Paritätischer fordert vollständige Abschaffung der Sanktionen in Hartz IV

Berlin (ots) – Eine vollständige Abschaffung der Sanktionen in Hartz IV fordert der Paritätische Wohlfahrtsverband anlässlich der heute von der Bundesagentur für Arbeit vorgestellten Statistik. Notwendig sei eine komplette Neuausrichtung der Grundsicherung. Der Verband kündigt an, innerhalb der kommenden zwei Wochen ein eigenes Konzept zur Reform von Hartz IV vorzulegen.

Der Paritätische kritisiert das Instrument der Sanktionen, mit dem Menschen häufig in existenzielle Notlagen gezwungen würden, als verfassungsrechtlich höchst zweifelhaft und in keiner Weise zielführend. „Sanktionen bringen Menschen nicht schneller in Arbeit und sind keine pädagogischen Antworten, sondern werden lediglich als Drangsalierung und Ausdruck sozialer Ignoranz wahrgenommen. Menschen, die ohnehin am Existenzminimum leben, werden durch Sanktionen noch weiter in die Not und schlimmstenfalls sogar in die Obdachlosigkeit gedrängt“, kritisiert Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes. Insbesondere die besondere Härte gegenüber Jugendlichen und jungen Erwachsenen, denen nach aktueller Gesetzeslage die Leistungen komplett und selbst die Unterkunftskosten gestrichen werden könnten, sei nicht nachvollziehbar.

Der Verband begrüßt, dass auch Detlef Scheele, der Vorstandsvorsitzende der BA, Veränderungsbedarf einräume. Aus Sicht des Paritätischen sind jedoch kleine Korrekturen nicht ausreichend. „Die Sanktionen gehören vollständig abgeschafft. Wir müssen weg von dieser misanthropischen Grundhaltung, die Hartz IV prägt, hin zu einem echten Hilfesystem. Hilfe statt Strafe muss die Richtschnur sein“, so Schneider. Der Paritätische kündigt für die kommenden zwei Wochen die Vorstellung eines Reformkonzeptes zur konsequenten Neuausrichtung der Grundsicherung für Arbeitsuchende an.

Nach aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit gab es im vergangenen Jahr 952.840 Sanktionen gegen erwerbsfähige Hartz IV-Leistungsberechtigte. Drei von vier Sanktionen entfielen dabei lediglich auf so genannte „Meldeversäumnisse“. Fast ein Drittel aller Hartz-IV-Sanktionen treffe dabei Familien mit Kindern.

Quellenangaben

Textquelle:Paritätischer Wohlfahrtsverband, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53407/3913500
Newsroom:Paritätischer Wohlfahrtsverband
Pressekontakt:Gwendolyn Stilling
Tel. 030/24636305
e-Mail: pr@paritaet.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Hangzhou führt unter chinesischen Städten in neuer Talent-Wettbewerbsrunde – hervorragendes und … Hangzhou, China (ots/PRNewswire) - Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Reform- und Öffnungspolitik Chinas fand in der ostchinesische Provinz Zhejiang, einer Benchmark im Rahmen dieser historischen Transition, eine Konferenz zum Thema Öffnung statt, um die Attraktivität von Highend-Ressourcen, einschließlich Kapital, Technologie und erstklassige Talente, zu erhöhen. Für ein Video mit hoher Übertragungsqualität und Bilder mit hoher Auflösung siehe Multimedia-Pressemitteilung: http://news.medianet.com.au/xinhua/hangzhou-leads-new-round-compet ition Die Provinz will im Rahmen der nächsten Ref...
Völlig verarmt im Urlaubsparadies: Kinder hungern auf Kreta -- SOS-Pressemeldungen http://ots.de/9J6lhK -- Heraklion (ots) -Griechenland hat zwar den tiefsten Punkt der Finanzkrise überwunden, aber Arbeitslosigkeit und Armut sorgen weiterhin dafür, dass viele Griechen ihre Kinder nicht ausreichend versorgen können. Nach Angaben der SOS-Kinderdörfer leiden vor allem Familien unter erdrückender Armut. "Selbst auf Urlaubsinseln wie Kreta sind viele Familien völlig mittellos", sagt George Protopapas, Leiter der SOS-Kinderdörfer in Griechenland. "Vor der Finanzkrise stand Kreta als beliebtes Touristenziel sehr gut da. Die rund 600.000 Einwohner kamen gut...
TNS-Infratest Umfrage: Junge Deutsche glauben stärker an Zusammenhalt als ältere Berlin (ots) - Eine aktuelle Umfrage belegt: Deutschland schneidet beim gesellschaftlichen Zusammenhalt unverändert mäßig ab. 61 Prozent der Bundesbürger bewerten ihn als schwach - damit zeichnet sich im Vergleich zu einer Befragung vor zwei Jahren keine Veränderung ab. Bei den eher zuversichtlichen Jüngeren dagegen hat das Vertrauen in die Gemeinschaft zugenommen. Wie ist es um den Zusammenhalt in Deutschland bestellt? Wie beurteilen die Menschen die Zukunftsperspektiven und die aktuelle Situation hierzulande? Diese und weitere Fragen beleuchtet eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest i...