Verdi liefert Kritikern Munition

Düsseldorf (ots) – Die im Grundgesetz verankerte Koalitionsfreiheit erlaubt es den Beschäftigten, sich gewerkschaftlich zu organisieren und für bessere Arbeitsbedingungen zu streiken. Das ist gut so. Nur so ist gewährleistet, dass Tarifverhandlungen nicht zum kollektiven Betteln verkommen, sondern Waffengleichheit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern herrscht. Doch Verdi muss sich angesichts der als Warnstreik verniedlichten Komplett-Stilllegung eines ganzen Landes die Frage gefallen lassen, ob sie nicht überzieht. Denn auch wenn die Arbeitgeber bislang noch kein konkretes Angebot vorgelegt haben – was sie am 15. April schleunigst nachholen sollten -, so deutet die Rhetorik ihrer Verbandsvertreter doch auf eine Einigungsbereitschaft hin. Verdi ruft jedoch seit 2012 bei Bund und Kommunen ritualisiert bereits nach nur einer Tarifrunde zu flächendeckenden Warnstreiks auf. Mit dieser kalkulierten Krawall-Einstellung und überflüssigen Machtdemonstrationen verkompliziert sie die Verhandlungen unnötig und liefert all jenen Kritikern Munition, die deshalb Zwangsschlichtungen oder gar die Beschränkungen des Streikrechts im öffentlichen Dienst fordern.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3912021
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Datenschutz-Expertin Katharina Nocun: Polizeiaufgabengesetz in Bayern bedroht Bürgerrechte Berlin (ots) - Die Bürgerrechtlerin Katharina Nocun hat das neue Polizeiaufgabengesetz kritisiert, das am Dienstag im Landtag beschlossen werden soll. "Die roten Linien dessen, was die Polizei in einem Rechtsstaat darf, verschieben sich dadurch dramatisch", schreibt Nocun in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). "Die Grenze zwischen polizeilichen und geheimdienstlichen Befugnissen verschwimmt." Die ehemalige Piraten-Politikerin stört sich besonders an der "geplanten Ausweitung des schwammigen Begriffs der 'drohenden Gefahr'". Wenn ...
„Mitteldeutsche Zeitung“ (Halle) zur Frauendebatte in der CDU Halle (ots) - Und freiwillig, das zeigt sich, läuft es eben nicht bei der Verteilung der interessanten Jobs. Das gilt nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Politik. Nun sollen die Partei-Regeln für die Mandatsbesetzungen zugunsten der Frauen geändert werden. Angela Merkel warnt gar davor, dass die Existenz der Partei auch von der Frauenfrage abhängt. Zeit wurde es für diese Erkenntnis. Es sollte sich auch in der Regierungspolitik niederschlagen.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3936183Newsro...
Politisch unklug – Kommentar von Michael Backfisch Berlin (ots) - Natürlich ist es das Recht einer jeden Regierung, den Ort ihrer Botschaft zu bestimmen - selbst wenn dies politisch heikel ist. Aber ist es auch politisch klug? Diese Frage hat sich der amerikanische Präsident Donald Trump bei der Bekanntgabe seiner Entscheidung im Dezember sehr wahrscheinlich nicht gestellt. Ob dieser Akt in der aufgeheizten Konfliktregion Nahost strategisch durchdacht oder eben kontraproduktiv ist: Eine derartige Güterabwägung ist dem Chef des Weißen Hauses - nach allem, was wir wissen - völlig fremd. Ihm ging es zuallererst darum, seine republikanische Partei...
Tags: