Ausschussvorsitzender Lange hofft trotz der Verschärfung auf Einigung im Handelsstreit

Berlin (ots) – Der Vorsitzende des Handelsausschusses im Europaparlament, Bernd Lange (SPD), hofft trotz des scharfen Tons zwischen den USA und China auf eine Einigung im Handelsstreit. „So lange verhandelt wird, wird nicht geschossen“, sagte Lange dem Tagesspiegel (Samstagausgabe). Die EU und China seien gesprächsbereit, trotz des „Theaterdonners“. Sollten sich die beiden Großmächte nicht einigen, wäre der Schaden unvorstellbar.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3909901
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Beschäftigte von Eon, Innogy und RWE sollen im Sommer Klarheit haben Essen (ots) - Essen. In den Verhandlungen mit den Energiekonzernen Eon, RWE und Innogy erwartet die Gewerkschaft Verdi eine Einigung noch vor den Sommerferien. "Nach unserem ersten Gespräch bin ich optimistisch, dass wir vor den Sommerferien eine Grundsatzvereinbarung mit Eon, Innogy und RWE zur Absicherung der Beschäftigten erreichen werden", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Andreas Scheidt der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstagausgabe). "Der Tarifvertrag sollte im Detail bis zum Herbst formuliert sein. Ich denke, das ist zu schaffen." Die Chefs der Energiekonzerne - Johannes ...
Verdi strebt Job-Einigung mit Eon, Innogy und RWE im Sommer an – Spitzentreffen der drei … Essen (ots) - Nach dem Willen der Gewerkschaft Verdi sollen die Beschäftigten der Energieversorger Eon, Innogy und RWE noch im Sommer weitgehend Klarheit zur Zukunft ihrer Arbeitsplätze haben. "Unser Ziel ist, bis zu den Sommerferien eine Grundsatzvereinbarung mit den drei Unternehmen zu erreichen. Möglichst bis zum Herbst sollte der Tarifvertrag für Eon, Innogy und RWE stehen", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Andreas Scheidt der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Donnerstag)." Scheidt, der auch stellvertretender Eon-Aufsichtsratschef ist, stellte klar: "Die Transaktion findet nur d...
Unbedenklich Kommentar von Joachim Herr zum Verkauf des Autozulieferers Grammer an die Chinesen Frankfurt (ots) - Der Oberpfälzer Autozulieferer Grammer wird aller Voraussicht nach das nächste deutsche Unternehmen, das unter chinesische Kontrolle kommt. Überraschend ist die am Dienstag angekündigte Übernahmeofferte nicht. Schließlich besitzt Ningbo Jifeng schon gut ein Viertel der Aktien. Dass die Chinesen auf ihrem Weg zu "Made in China 2025" Gelegenheiten wie in der bayerischen Provinz am Schopfe packen, liegt auf der Hand. Für ihre Strategie, die Industrie zu stärken, spielt die Autobranche samt Zulieferern eine zentrale Rolle. Gegen eine Übernahmeofferte für Grammer ist wohl wie ...