Sonderausstellung «Die Welt des Han Meilin»

Vaduz (ots) – Das Liechtensteinische Landesmuseum zeigt vom 12. April bis 3. Juni 2018 die Sonderausstellung «Die Welt des Han Meilin». Han Meilin ist wohl der bekannteste lebende Künstler in China. Er wurde 1936 in der Stadt Jinan (Provinz Shandong) in China geboren. Während der Kulturrevolution von 1968 kam er ins Gefängnis, wurde gefoltert und anschliessend zur Arbeit in die Huainan-Porzellanfabrik in der Provinz Anhui geschickt, die Han Meilin erst 1972 wieder verlassen durfte. 1979 hatte er eine erste sehr grosse Einzelausstellung im Nationalen Kunstmuseum in Peking, die in 21 Tagen über 200’000 Besucher anzog. Im folgenden Jahr stellte er in 21 Museen in den USA, darunter in New York und Boston, aus. In San Diego erhielt er die Ehrenbürgerschaft. In den folgenden Jahren stellte er in 20 Ländern in Asien und Nordamerika aus. 1983 verwendeten die Vereinten Nationen sechs seiner Kunstwerke als Sujets für Weihnachtskarten. 1996 schuf er für die 26. Olympischen Sommerspiele in Atlanta den 10 m hohen «Fünf Drachen Uhrturm». Er gestaltete auch mehrere in China sehr berühmte Briefmarken, darunter die Tierkreiszeichen-Briefmarken von 1983 (Schwein) und 2017 (Hahn) sowie die berühmten Darstellungen des Pandabären von 1985. Berühmt wurden auch viele seiner monumentalen Skulpturen, die in vielen chinesischen Städten stehen, u. a. die Tigergruppe für Dalian in der Provinz Liaoning, der Stier für Jinan und ein 30 m langer sowie 20 m hoher Bronzestier sowie der stählerne, 50 m hohe König Xiang Yu der Westlichen Chu in Shenzhen in der Provinz Guangdong. Sehr bekannt sind auch seine monumentalen Malereien für grosse öffentliche Bauten in Peking («Grosse Halle des Volkes», Staatsrat und CPPCC = Politische Konsultativkonfe-renz des chinesischen Volkes). Seine Malereien werden zudem in den wichtigsten Museen Chinas gezeigt. Bekannt ist Han Meilin ebenso für die von ihm geschaffenen Maskottchen der Olympischen Sommerspiele in Peking im Jahr 2008 und für seine Logos, die er für viele der wichtigsten Unternehmen Chinas entwickelt hat, darunter das Logo der Fluggesellschaft Air China. Seine Keramiken zählen in Form und Farbgebung sowie Technik zu den schönsten zeitgenössischen Gefässen. Besonders beeindruckend sind auch seine aus Holz geschnitzten Stühle, von denen jeder anders gestaltet ist.

Han Meilin ist Professor an der Tsinghua-Universität und Vize-Vorsitzender des Akademischen Komitees dieser Universität. Weiterhin ist Han Meilin einer der wenigen von der UNESCO ernannten bildenden «Künstler für den Frieden der UNESCO» und Träger der Pierre-de-Coubertin-Medaille des Internationalen Olympischen Komitees. Drei sehr grosse Museen sind nur Han Meilin gewidmet. Sie stehen in Peking, Hangzhou und beim Helan-Berg in der Nähe von Yinchuan.

Han Meilin zeichnet den Geist chinesischer Volkskunst und Kultur, die weit früher als die Han-Dynastie (202 v. Chr.-220 n. Chr.) zurückreicht, und verbindet diese ursprünglichen Elemente in seinen Werken mit modernen Kunstformen. Dazu untersuchte er alle bekannten Steinzeitmalereien und -Ritzungen Chinas und publizierte sie in einem eindrücklichen Prachtband.

Die Sonderausstellung «Die Welt des Han Meilin» ist den Malereien des Künstlers gewidmet, die Menschen, Tiere und Fabelwesen meist in Bewegung festhalten. Des Weiteren illustrieren Malereien die zwölf chinesischen Tierkreiszeichen. Während Han Meilin sehr viele Ausstellungen in Asien und Nordamerika gewidmet waren, gab es bisher nur eine Ausstellungstour mit seinen Werken in Europa, und zwar in Venedig und Paris. Diese Ausstellung im Liechtensteinischen Landesmuseum ist somit erst das dritte Mal überhaupt, dass Malereien von Han Meilin in einer Ausstellung in Europa zu sehen sind.

Pressebilder erhältlich unter:

http://www.landesmuseum.li/medieninfo

Quellenangaben

Textquelle:Liechtensteinisches Landesmuseum, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/104020/3913427
Newsroom:Liechtensteinisches Landesmuseum
Pressekontakt:Liechtensteinisches Landesmuseum
Prof. Dr. Rainer Vollkommer
Direktor
Städtle 43
Postfach 1216
9490 Vaduz
Fürstentum Liechtenstein

Telefon: +423 239 68 20
E-Mail: info@landesmuseum.li
www.landesmuseum.li

Das könnte Sie auch interessieren:

FDP-Chef Lindner kritisiert „hilflose Identitätssuche“ bei der SPD Osnabrück (ots) - FDP-Chef Lindner kritisiert "hilflose Identitätssuche" bei der SPD "Aufweichung der Hartz-Sanktionen grundfalsch" - Liberaler: Wir brauchen starke Sozialdemokratie Osnabrück. FDP-Chef Christian Lindner hat vor dem SPD-Sonderparteitag die Notwendigkeit einer "starken Sozialdemokratie" unterstrichen. " Aber leider hat die SPD das Trauma Agenda 2010 nicht überwunden", erklärte Lindner in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Lindner warf Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in der Debatte über die Hartz-Gesetze "hilflose Identitätssuche" vor. Es sei...
Reden ist Gold Der SPD-Vorstand setzt im Verhältnis zu Russland auf den Dialog – eine … Regensburg (ots) - Die Welt ist mehr als Schwarz und Weiß. Im Verhältnis zwischen Deutschland und Russland zeigen sich besonders krass die Widersprüchlichkeiten, mit Schattierungen in sämtlichen Grautönen. Wer unterteilt in "hier gut" und "dort böse" und das Gespräch abbricht, wird den komplexen Beziehungen erstens nicht gerecht und schadet zweitens - beiden Seiten. Darauf besinnt sich offenbar auch eine Reihe prominenter Sozialdemokraten, die auf Abstand zu jüngsten Äußerungen von Heiko Maas (SPD) geht. Der Bundesaußenminister war zuletzt vorgeprescht und hatte eine schärfere Gangart gegenübe...
EU-Grüne kritisieren Bundespräsident für Haltung zu Nord Stream 2 Osnabrück (ots) - EU-Grüne kritisieren Bundespräsident für Haltung zu Nord Stream 2 Bütikofer: Unterstützung der russischen Erdgaspipeline destabilisiert die Ukraine-Reformen zu langsam Osnabrück. Anlässlich des Besuchs von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der Ukraine fordert Reinhard Bütikofer die Bundesregierung auf, "dem Land weiter zu helfen und alles zu unterlassen, was die Ukraine destabilisiert". Das sagte der Grünen-Europapolitiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Auch wenn es für Präsident Steinmeier schmerzlich sein mag: Seine Unterstützung der russischen Erdgas...