Kommentar zur Krise in Syrien: Eine Frage der Vernunft

Berlin (ots) – Es gibt sie, die Stimmen der Vernunft im Fall Syrien. Und sie nehmen gerade im bürgerlich-konservativen Lager zu. Immer mehr rückt ins Bewusstsein, dass verantwortungslose politische Kraftmeierei eines zu Hause in Bedrängnis geratenen Präsidenten einen vielleicht nicht mehr beherrschbaren Konflikt zu entfesseln droht. Auch weil die Erkenntnis wächst, dass es bei dem aktuellen, bis jetzt rein verbalen Kräftemessen kaum noch um Syrien geht – wenn es jemals zuerst darum ging. Trumps überdeutliche antirussische Note lässt da wenig Zweifel.

Mag sein, dass ihm das einige der NATO-Falken sogar verübeln, zeigt es doch die Scheinheiligkeit der Behauptung, die Menschenrechte in Syrien mittels Raketen zu verteidigen. Die Befürworter einer Politik des Interessenausgleichs hat es gewiss gestärkt.

Bei der Bundesregierung scheint diese Botschaft allerdings unwillkommen zu sein. Genügt es ihr nicht als Alarmzeichen, dass Trump die Beziehungen zu Moskau ohne einen Anflug des Bedauerns als »schlimmer als zur Zeit des Kalten Krieges« bezeichnet hat? Worauf warten Merkel und Maas, als Repräsentanten einer EU-Führungsmacht auch im ganz eigenen Interesse zur Mäßigung aufzurufen? Die Äußerung des Außenministers, »wenn man den Druck auf Russland aufrecht erhalten will, dann können die westlichen Partner jetzt nicht auseinander laufen«, lässt eher darauf schließen, dass man sich dem Abenteurerkurs Trumps zu beugen gedenkt.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3915165
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Druck machen = Von Florian Rinke Düsseldorf (ots) - Nun sind es schon 87 Millionen Nutzer, die vom Daten-Missbrauch bei Facebook betroffen sind. Doch auch wenn der Großteil aus den USA stammt, ist verständlich, warum hiesige Politiker alarmiert sind. Der Skandal hätte genauso massiv Europäer treffen können. Insofern ist es gut, dass die EU-Politiker Druck machen: Die großen US-Digitalkonzerne haben eine Allmacht entwickelt, der die Politik mit aller Kraft entgegentreten muss. Das beginnt bei der angemessenen Besteuerung von Gewinnen und endet beim Schutz der Nutzerdaten. Als Einzelner hat man nur die Möglichkeit, die Dienste ...
Anklage gegen Winterkorn Hart gegen Täter in Chefetagen Wolfgang Mulke, Berlin Bielefeld (ots) - Die US-Justiz will den früheren VW-Chef Martin Winterkorn wegen der Abgasmanipulationen vor Gericht stellen. Hierzulande ermitteln verschiedene Staatsanwaltschaften seit Jahren, ohne dass es zu einer Anklage gegen die Führung des größten Autobauers der Welt gekommen wäre. Das legt die kritische Frage nahe, ob VW hierzulande geschont werden soll. Doch diese Erklärung nach dem Motto, die Kleinen fängt man und die Großen lässt man laufen, ist zu einfach. So kooperieren die Ermittler der USA schon lange mit ihren Kollegen in Braunschweig und Stuttgart. Wenn deren Anklageschrift h...
Facebook führt die EU-Parlamentarier vor Düsseldorf (ots) - Das Scheitern kam mit Ansage: Knapp einen Monat, nachdem Facebook-Chef Mark Zuckerberg dem US-Kongress wegen des Datenskandals Rede und Antwort gestanden hatte, bemüßigte er sich auch nach Brüssel, um EU-Politikern zu erklären, welche Konsequenzen er aus dem Skandal ziehen werde. Statt mehreren Stunden wie in den USA nahm er sich knapp 90 Minuten Zeit, statt sich allen Parlamentariern zu stellen, sprach er vor einem ausgewählten Grüppchen, statt wenigstens deren Fragen komplett zu beantworten, brach er mit Verweis auf die Zeit ab und versprach lediglich, den Rest nachzuliefe...
Tags: