Kommunal-Barometer 2018: Deutsche Kämmerer entdecken die Vorteile digitaler …

München (ots) – Mehr als die Hälfte der Kommunen in Deutschland prüft derzeit, Finanzierungsvorhaben künftig über digitale Marktplätze auszuschreiben. Damit folgen sie den 21 Prozent der Kämmereien, die diese moderne Form der kommunalen Finanzierung schon nutzen. Fast ein Viertel der Kommunen weiß bisher nichts über diese neue Finanzierungsoption. Das sind Ergebnisse aus dem „Kommunal-Barometer 2018“. Für die Studie hat das Münchner FinTech CommneX zusammen mit der TU Darmstadt rund 140 Experten aus Kommunen, kommunalen Unternehmen und Finanzinstituten befragt.

Vor allem die Vergleichbarkeit von Kreditangeboten reizt Kommunen an der Nutzung digitaler Marktplätze, 77 Prozent der Befragten legen darauf Wert. „Wir stehen hier möglicherweise vor einem Paradigmenwechsel. Bisher verließen sich öffentliche Einrichtungen vor allem auf vertraute Finanzinstitute direkt vor Ort. Die bundesweite Suche nach Finanzierern war eher unüblich. Die neuen digitalen Möglichkeiten erleichtern den unkomplizierten Kontakt zu potenziellen Kreditgebern auch außerhalb der eigenen Region, deutschland- und europaweit“, erklärt Friedrich v. Jagow, Geschäftsführer der digitalen Marktplatz-Plattform CommneX.

Die Transparenz der Kreditkonditionen verhilft Kämmereien zudem zu günstigeren Darlehen, darauf legt über die Hälfte der Befragten Wert. „Kommunen fanden in der Vergangenheit nicht immer die bestmöglichsten Kredite. Ihre besondere Verantwortung bedingt einen sehr zeitaufwendigen Prozess bei der Suche nach neuen Finanzierungsquellen, so dass ein umfassender Marktvergleich meist ausblieb. Dieser Prozess wird durch digitale Marktplätze erheblich beschleunigt“, beschreibt Carl v. Halem, ebenfalls Gründer und Geschäftsführer von CommneX, die Vorzüge der Online-Finanzierung.

Auch auf Kreditgeberseite wecken die digitalen Marktplätze zunehmend Interesse. Zwar haben bisher erst 8 Prozent Kreditangebote auf den recht neuen digitalen Plattformen abgegeben, doch sind weitere 60 Prozent daran in Zukunft interessiert. Für 62 Prozent der Befragten ist dabei der direkte Zugang zu öffentlichen Kreditnehmern attraktiv. Ebenso viele versprechen sich kürzere Bearbeitungszeiten und einen geringeren Personaleinsatz im niedrig-margigen Kommunalgeschäft. „Diese Erwartungen spiegeln die Realität der kommunalen Finanzierungswege nachvollziehbar wider“, weiß Prof. Dr. Dirk Schiereck von der TU Darmstadt, der das „Kommunal-Barometer 2018“ wissenschaftlich begleitet hat. „Traditionell wenden sich Kommunen zunächst an bewährte Anbieter direkt vor Ort. Daher fällt es alternativen Kreditgebern oft schwer, dieses Feld zu entwickeln. Wenn der gesamte Kreditprozess – beginnend mit einer unkomplizierten ersten Kontaktaufnahme – sich nun digital transparenter und effizienter gestalten lässt, steigert das die Attraktivität des Geschäftsfelds allerdings erheblich.“

Kommunal-Barometer 2018

Die CommneX-Studie „Kommunal-Barometer 2018“ beruht auf einer Anfang des Jahres abgeschlossenen Online-Befragung zum Thema Kommunalfinanzierung. Insgesamt nahmen 137 Kämmerer, Finanzentscheider kommunaler Unternehmen sowie Kommunal-Experten privater, öffentlich-rechtlicher und genossenschaftlicher Finanzinstitute daran teil. Die Studie wurde wissenschaftlich begleitet von Prof. Dr. Dirk Schiereck, Leiter des Fachbereichs Unternehmensfinanzierung an der TU Darmstadt.

Die Studie kann bestellt werden unter: https://www.commnex.de/kommunal-barometer-2018

Über CommneX – www.commnex.de

CommneX ist der digitale Marktplatz für Kommunalkredite und Finanzierungen kommunaler Unternehmen in Deutschland. Das FinTech-Unternehmen mit Sitz in München wurde 2016 von den beiden Geschäftsführern Friedrich v. Jagow und Carl v. Halem gegründet. Seit dem Frühjahr 2017 führt CommneX auf der digitalen Ausschreibungs- und Vermittlungsplattform Finanzierungsprojekte von Kommunen, anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften und kommunalnahen Unternehmen mit Kreditgebern wie Banken, Versicherungen und institutionelle Investoren zusammen.

Quellenangaben

Textquelle:CommneX GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128616/3912146
Newsroom:CommneX GmbH
Pressekontakt:Arne Stuhr
Thöring & Stuhr
Kommunikationsberatung
Mittelweg 142
20148 Hamburg
+49 (0)40 207 6969 83
+49 (0) 177 305 5194
Arne.Stuhr@corpnewsmedia.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ProReal Deutschland 5 geschlossen – Zielvolumen deutlich überschritten Hamburg (ots) - Die Hamburger ONE GROUP beendet die Platzierung ihres fünften Produktes aus der ProReal Deutschland-Serie mit vollem Erfolg: Der ProReal Deutschland 5 schließt nach nur 10 Monaten mit einem Emissionsvolumen von über 50 Millionen Euro. Das ursprünglich geplante Emissionsvolumen der Namensschuldverschreibung lag bei 35 Millionen Euro. Ein erster Zinsabschlag wurde bereits im Januar 2018 von der ProReal Deutschland 5 GmbH (Emittentin) ausgezahlt. "Die kurze geplante Laufzeit von weniger als 3 Jahren, die geplante Verzinsung von 6,0 % sowie die regelmäßigen Auszahlungen und die ein...
Genting Cruise Lines kooperiert mit Wirecard, um Passagieren ein völlig nahtloses Bezahlerlebnis … Aschheim (München)/Hongkong (ots) - Dream Cruises und Star Cruises, Marken der Genting Cruise Line Division von Genting Hong Kong, kooperieren mit Wirecard, um einen nahtlosen Bezahlprozess zu bieten und so das Gäste-Erlebnis an Bord ihrer Schiffsflotte zu verbessern. Die Kooperation bildet die Grundlage für das Quick Pay Self-Checkout System, das an Bord der Kreuzfahrtschiffe World Dream und Genting Dream der Reederei Dream Cruises umgesetzt wird und in Kürze auch auf der SuperStar Virgo der Reederei Star Cruises verfügbar ist. "Das Gäste-Erlebnis an Bord unserer Dream-Cruises-Flotte ist von ...
HANNOVER Finanz meldet starkes Investitionsjahr – Wert des Portfolios erneut gestiegen Hannover (ots) - Der hannoversche Eigenkapitalpartner kann an das Rekordjahr 2016 anknüpfen und auf ein wiederum ertragsstarkes Jahr 2017 zurückblicken - im vierten Jahr in Folge steigert HANNOVER Finanz den Wert des Portfolios - gesunder Mix aus kleinen und großen wachstumsstarken Unternehmen - Mittelstand fragt vor allem nach Lösungen für die Nachfolge - sechs neue Beteiligungen trotz schwierigem Marktumfeld - vermehrt Investitionen in innovative Branchen. Stabiler Dealflow - Nachfolgeregelungen mit Management-Buy-in nehmen zu Der seit rund 40 Jahren gewachsene Kontakt zu mittelständischen U...