ard.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Exklusiv auf Sky Arts: Fotografie-Talentshow „Master of Photography“ geht ab dem 29. Mai in die … Unterföhring (ots) - - In Staffel drei der achtteiligen TV-Talentshow "Master of Photography" kämpfen zehn internationale Kandidaten - darunter auch zwei deutsche Teilnehmer - um den Titel "Bester Fotograf Europas" und um 100.000 Euro - Neben Oliviero Toscani zwei neue Gesichter in der prominenten Jury: Mark Sealy und Elisabeth Biondi - Gastauftritte renommierter Fotografen: Sebastião Salgado, Franco Pagetti, Tomas Van Houtryve, Christopher Morris, Jessica Dimmock, Joachim Ladefoged, Flora Borsi und Gary Knight - Sky Arts Hub Produktion ab dem 29. Mai um 21.15 Uhr, auf Abruf sowie auf Streamin...
Die Gewinner von „KiKA LIVE – Dreamteam“ 2018 Erfurt (ots) - Nach drei spannenden Live-Qualifikationsrunden wurde den sechs Finalisten der fünften Staffel "KiKA LIVE - Dreamteam" in der 60-minütigen Finalshow am Donnerstag, dem 29. März 2018, alles abverlangt. Lena (15) aus Erding und Matteo (15) aus Bad Aibling setzten sich gegen Noemi (15) aus Wuppertal, Quinten (16) aus Eitting, Stefanie (12) aus Gärtringen sowie Claas (12) aus Erfurt durch. Sowohl beim Einschätzungsspiel "ER ODER SIE" als auch bei den Challanges "Abhängen", "Summ Summ Summ", "Dinner for Two" und "Lama Ping Pong" wussten Lena und Matteo mit Spielgeschick und Persönlich...
Unter den Linden: Die Angst vor der Bombe – Der Streit um das Atomabkommen – Montag, 4. Juni 2018, … Bonn (ots) - Während für den Rest der Welt das Problem eher als abstrakt wahrgenommen wird, ist es in der Region faktisch greifbar: Die Bedrohung der Stabilität durch das iranische Atomprogramm. In der Krisenregion Nahost und bei den Partnern der USA hat Donald Trump durch die einseitige Aufkündigung des Iran-Abkommens für tiefgreifende Irritationen gesorgt. Dagegen wollen die übrigen Unterzeichnerstaaten unbedingt an dem Abkommen festhalten. Allerdings ringen die Staaten der Europäischen Union auch in dieser Frage um Einigkeit. Welcher Umgang mit dem Iran ist der richtige? Wie kann der Westen...