Internationale Geberkonferenz zur DR Kongo

Bonn (ots) – Aus Anlass der morgen in Genf stattfindenden internationalen Geberkonferenz zur Demokratischen Republik Kongo macht die Welthungerhilfe auf die dramatische Lage im Osten des Landes aufmerksam. Allein in den Provinzen Ituri, Kivu und Kasai leiden knapp 5 Millionen Menschen an akutem Hunger. Insgesamt sind im Kongo 13 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Hälfte aller Kinder unter fünf Jahren ist unterernährt. Seit fast 20 Jahren gibt es im Ostkongo schwere Kämpfe zwischen unterschiedlichen Rebellengruppen, die mit äußerster Brutalität gegen die lokale Bevölkerung vorgehen.

„Im Ostkongo droht eine Hungerkatastrophe. Eigentlich könnte sich das Land, das so groß ist wie Westeuropa, selbst ernähren und die Kornkammer Afrikas sein. Es gibt große fruchtbare Ackerflächen und reichlich Bodenschätze. Aber die Menschen müssen immer wieder aus ihren Dörfern fliehen und die Felder können dann nicht bestellt werden. Aus Angst fliehen viele Familien in andere Landesteile oder gehen über die Grenze nach Uganda. Ohne politische Stabilität und ein Ende der fortwährenden Kämpfe wird die Zahl der Hungernden weiter steigen“, sagt Georg Dörken, langjähriger Landesdirektor im Kongo.

Die Welthungerhilfe ist seit 1997 in der Demokratischen Republik Kongo tätig. Sie unterstützt die Menschen mit humanitärer Hilfe, investiert in die Landwirtschaft sowie die Infrastruktur und führt Projekte durch, die Einkommen und Perspektiven auf dem Land bieten.

Georg Dörken steht für Interviewanfragen zur Verfügung.

Weitere Informationen unter:

www.welthungerhilfe.de/presse/internationale-geberkonferenz-zum-kongo

http://ots.de/wHk196

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit ihrer Gründung wurden mehr als 8.500 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,27 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6596/3914880
Newsroom:Deutsche Welthungerhilfe e.V.
Pressekontakt:Deutsche Welthungerhilfe e. V.

IBAN:
DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC: COLSDE33

Ansprechpartner:
Simone Pott
Pressesprecherin
Telefon 0228 / 22 88 – 132
Mobil 0172 – 2525962
simone.pott@welthungerhilfe.de

Assistenz: Jessica Kühnle
Telefon 0228 / 22 88 – 454

presse@welthungerhilfe.de

www.welthungerhilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutscher auf den Philippinen wegen Kinderhandel festgenommen Berlin (ots) - Zusammen mit der philippinischen Polizei hat die Menschenrechtsorganisation International Justice Mission (IJM) am 16. Mai 2018 in der Provinz Cebu, Philippinen, sieben Minderjährige aus sexueller Ausbeutung über das Internet befreit. Die Befreiung führte auch zur Verhaftung eines Deutschen wegen Kinderhandel. In einem Polizeieinsatz in Lapu-Lapu City wurde am 16. Mai 2018 ein deutscher Staatsangehöriger, 67, sowie ein Zuhälter, 24, verhaftet. Beiden wird die Beteiligung an Kinderhandel vorgeworfen. Aus der Wohnung des Deutschen wurden ein 12- und ein 18-Jähriger befreit. Die Po...
Bei Parkinson: Ergotherapeuten betrachten Familiensystem und Umfeld Karlsbad (ots) - Morbus Parkinson ist eine neurologische Erkrankung, deren Auswirkungen sich anfangs gut mit Medikamenten behandeln lassen. Mit dem Fortschreiten der Krankheit nehmen die Beeinträchtigungen jedoch zu. "Das verändert vieles, bei den Betroffenen selbst ebenso wie bei den Familienangehörigen und im Umfeld." begründet Sabine George, DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e. V.), weswegen Ergotherapeuten bei der Behandlung von Menschen mit Parkinson alle Faktoren beleuchten. Und diejenigen mit in die Therapie einbeziehen, die am Alltag des Patienten beteiligt sind. Menschen, die...
3. Jahrestag des Erdbebens in Nepal am 25. April 2015 München (ots) - Als in Nepal vor drei Jahren die Erde bebte, wurden mehr als 8.000 Menschen getötet und 22.000 verletzt. Da Handicap International (HI) bereits vor Ort war, konnten die Teams unmittelbar mit der Nothilfe für die Opfer starten und über 15.000 Menschen unterstützen. Der 20-jährige Ramesh war einer der Betroffenen. Er verlor beide Beine - heute ist er Spitzensportler. Und die beiden zehnjährigen Mädchen Nirmala und Khendo haben gelernt, mit ihren Prothesen gut zu laufen und sind unzertrennliche Freundinnen. HI ist weiterhin vor Ort und hilft Tausenden, die nach wie vor Unterstützu...