Sachsen-AnhaltPolitik Sachsen-Anhalts Bildungsminister rügt neue Bundesbildungsministerin …

Halle (ots) – Die geplante digitale Ausstattung der deutschen Schulen sorgt für Streit innerhalb der CDU. Die neue Bundesbildungsministerin Anja Karliczek fordert einen tiefgreifenden Umbau der Bildungseinrichtungen. Der in Sachsen-Anhalt zuständige Minister, ihr Parteifreund Marco Tullner, widerspricht ihr nun. „Die Forderung nach einer radikalen Schulreform ist das falsche Signal. Was die Schulen brauchen, ist Stabilität“, sagte Tullner der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagausgabe).

Karliczek hatte in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ gefordert, die hergebrachten Fächer abzuschaffen. Für Tullner schießt Karliczek damit weit über das Ziel hinaus. „Das hat mich ein bisschen erschreckt“, sagte er. Höchstens über lange Zeiträume könne man beurteilen, ob möglicherweise einzelne Fächer ihre Berechtigung verloren hätten.

Beim Einsatz digitaler Medien im Unterricht warnt Tullner vor überzogenen Erwartungen. Karliczek wirbt für den Einsatz von Filmen oder Lernspielen. Aus Sicht der Ministerin sollten die Schüler dafür eigene Tablets oder Handys mitbringen. „So gut wie alle haben heute ein leistungsfähiges Smartphone, wenn nicht, wird es Unterstützungsmöglichkeiten geben.“ Tullner warnt, mit der Lebenswirklichkeit in Sachsen-Anhalt habe diese Vorstellung wenig zu tun. „Davon auszugehen, dass jeder ein Gerät mitbringt, ist der falsche Ansatz.“ Er sieht die Gefahr einer Zwei-Klassen-Gesellschaft: Es gebe Schüler, die nicht mithalten könnten. Das Ziel müsse daher die Ausstattung der Schulen mit Endgeräten sein, sagte Tullner. Karliczek lehnt das ab. Sie werde keinesfalls „flächendeckend Tablets über den Schulen abwerfen“.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3912036
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Fratzscher fordert harte Reaktion der EU auf mögliche US-Strafzölle Düsseldorf (ots) - Im Falle möglicher US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus Europa hat der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, harte Reaktionen der Europäischen Union gefordert. "Sollte es zu US-Strafzöllen kommen, muss die EU mit Härte reagieren", sagte Fratzscher der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Ansonsten machten sich die Europäer unglaubwürdig. "Die beste Strategie wäre es, gezielt Produkte mit deutlich höheren Zöllen zu belegen, die aus den Wahlkreisen einflussreicher Republikaner kommen", riet der Wir...
„hart aber fair“ am Montag, 30. April 2018, 21:00 Uhr, live aus Berlin, im Anschluss an „Was … München (ots) - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Beruf Niedriglöhner - Wirtschaftsboom auf Kosten der Ärmsten?Die Gäste: Hubertus Heil (SPD, Bundesminister für Arbeit und Soziales) Christian Lindner (FDP, Bundesvorsitzender) Anette Dowideit (Wirtschaftsjournalistin, Reporterin Investigativteam für die "Welt") Erwin Helmer (Leiter der katholischen Betriebsseelsorge Augsburg; Präses der Katholischen Arbeiterbewegung Augsburg) Clemens Fuest (Präsident des ifo-Institut für Wirtschaftsforschung; Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität München) Hohes Wirtschaftswachstum, nie...
„hart aber fair“ am Montag, 7. Mai 2018, 21:00 Uhr, live aus Berlin im Anschluss an „Was … München (ots) - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Der Club der Reichen - wieviel Ungleichheit verträgt das Land?Die Gäste: Kevin Kühnert (Bundesvorsitzender der Jusos) Christoph Gröner (Unternehmer; Gründer und Vorstandsvorsitzender des Immobilienentwicklers CG-Gruppe) Prof. Michael Hartmann (Soziologe und Elitenforscher) Bettina Weiguny (freie Autorin für den Wirtschaftsteil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung; Autorin "Der Eliten-Report") Hermann Otto Solms (Ehrenvorsitzender der FDP-Fraktion, Bundestagsabgeordneter) Die Ungleichheit wächst. Wer reich ist, wird immer reicher...
Tags: