Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014

Osnabrück (ots) – Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014

Bundeskriminalamt: Alle Fälle mit rechtsradikalem Hintergrund

Osnabrück. Die Zahl der fremdenfeindlichen Anschläge auf Asylbewerberheime ist wieder auf das Niveau von 2014 gesunken – also zur Zeit vor der Flüchtlingskrise. In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden bundesweit 28 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte verübt. Das geht aus Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) vorliegen. Die Angriffe haben sich im Vergleich zu den Vorquartalen etwa halbiert und sind ähnlich niedrig wie 2014.

Alle Übergriffe im ersten Quartal hatten einen rechtsradikalen Hintergrund. In den meisten Fällen handelte es sich laut BKA um Propagandadelikte und Schmierereien (11) sowie Sachbeschädigung (10). Die Polizei registrierte aber auch Gewaltdelikte und Volksverhetzung.

Nach dem starken Flüchtlingszuzug ab Spätsommer 2015 waren fremdenfeindliche Anschläge und Überfälle sprunghaft gestiegen. Der Höhepunkt wurde zum Jahreswechsel 2015/2016 erreicht, als es in den einzelnen Quartalen jeweils rund 470 Angriffe auf Flüchtlingsheime gab.

Schon seit fast zwei Jahren ist der Trend kontinuierlich rückläufig. Als Grund dafür gelten vor allem die gesunkenen Asylbewerberzahlen. Im Gesamtjahr 2017 gab es laut BKA deutschlandweit 312 Straftaten gegen Asylunterkünfte, fast alle mit rechtsradikalem Hintergrund. Das ist nur noch ein Drittel so viel wie 2015 und 2016 mit jeweils rund tausend Vorfällen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3910072
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Joachim Karpa zum Masterplan Glasfaser Südwestfalen Hagen (ots) - Hätten Sie das gedacht? Weltweit liegt Schweden bei der durchschnittlichen Geschwindigkeit im Internet vor Rumänien und der Schweiz. Deutschland belegt abgeschlagen Platz 20. Offenbar sind die Menschen im schwedischen Lappland oder in den rumänischen Karpaten schneller im Netz unterwegs als in Südwestfalen. Böse formuliert. Die Region, die mit mehr als 150 Weltmarktführern glänzt, verfügt über eine digitale Infrastruktur, die den Namen nicht verdient. Für alle die, die es nicht wissen: Es sind die familiengeführten Mittelständler wie im Sauerland und Siegerland, die das wirtschaf...
Monopole brechen Frankfurt (ots) - Ahnungslosigkeit, Selbstdarstellung und Selbstverliebtheit werfen viele den EU-Politikern vor, die Facebook-Chef Mark Zuckerberg in Brüssel zum Datenskandal befragten. Dieser Vorwurf ist falsch. Die EU-Parlamentarier waren gut vorbereitet - vor allem im Vergleich zu ihren US-Kollegen, die sich in zwei längeren Anhörungen an Kleinigkeiten festbissen, zum Teil tiefe Unwissenheit über das Geschäftsmodell des sozialen Netzwerks offenbarten. Diesen Fehler begingen die meisten EU-Politiker nicht. Sie hatten ihre Hausaufgaben gemacht: Viele hatten sich zuvor von Experten beraten las...
Das Land muss sich vom BLB trennen Kommentar Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Weil die Landespolitik selbst nicht genug Courage hatte, musste die EU-Kommission vor rund zehn Jahren die Privatisierung der skandalträchtigen WestLB einleiten. Beim ähnlich unglücklichen Casino-Betreiber Westspiel hat die Landesregierung die Privatisierung vor wenigen Tagen immerhin selbst auf den Weg gebracht. Aber beim landeseigenen Baubetrieb BLB zögert sie. Das ist falsch. Nach quälenden Jahren des Missmanagements zeigte schon die rot-grüne Vorgängerregierung dem BLB die gelbe Karte. Mit einem als "Neuaufstellung" verkauften Pflichtenheft gab sie vor, dass der BLB künf...