Freitag, der 13. – Fakten geben Entwarnung für Abergläubische

Bonn (ots) – Freitag, der 13. gilt im Volksglauben gemeinhin als Unglückstag. Die Paraskavedekatriaphobie (abgeleitet aus dem Griechischen: Paraskave = Freitag; Dekatria = 13; Phobie = Angst) greift im April 2018 wieder um sich. Doch passieren an dem besagten Freitag, den 13. wirklich mehr Unglücke oder Schadenereignisse? Seit mittlerweile 11 Jahren wertet die Zurich Gruppe Deutschland die eigene Schaden-Statistik speziell unter diesem Aspekt aus, um dem Aberglauben mit Fakten auf die Schliche zu kommen. Der Blick auf die Schadenzahlen aus der Sach- und Unfallversicherung sollte alle Abergläubischen beruhigen können: Auch wenn der 13. eines Monats auf einen Freitag fällt, besteht in der statistischen Langzeitbetrachtung kein Anlass zu besonderer Sorge.

Langzeitbetrachtung gibt Entwarnung

„Im langjährigen Mittel liegt die Zahl der an einem Freitag, den 13. gemeldeten Fälle auf ähnlichem Niveau wie an allen anderen Tagen (-0,7 Prozent). Bei der Zurich Gruppe Deutschland wurden am letzten „Unglückstag“, Freitag, den 13. Oktober 2017, sogar 19,8 Prozent weniger Schäden als an allen anderen ausgewerteten Freitagen des Jahres gemeldet“, erklärt Michael Pecheim, Leiter Controlling & Performance Management bei Zurich.

Doch auch wenn Freitag, der 13. statistisch nicht als ausgesprochen schadenträchtiger Tag gilt – als Garant für einen sorgenfreien Tag kann er im Umkehrschluss ebenfalls nicht gelten. So sank am Freitag, den 13. Januar 2012 das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der italienischen Insel Giglio. Und am Freitag, den 13. Januar 2017 sorgte Sturmtief „Egon“ in Europa für ein untypisches Schadenhoch. In der statistischen Langzeitbetrachtung können diese tragischen Ereignisse jedoch nur als Ausreißer gewertet werden. Einen Beleg für die Allgemeingültigkeit des Aberglaubens können sie nicht darstellen.

Einfluss durch die wilde 13?

Auch die Zahl 13 an sich hat keinen negativen Einfluss auf die Schadenhäufigkeit an einem Datum. Durchschnittlich gingen an dem 13. eines Monats (ohne Freitage) im Schnitt etwa ähnlich viele Schäden wie an allen anderen Tagen ein. Paraskavedekatriaphobiker könnten also aufatmen. Es sei denn, sie sehen das Unglück gerade darin, dass der manchmal gut gepflegte Aberglaube faktisch nicht hinreichend zu begründen ist.

Quellenangaben

Textquelle:Zurich Gruppe Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63040/3913008
Newsroom:Zurich Gruppe Deutschland
Pressekontakt:Zurich Gruppe Deutschland
Unternehmenskommunikation
Bernd O. Engelien
Poppelsdorfer Allee 25-33
53115 Bonn
Deutschland

Telefon +49 (0) 228 268 2725
Telefax +49 (0) 228 268 2809
bernd.engelien@zurich.com
www.zurich.de
www.zurich-blog.de
twitter @zurich_de

Das könnte Sie auch interessieren:

K.o. getropft: ZDF-„37°“-Doku über ein Leben nach dem Filmriss Mainz (ots) - Die drei jungen Frauen Nina, Lulu und Felina wurden mit K.o.-Tropfen betäubt und vergewaltigt. K.o.-Tropfen sind nur wenige Stunden im Körper nachweisbar. Nach der Tat zu beweisen, dass etwas nicht einvernehmlich geschah, ist in vielen Fällen schwer. Wie Frauen nach so einem Erlebnis weiterleben können, zeigt die "37°"-Dokumentation "K.o. getropft - Leben nach dem Filmriss" am Dienstag, 15. Mai 2018, 22.15 Uhr. Autorin Annette Heinrich erzählt von Nina, Lulu und Felina und davon, was sie ein Leben lang prägen wird: Sie leiden unter Ängsten, Panikattacken, Albträumen, Schuldgefühl...
Podiumsdiskussion am Rande des Katholikentages: Dürfen sich Christen am Glücksspiel beteiligen? Münster (ots) - "Dürfen sich Christen am Glücksspiel beteiligen?" Diese Frage diskutierten hochrangige Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und Kirche am Rande des 101. Katholikentages in Münster. Die Antwort darauf war ein eindeutiges "Ja"! Denn bei dem offenen Meinungsaustausch wurde schnell deutlich: Die Kirche ist auf verschiedenen Ebenen eng mit dem Glücksspiel verbunden. So veranstaltet sie nicht nur traditionell auch eigene Wohlfahrts- und Dombaulotterien, um Gelder für gesellschaftliche Zwecke zu generieren, sondern engagiert sich auch in der Suchtberatung. Dabei ...
Meuthen: SPD-Nahles macht arbeiterfeindliche Politik Berlin (ots) - Andrea Nahles will den Milliarden-Überschuss der Arbeitslosenversicherung für sogenannte Fortbildungsmaßnahmen ausgeben. Dazu erklärt der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen: "Vor langer Zeit wollte die SPD noch die politische Vertretung der Arbeitnehmer sein. Heute hat sie diese Menschen nicht nur längst aus dem Blick verloren, sie macht inzwischen Politik gegen deren Interessen. Statt die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zu senken und damit die Arbeiter zu entlasten, will Frau Nahles deren hart verdientes Geld lieber einer staatsnahen, weitgehend ineffizienten Fort- und We...