Mythos oder Wirklichkeit? – Erhöhte Unfallgefahr am Freitag, dem 13. (AUDIO)

Köln (ots) –

Anmoderationsvorschlag: Abergläubische Leute sollten sich in den kommenden Tagen/heute warm anziehen, denn der Unglückstag schlechthin steht vor der Tür – Freitag, der 13. Dann heißt es, besonders vorsichtig die Treppe hinuntergehen, aufpassen beim Autofahren und Achtung, wenn Sie mit gefährlichen Gegenständen hantieren, denn die Unfallgefahr ist am Freitag, dem 13. ja erfahrungsgemäß besonders hoch. Oder ist das doch eher Quatsch? Helke Michael berichtet. Sprecherin: Zwei Mal gab es im vergangenen Jahr einen Freitag, den 13. Schaut man sich die Statistik für den 13. Januar an, könnte man meinen, dass etwas dran ist am Aberglauben.

O-Ton 1 (Florentin Bub, 10 Sek.): „Denn am 13. Januar 2017 hatten wir in unserer Statistik 1.738 Schäden verbucht. Und das sind schon etwa drei Mal mehr als an einem normalen Freitag.“

Sprecherin: Erklärt Florentin Bub – Sprecher der Gothaer Versicherung, der aber auch gleich wieder relativiert.

O-Ton 2 (Florentin Bub, 23 Sek.): „An diesem Tag, also dem 13. Januar, hatten wir mit ‚Egon‘ ein Sturmtief, das über Deutschland zog. Ja, und schon wenn man den nächsten Freitag, den 13. Oktober 2017, vergleicht, dann wird ganz schnell klar, dass das nur ein kleiner Ausreißer nach oben war. Denn am 13. Oktober hatten wir grade mal 500 Schäden. Und auch wenn man sich die vermeintlichen Unglückstage der ganzen letzten Jahre anschaut, dann kann man nicht wirklich von einer auffälligen Schadenhäufung den Tagen sprechen.“

Sprecherin: Freitag, der 13., ist also ein Tag wie jeder andere auch. Wirklichen Einfluss auf die Anzahl der Schäden haben eigentlich nur extreme Wetterereignisse wie Gewitter, Hochwasser und Stürme.

O-Ton 3 (Florentin Bub, 13 Sek.): „Die meisten können sich wahrscheinlich auch noch lebhaft an Orkan ‚Friederike‘ am Jahresanfang erinnern, der da mit Windgeschwindigkeiten bis über 200 km/h über den Brocken gefegt ist. Und allein ‚Friederike‘ hat in unserer Statistik für um die 17.000 Schäden gesorgt.“

Sprecherin: Trotzdem trauen viele einem Freitag, dem 13. nicht über den Weg. Den schlechten Ruf verdankt dieses Datum einerseits dem großen Börsencrash im Jahr 1929, dem ’schwarzen Freitag‘, anderseits…

O-Ton 4 (Florentin Bub, 16 Sek.): „…kommt auch noch ein bisschen christlicher Aberglaube hinzu: Jesus wurde an einem Freitag gekreuzigt, Adam und Eva wurden an einem Freitag aus dem Paradies vertrieben. Ja, und die Zahl 13 gilt ja ohnehin in vielen Kulturen als schlechtes Omen, quasi als ‚Teufelsdutzend‘. Und an einem Freitag, dem 13. kommen eben alle diese Dinge zusammen.“

Abmoderationsvorschlag: Dass an einem Freitag, dem 13. mehr Unfälle als sonst passieren, ist also ein Mythos und hat nichts mit der Realität zu tun. In diesem Jahr gibt es aber zwei Mal diese angeblich unheilvolle Konstellation – jetzt im April und dann nochmal im Juli. Wenn Sie sich aber doch lieber absichern wollen, finden Sie alle Infos unter gothaer.de.

Quellenangaben

Textquelle:Gothaer Finanzholding AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/125581/3910916
Newsroom:Gothaer Finanzholding AG
Pressekontakt:Florentin Bub
Tel.: 0221/308-34532
Mail: florentin_bub@gothaer.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschlands beste Ausbilder gesucht – Bewerbungsphase zum Ausbildungs-Ass eröffnet Berlin/Mannheim (ots) - Das Ausbildungs-Ass geht in eine neue Runde. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird bereits zum 22. Mal von den Wirtschaftsjunioren Deutschlands, den Junioren des Handwerks und der INTER Versicherungsgruppe ausgeschrieben. Innovative Ausbildungsbetriebe können sich ab sofort in den drei Kategorien: Industrie, Handel, Dienstleistungen, Handwerk und Ausbildungsinitiativen für die Auszeichnung bewerben. Die Erstplatzierten erhalten je 2.500 Euro, die Zweitplatzierten je 1.500 Euro und die Drittplatzierten je 1.000 Euro. Gesucht werden Unternehmen, die- sich in der Ausb...
NTT demonstriert mithilfe des neuen Prinzips „OAM Multiplexing“ weltweit erstmals die erfolgreiche … Tokio (ots/PRNewswire) - - neue bahnbrechende Technologie zur Realisierung der nächsten Generation von 5G-Systemen Nippon Telegraph and Telephone Corporation (NTT) hat mithilfe eines neuen Prinzips - Orbital Angular Momentum (OAM) Multiplexing - weltweit zum ersten Mal erfolgreich eine drahtlose Übertragung mit 100 Gbps präsentiert und möchte so eine drahtlose Übertragung im Terabit-Bereich realisieren, um dem ab 2030 erwarteten Bedarf an drahtloser Kommunikation gerecht zu werden. Laboruntersuchungen ergaben, dass drastische Sprünge in der Übertragungskapazität mittels eines von NTT entwickel...
Tanken wird immer teurer München (ots) - Tanken wird zu einer immer teureren Angelegenheit. Wie die wöchentliche ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland zeigt, kostet ein Liter Super E10 im Tagesmittel derzeit 1,384 Euro. Gegenüber der Vorwoche sind das 1,1 Cent mehr. Diesel stieg um 0,8 Cent auf 1,224 Euro pro Liter. Der Anstieg der Kraftstoffpreise geht einher mit der Erhöhung der Rohölnotierungen. So kostet ein Barrel der Sorte Brent-Öl zurzeit rund 75 Dollar - das sind drei Dollar mehr als vor Wochenfrist. Damit ist der Rohstoff so teuer wie seit drei Jahren nicht mehr. Der ADAC empfiehlt den Autofahre...