ZDF dreht „Maxxie ermittelt“ mit Fritzi Haberlandt

Mainz (ots) –

Fritzi Haberlandt spielt die Hauptrolle in der neuen ZDF-Produktion mit dem Arbeitstitel „Maxxie ermittelt – Der Koch ist tot“. Die Dreharbeiten für den „Fernsehfilm der Woche“ haben am Donnerstag, 5. April 2018, in Köln und Umgebung begonnen.

In dieser Küche werden die Messer nicht nur zum Kochen gewetzt: Als der Koch eines gerade erst renovierten Restaurants erstochen und mit gebrochenem Genick im Müllcontainer gefunden wird, ist der Spürsinn von Kommissarin Maxxie Schweiger (Fritzi Haberlandt) gefragt. Mit ihren sympathisch-verschrobenen Verhörmethoden findet sie bald die ersten Spuren. So konkurrierten der ermordete Koch und zwei seiner Kollegen (Cornelia Gröschel, Serkan Kaya) um die Nachfolge des cholerischen Küchenchefs (Dirk Borchardt). Dessen Frau ist nicht nur die Restaurantbesitzerin, sondern hatte auch ein Verhältnis mit dem Koch. Und mit ihm teilte sie ein Geheimnis über die Zukunft des Restaurants. Ein mysteriöser Gast, der vor dem Mord mit dem Opfer in Streit geraten war, erweitert die Runde der Verdächtigen. Dann wird ein weiteres Mitglied der Küchencrew umgebracht.

Doch nicht nur die Ermittlungen setzen Maxxie unter Druck. Dummerweise soll sie auch noch die Feier zum Dienstjubiläum ihres Chefs (Rudolf Kowalski) organisieren. Die unberechenbare und provokante Art der Kommissarin kann dieser aber nur schwer ertragen. In weiteren Rollen spielen Fabian Busch, Oona von Maydell, Elisabeth Baulitz, Peter Miklusz und andere.

Markus Sehr führt Regie, das Drehbuch stammt von Stefan Rogall. Es produziert Zieglerfilm Köln, Produzent ist Thorsten Flassnöcker. Martin R. Neumann ist der verantwortliche ZDF-Redakteur. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis 7. Mai 2018. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Christian Schäfer-Koch, Telefon: 06131 – 70-15380; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/maxxieermittelt

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Martin Valentin Menke
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3913607
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Programmverwertung Eine Freundin für i-Dötze: Das „Conni“-Sortiment wächst und bietet … Köln (ots) - Was ist Ihnen vom ersten Schultag noch in Erinnerung? Ganz sicher die Schultüte und ihr Inhalt. Die WDR mediagroup (WDRmg), die das Verwertungsmandat an der beliebten Buchmarke "Conni" für Kinder ab drei Jahren hält, bringt gemeinsam mit Partnern wie Eulenspiegel, Haba, Schmidt oder Kosmos zurzeit viele neue Lizenzprodukte rund um das sympathische Mädchen im Ringelpulli heraus. Die neuesten sind beispielsweise eine Brotdose und eine Trinkflasche, die hervorragend den Start in die Schulwelt unterstützen. Und pünktlich zum neuen Schuljahr erscheint in Kooperation mit dem Blue Ocean ...
Anisa (10) aus Team Mark Forster gewinnt „The Voice Kids“ Unterföhring (ots) - Sie ist die jüngste "The Voice Kids"-Gewinnerin aller Zeiten und eroberte die Herzen der Zuschauer im Sturm: Die zehnjährige Anisa (Kreuzwertheim/Unterfranken) aus #TeamMark gewinnt mit "Happy" von Pharrell Williams und "Let It go" von Demi Levato "The Voice Kids" 2018. Insgesamt verfolgten gute 10,5 Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauern das Finale der SAT.1-Musikshow. Coach Mark Forster nach ihrer letzten Performance: "Anisa, du bist ein Meter geballte Energie. Das war ein toller Auftritt - das hat mich sehr, sehr happy gemacht." Anisa darf sich neben ihrem Sieg über...
Runde: Pflegenotstand – Warum ändert sich nichts? – Mittwoch, 02. Mai 2018, 22.15 Uhr Bonn (ots) - Zu wenig Personal und kaum Geld. In der Kranken- und Altenpflege liegt einiges im Argen. Leidtragende sind Pflegende und Patienten. Immer wieder dringen schockierende Fälle an die Öffentlichkeit. Union und SPD versprechen im Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm mit 8000 zusätzlichen Stellen in der Pflege. Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, warnen Experten und Oppositionspolitiker. Für das Jahr 2030 geht der Deutsche Pflegerat von 300.000 zusätzlich nötigen Stellen aus. Welche Konsequenzen hat die Überlastung der Pflegekräfte? Was kann die Politik gegen den Pflegenotstand tun? W...