STADA Gesundheitsreport 2017: Große Wissenslücken im Umgang mit Antibiotika

Bad Vilbel (ots) –

Am 29. April findet zum elften Mal der „Tag der Immunologie“ statt. Er soll die Menschen für die Wichtigkeit des Immunsystems sensibilisieren. Doch wie gut wissen junge Erwachsene in Deutschland über das körpereigene Abwehrsystem und Krankheitserreger Bescheid? Der STADA Gesundheitsreport 2017 zeigt, dass sie zu gefährlichem Halbwissen neigen.

Ein Großteil der 18- bis 24-Jährigen unterschätzt die Ansteckungsgefahr bei Erkältungen und weiß zu wenig über Antibiotika und deren Anwendung. Das geht aus den Ergebnissen des STADA Gesundheitsreports 2017 hervor. Im Auftrag der STADA Arzneimittel AG hat das Marktforschungsunternehmen Kantar Health für die repräsentative Studie 2.000 Deutsche zwischen 18 und 24 Jahren befragt.

Was kann das Immunsystem?

Der Reihe nach: Bei den Aufgaben des Immunsystems sieht es bei den jungen Erwachsenen gar nicht so schlecht aus. Immerhin wissen 92 Prozent der 18- bis 24-Jährigen, dass sie das Immunsystem vor Viren und Bakterien schützt. Ebenfalls positiv: Über 95 Prozent der Befragten glauben nicht an absurde Aussagen wie „das Immunsystem schützt die Organe vor fehlender Durchblutung“ oder „den Körper vor Blutergüssen und Brüchen“. Dafür wissen allerdings 83 Prozent nicht, dass sie durch ihr Immunsystem auch vor den Krankheitserregern Pilzen und Parasiten geschützt werden. Sie verbinden die eigenen Abwehrkräfte offensichtlich nur mit Viren und Bakterien.

Antibiotika treiben Sorgenfalten auf die Stirn

Apropos Bakterien: Was hilft gegen Bakterien, wenn sie das Immunsystem durchbrochen haben? Antibiotika. Fälschlicherweise denken aber 36 Prozent, dass Antibiotika auch gegen Viren helfen. Der falsche Umgang mit und fehlendes Wissen zu Antibiotika haben zuletzt einen Begriff auf die Tagesordnung gesetzt: Antibiotikaresistenz. Bakterien entwickeln sich so weiter, dass sie gegenüber gängigen Antibiotika unempfindlich werden. Für junge Erwachsene ist Antibiotikaresistenz allerdings oft ein Fremdwort. Gerade einmal 62 Prozent wissen, was Antibiotikaresistenz bedeutet. Das Unwissen in puncto Antibiotika zeigt sich auch bei Fragen zur richtigen Einnahme: 13 Prozent denken fälschlicherweise, dass eine verkürzte Einnahmedauer eine Antibiotikaresistenz verhindere, und fünf Prozent glauben sogar, man müsse ein Antibiotikum nicht bis zum Schluss einnehmen.

Die Wissenslücken zum Thema Antibiotika findet Dr. med. Johannes Wimmer besonders bedenklich. Er war für die Entwicklung und Auswertung des STADA Gesundheitsreports mitverantwortlich: „Die Menschen müssen unbedingt mehr über Antibiotika wissen. Das Thema wurde zuletzt zwar häufig öffentlich diskutiert, offensichtlich aber nicht in den Medien, die von jungen Menschen konsumiert werden. Wir brauchen hier andere Formate, um über die Gefahren zu informieren.“ Erkältungen werden unterschätzt Unwissen zeigt sich auch bei einer klassischen „Alltagskrankheit“. Junge Menschen unterschätzen die Ansteckungsgefahr bei Erkältungen, die bis zu einer Woche nach Ausbruch besteht. Jeder Dritte sieht das jedoch viel entspannter und spricht von maximal drei oder fünf Tagen Inkubationszeit. Damit setzt er seine Mitmenschen – und deren Immunsystem – einem gesundheitlichen Risiko durch Ansteckung aus.

Über die STADA Arzneimittel AG

Die STADA Arzneimittel AG ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Sitz im hessischen Bad Vilbel. Das Unternehmen setzt auf eine Drei-Säulen-Strategie bestehend aus Generika, verschreibungsfreien OTC-Produkten und Spezialpharmazeutika, insbesondere Biosimilars. Weltweit ist STADA mit rund 50 Vertriebsgesellschaften in rund 30 Ländern vertreten. Markenprodukte wie Grippostad und Ladival zählen in Deutschland zu den meistverkauften ihrer Produktkategorie. Im Geschäftsjahr 2017 erzielte STADA einen bereinigten Konzernumsatz von 2.255,3 Millionen Euro, ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 433,9 Millionen Euro und einen bereinigten Konzerngewinn von 195,6 Millionen Euro. Zum 31. Dezember 2017 beschäftigte STADA weltweit 10.176 Mitarbeiter.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/STADA Arzneimittel AG
Textquelle:Stada Arzneimittel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/13125/3913529
Newsroom:Stada Arzneimittel
Pressekontakt:STADA Arzneimittel AG
Angela Horbach
Stadastraße 2-18
61118 Bad Vilbel
Tel.: +49(0) 6101 603-165
Fax: +49(0) 6101 603-215
E-Mail: press@stada.de

komm.passion GmbH
Tobias Bruse
Himmelgeister-Straße 103-105
40225 Düsseldorf
Tel.: +49(0) 211 600 46-299
Fax: +49(0) 211 600 46-200
E-Mail: stada@komm-passion.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Diabetes: DAK-Gesundheit verbessert Versorgung von Patienten Hamburg (ots) - Mehr als sechs Millionen Betroffene müssen in Deutschland mit Diabetes mellitus leben. Oftmals sind die Folgeerkrankungen bedrohlicher als der Diabetes selbst. Übergewicht, Schlaganfall, Herzinfarkt, offene Wunden am Fuß und Augenerkrankungen sind häufige Begleiterscheinungen. Mit neuen Zusatz-Leistungen will die DAK-Gesundheit gemeinsam mit den Kassenärzten die Lebensqualität der Betroffenen verbessern. Die jetzt geschlossenen Vereinbarungen gelten bereits in zehn Bundesländern und garantieren eine frühzeitige Diagnostik und Behandlung von Begleiterkrankungen bei Diabetes mell...
Was tun gegen unbewusstes Zähneknirschen? München (ots) - Aktuelle Auswertungen der SBK (Siemens-Betriebskrankenkasse) zeigen: Die Versicherten erhalten immer häufiger Kieferschienen - oftmals, weil sie ihre Zähne unbewusst im Schlaf aufeinanderpressen. Die Schiene dient dabei als Abriebschutz, der die Zähne vor einem drohenden Verschleiß bewahrt. Auf diese Weise lassen sich zwar die Folgen des Zähneknirschens mindern - effektiver ist es jedoch, sich mit den Ursachen auseinanderzusetzen, weiß die SBK. Sie erklärt, was hinter dem unbewussten Zähneknirschen steckt und wann Krankenkassen die Kosten für Kieferschienen übernehmen. Unbew...
Zum Tag der Pflege: Paritätischer fordert Anerkennung für Pflege und konkrete Maßnahmen Berlin (ots) - Morgen findet der internationale Tag der Pflege statt. Der Paritätische Gesamtverband nimmt dies zum Anlass, auf die angespannte Situation in der Pflege aufmerksam zu machen und konkrete Verbesserungen für Pflegende und Gepflegte zu fordern. Die Pflege ist aus Sicht des Verbandes leider immer noch eine Großbaustelle. Ein Gesamtkonzept, wie der Pflegenotstand behoben werden soll, ist nicht in Aussicht. Der Verband fordert daher Rahmenbedingungen zu schaffen, mit denen mittelfristig 100.000 zusätzliche Pflegekräfte gewonnen werden können. Auf der anderen Seite muss die Belastung ...