Camelot Hypertrust X-Chain sorgt für Datensicherheit bei innovativen Krebstherapien

Mannheim, Montreux (ots) – Innovative Zelltherapien sind vor allem für Krebspatienten eine oft letzte, aber erfolgversprechende Behandlungsform. Derartige Verfahren sind allerdings hochkomplex und beinhalten den Austausch von sensiblen Patientendaten zwischen vielen Akteuren. Mit Hypertrust X-Chain bietet die Camelot Consulting Group eine Blockchain-basierte Lösung, die für höchste Sicherheit bei der Speicherung und dem Austausch der Patientendaten in der außerhalb des Körpers stattfindenden Aufbereitung eigener Zellen sorgt. Die Lösung wird anlässlich der LogiPharma-Konferenz vom 10.-12. April 2018 in Montreux erstmals einem breiten Fachpublikum vorgestellt.

„Da die hochinnovativen außerkörperlichen Zelltherapien für viele Patienten oft die letzte Hoffnung darstellen, darf im Gesamtprozess nichts schiefgehen. Das war für uns der Grund, eine digitale Anwendung zu entwickeln, die nicht nur bei Datenaustausch und Datenspeicherung für ein Maximum an Sicherheit sorgt, sondern auch den Patienten in den Mittelpunkt stellt“, kommentiert Dr. Josef Packowski, CEO der Camelot Consulting Group, die Motivation für die Entwicklung der innovativen Hypertrust X-Chain Anwendung. „Als Beratungsspezialist für die Digitalisierung von Pharma- und Healthcare-Wertschöpfungsketten haben wir hier einen klaren Bedarf gesehen“, so Josef Packowski weiter.

Viele Akteure und analoger Datentransfer

Bei den extrakorporalen Zelltherapien werden dem Patienten Zellen entnommen, in tiefgefrorener Form zum pharmazeutischen Hersteller verbracht, dort in einem aufwendigen, mehrstufigen Prozess aufbereitet, tiefgefroren zurückgesendet und dem Patienten dann vor Ort wiedereingesetzt. An diesem Prozess sind viele verschiedene Akteure wie zum Beispiel die behandelnde Klinik, das Zellentnahmezentrum, Logistikdienstleister und Pharmaunternehmen beteiligt. Wichtige Daten werden heute zum großen Teil noch analog übermittelt, um dann im Zuge des weiteren Prozesses erneut erfasst zu werden. Das Risiko von fehlerhaften Daten und Datenmissbrauch ist damit immens hoch.

Wie Hypertrust X-Chain funktioniert

In der von Camelot entwickelten Anwendung steht der Patient im Mittelpunkt: Ein „closed-loop supply chain“-Ansatz stellt sicher, dass es bei der Zellentnahme, der Aufbereitung der Zellen, dem Transport zwischen den Beteiligten und bei dem Zurückführen der „richtigen Zellen“ in „den richtigen Patienten“ zu keinerlei Verwechselungen kommt. Den rechtlichen Datenschutzvorgaben entsprechend werden die relevanten Patientendaten den für den Therapieprozess autorisierten Akteuren auf Basis der Blockchain-Technologie mittels einer dezentralen Datenspeicherung zur Verfügung gestellt. Alle Datentransaktionen finden ausschließlich zwischen geprüften Teilnehmern statt und sind – durch die verschlüsselte Ablage in der Blockchain – unveränderbar und konsistent gespeichert. Hypertrust X-Chain ermöglicht darüber hinaus die flexible Integration von Partnersystemen, eine Echtzeit-Temperatur-, Lokations- und Qualitätskontrolle sowie sichere Herkunftsnachweise. Die Kombination mit entsprechender Hardware (Camelot Trusted Computing Appliances) stellt zudem sicher, dass dezentral gespeicherte private Daten auch tatsächlich privat bleiben.

Über die Camelot ITLab GmbH

Camelot Innovative Technologies Lab (Camelot ITLab) ist das führende SAP-Beratungsunternehmen für digitalisiertes Value Chain Management. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung begleitet Camelot ITLab Kunden in deren digitaler Transformation. Das Leistungsspektrum reicht vom strategischen Dialog zu aktuellen Herausforderungen in der digitalen Welt bis zur Umsetzung der neuen, digitalen Lösungen. Als Teil der CAMELOT Group mit weltweit 1.700 Mitarbeitern steht Camelot ITLab für Kundenorientierung, Innovationen, höchste Qualität und End-to-End-Lösungen. From Innovations to Solutions.

Quellenangaben

Textquelle:Camelot ITLab GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128234/3910987
Newsroom:Camelot ITLab GmbH
Pressekontakt:Sandra Gschwendner
Head of Corporate Communications
Camelot ITLab GmbH
Radlkoferstr. 2
81373 München
Tel.: +49 (0)89 741185-426
Email: sgsc@camelot-itlab.com
www.camelot-itlab.com

Das könnte Sie auch interessieren:

LimaCorporate seit 20 Jahren ein Pionier bei Revisionseingriffen am Hüftgelenk San Daniele Del Friuli, Italien (ots/PRNewswire) - LimaCorporate freut sich bekanntzugeben, dass sein Revisionsschaft seit nunmehr 20 Jahren erfolgreich in der Orthopädie eingesetzt wird. Dieser Anlass unterstreicht LimaCorporates Marktführerschaft im Bereich der Revisions-Hüftendoprothetik, also dank der Kombination mit dem Delta-One TT und Delta-Revision TT, die ersten Revisionspfannen aus dem 3D-Drucker mit LimaCorporates eigenentwickelter Trabecular Titanium-Technologie. Es ist die einzige Technologie, die seit über 10 Jahren erfolgreich in der Orthopädie eingesetzt wird. (Logo: https://mm...
Jetzt neu in der Selbstmedikation München (ots) - - 86 % der befragten Frauen, die unter Lippenherpes leiden, fühlen sich unsicher und in ihrem Selbstbewusstsein eingeschränkt. 74 % vermeiden es sogar, sich während eines Ausbruchs in der Öffentlichkeit zu zeigen(1). - Mit einer neuen, nun rezeptfreien Wirkstoffkombination aus Aciclovir und Hydrocortison können Bläschen jetzt bereits bekämpft werden, bevor sie entstehen. - Im Gegensatz zu gängigen rezeptfreien Lippenherpes-Cremes kann mit Zovirax Duo nicht nur die Virenvermehrung gestoppt, sondern auch die daraus resultierende Entzündung bekämpft werden. - Sollten trotz frühzei...
Umfrage: 40 Prozent verzichten auf Vorsorgeuntersuchungen Baierbrunn (ots) - Obwohl viele medizinische Vorsorgeuntersuchungen für die Versicherten in Deutschland kostenlos sind, zeigen zahlreiche Bundesbürger kein Interesse an diesen Gesundheitsangeboten. In einer repräsentativen GfK-Umfrage im Auftrag des Patientenmagazins "HausArzt" geben 40,2 Prozent der Befragten an, dass sie nicht zu den regelmäßigen kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen gehen. Von den Männern sagen das sogar 47,1 Prozent, von den Frauen jede Dritte (33,6 Prozent). Die Gründe dafür sind vielfältig. Mehr als zwei Drittel (67,5 Prozent) derer, die auf (regelmäßige) Vorsorgeuntersuchu...