Rifaximin-alpha reduziert Sepsisinzidenz und Gesamtaufnahmen von Patienten, die auf eine …

Amsterdam (ots/PRNewswire) –

– Rifaximin bewirkt nennenswerte Reduktion der Gesamtaufnahmen (p=0,01) bei Patienten auf der Warteliste – Verweildauer im Krankenhaus sinkt bei Rifaximin-Behandlungsgruppe von 14,4 auf 8,7 Tage

Norgine B.V. hat heute neue Daten aus einer retrospektiven Studie in GB veröffentlicht. Diese zeigen einen verbesserten Behandlungserfolg bei Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose, die auf eine Spenderleber warten und mit Rifaximin-? gegen das Wiederauftreten einer offenen hepatischen Enzephalopathie behandelt werden.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/597589/Norgine_Logo.jpg )

Diese neuen unabhängigen Daten wurden im Rahmen des International Liver Congress präsentiert.

Die Studie wird von Dr. Debbie Shawcross, klinische Wissenschaftlerin und ehrenamtliche beratende Hepatologin am Institute of Liver Studies and Transplantation (King’s College London, GB) geleitet. Sie zeigt, dass Rifaximin eine nennenswerte Reduktion der Gesamtaufnahmen (p=0,01) bei Patienten auf der Warteliste bewirkt (p=0,01). Darüber hinaus zeigen die Daten eine nennenswerte Reduktion der Sepsisinzidenz (inklusive spontan bakterieller Peritonitis) (p=0,016), Aufnahmen aufgrund von Aszites (p=0,024), Varizenblutung (p=0,024) und Notwendigkeit einer prioritären Behandlung (p=0,04).

Bei der Studie wurden die elektronischen Patientenakten von Patienten gesichtet, die über einen Zeitraum von 2 Jahren auf der Warteliste für eine Spenderleber standen (1. Januar 2014 bis 31. Januar 2016). Einschlusskriterien waren mindestens zwei erfahrene offene HE-Episoden oder klinische Enzephalopathie zum Zeitpunkt der Transplantationsuntersuchung.

Eine hepatische Enzephalopathie kann nur durch eine Transplantation geheilt werden. Es wird geschätzt, dass in Großbritannien 76 von 100.000 Menschen an Leberzirrhose leiden [ii].

Norgine besitzt derzeit die Vermarktungsrechte für Rifaximin–?(XIFAXAN® 550 mg, Handelsname TARGAXAN® 550 mg in GB und Belgien) in Australien, Belgien, Dänemark, Finnland, Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden, Neuseeland, Norwegen, der Republik Irland, Schweden und im Vereinigten Königreich.

Folgen Sie uns auf @norgine

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter http://www.norgine.com/media

i. Debbie Shawcross et al. Rifaximin reduces the incidence of sepsis and all cause admissions whilst on the liver transplant waiting list. Posterpräsentation. Abs 5380. The International Liver Congress 2018.

ii. Fleming et al. Incidence and prevalence of cirrhosis in the United Kingdom, 1992-2001: A general population-based study. Journal of Hepatology 49 (2008) 732-738

Quellenangaben

Textquelle:Norgine, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/80824/3914332
Newsroom:Norgine
Pressekontakt:+44(0)1895-826237

Das könnte Sie auch interessieren:

Institut Marquès präsentiert Forschung über fötales Hören und den Einfluss von Musik auf … Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - Das Institut Marquès nahm an der Ig-Nobel-Tour teil und präsentierte seine Forschung in Bezug auf fötales Hören und den Einfluss von Musik auf frühes Leben in Schweden und Dänemark Viele Jahre lang hat das Institut Marquès (https://institutomarques.com/de/), ein Zentrum für Gynäkologie und assistierte Reproduktion mit internationalem Ansehen, modernste Forschung in Bezug auf den Einfluss von Musik am Anfang des Lebens in der embryonalen und fötalen Entwicklungsphase betrieben (https://institutomarques.com/de/wissenschaftlicher-bereich/). (Photo: https://mm...
Münchener Verein unterstreicht Bedeutung des Impfschutzes München (ots) - Ziel der jährlich vom WHO-Regionalbüro für Europa initiierten Europäischen Impfwoche ist, durch Sensibilisierung von Eltern, Betreuern, Gesundheitsberufen, politischen Entscheidungsträgern und Medien die Durchimpfungsraten in der Bevölkerung zu erhöhen. Da in Deutschland keine Impfpflicht besteht, muss jeder für sich selbst und seine Kinder die Verantwortung für den Impfschutz übernehmen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut gibt jährlich Impfempfehlungen für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene heraus. Die Kosten für die von der STIKO empfohlene...
Macht Pflege krank? München (ots) - Die Mehrfachbelastung pflegender Angehöriger durch Pflege, Beruf und Familie geht auf Kosten der Gesundheit. Die Angehörigen Pflegebedürftiger haben höhere Gesundheitskosten und sind öfter beim Arzt - chronischer Schmerz und Depression spielen dabei eine große Rolle, zeigt eine Analyse der Siemens-Betriebskrankenkasse SBK. Für die Analyse hat die SBK die Daten von 2.239 pflegenden Personen im Alter zwischen 21 und 70 Jahren mit den Daten der übrigen Versicherten derselben Altersgruppe verglichen. Neun von zehn der Pflegenden sind weiblich, zwei Drittel (66 Prozent) sind zwische...