ZDF-„37°“-Dokumentation über Terroropfer auf ihrem Weg zurück ins Leben

Mainz (ots) –

Städte in Europa sind immer wieder Ziele terroristischer Anschläge, oft sind auch Deutsche unter den Opfern. Wie gehen Menschen, die einen Terroranschlag überlebt haben, mit dieser Grenzerfahrung um? Die „37°“-Dokumentation „Nach dem Anschlag – Terroropfer auf ihrem Weg zurück ins Leben“ porträtiert am Dienstag, 10. April 2018, 22.15 Uhr, Julia und ihren Mann Thomas, die den Anschlag im Pariser Konzerthaus Bataclan am 13. November 2015 überlebt haben. Mit Kalaschnikow-Gewehren schossen damals drei Attentäter in die Menge und warfen Handgranaten. 90 Menschen starben.

Es sei ein langer Weg zurück in den Alltag gewesen, sagen Julia und Thomas heute. Thomas war in den ersten Wochen nach dem Anschlag krankgeschrieben und hatte viel Zeit zum Grübeln. Julia recherchierte alles über die Anschläge und die Attentäter im Netz, sie saugte jede Information förmlich auf. Im November 2017 sind sie an den Ort des Terrors zurückgekehrt – ein wichtiger Schritt, um das, was sie erlebt haben, besser verarbeiten zu können, sagt Julia.

Auch Marc, der am 22. März 2016 zwei Anschläge in Brüssel überlebte, haben die Erlebnisse geprägt. Bei den Selbstmordattentaten am Brüsseler Flughafen Zaventem und wenig später in der Metro-Station Maalbeek kamen 35 Menschen ums Leben, mehr als 300 wurden verletzt. Mit einem Taxi fuhr Marc vom Flughafen in die Innenstadt und damit unwissentlich direkt zum Ort des zweiten Anschlags. „Ich habe das Ganze damals wie in Trance erlebt. Dass ich noch lebe, grenzt an ein Wunder. Doch ich lasse mich nicht unterkriegen, auch wenn mich seither ständig eine Wachsamkeit begleitet“, sagt der Rechtsanwalt heute, zwei Jahre nach den Ereignissen, die sein Leben verändert haben.

Die „37°“-Sendung steht am Sendetag ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.

https://zdf.de/dokumentation/37-grad

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF37Grad

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/37grad

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Lars Opitz
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3909568
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Baden-württembergische AfD-Fraktion weist die unverschämten Vorwürfe Sckerls (Bündnis 90 Stuttgart (ots) - Mit aller Schärfe weist die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die gegen sie erhobenen Vorwürfe von SPD und Bündnis 90/Die Grünen zurück. "Wider besseres Wissen sollen gewählte Parlamentarier des Landtages von Baden-Württemberg von rotgrünen Scharfmachern wie Gall, Weirauch und Sckerl in die Nähe von Terrorismus gerückt werden. Dies weisen wir entschieden zurück", so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion, Emil Sänze MdL. "Die eigentliche Gefahr für die Demokratie geht von Demagogen wie Sckerl aus, der fortwäh...
Das holländische Medien-Gen schlug erneut zu – falls es dieses gibt Wien (ots) - Sind die Holländer Europas beste Medienmacher? Auch wenn erstaunlich vieles darauf hindeutet, lässt sich das nicht so ohne weiteres verallgemeinern. Immerhin gibt es auch in anderen Teilen Europas hervorragende Medien - und die dafür notwendigen Spitzenkräfte. Aber es sind längst nicht mehr nur die Skandinavier, die heute in Europa den Medientakt angeben. Und es sind dies zumindest auch noch nicht die Spanier und Portugiesen, wenngleich sie schon seit Jahren als hoch innovativ auffallen. Wer heute herausragende Medienarbeit sehen will, kann durchaus auch in die Niederlande gehen u...
Klimaverträglicher fahren: WDR bietet CO2-Rechner für Autos und andere Verkehrsmittel Köln (ots) - Wie viel CO2 stößt der eigene PKW aus und was würde ein Umstieg auf andere Verkehrsmittel bedeuten? Antworten darauf gibt der neue CO2-Rechner des WDR. Auf der Website www.co2rechner.wdr.de lässt sich errechnen, wie klimaschädlich bzw. -verträglich das Auto des Users ist und welche Alternativen es gibt. Die Anwendung ist einfach: Man gibt den Kraftstoffverbrauch des Autos ein oder wählt - wenn man ihn nicht kennt - alternativ die entsprechende Wagenklasse aus und rechnet mit hinterlegten Mittelwerten. Die Distanz ist frei wählbar und kann der täglichen Pendelstrecke, dem Sommerurl...