Internet-Pionier Vinton G. Cerf: „Regierungen werden auch im Zeitalter Künstlicher Intelligenz die …

Berlin (ots) – Der US-Informatiker Vinton G. Cerf hält eine Machtübernahme durch einzelne Konzerne auch im Zeitalter Künstlicher Intelligenz (KI) für unwahrscheinlich. In einem Interview in der vom Vodafone Institut veröffentlichten Publikation „Entering a new Era“ sagte Cerf: „Regierungen werden immer die Oberhand behalten“.

Wenn die Politik wollte, könnte sie das Internet schließen bzw. einschränken. Außerdem herrsche am Markt ein starker Wettbewerb. Auch große Player müssten sich immer wieder starken Herausforderern stellen.

Mit dem Verweis auf SpaceX und Tesla stellte Cerf allerdings fest, dass Unternehmen durchaus in der Lage seien, mächtige Dinge zu vollbringen.

Das Interview ist Teil der vom Vodafone Institut veröffentlichten Publikation „Entering a New Era – The Impact of Artificial Intelligence on Politics, the Economy and Society“ („Aufbruch in eine neue Ära – Der Einfluss der Künstlichen Intelligenz auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft“). Diese enthält Interviews mit Martin Rees, Pascal Finett, Luciano Floridi, Nuria Oliver, Huw Price sowie Essays von Andrew McAfee und Yuval Noah Harari. Autor des Papiers ist der Journalist und Publizist Alexander Görlach.

Cerf gilt als einer der „Väter des Internets“. 2012 wurde er in die Internet Hall of Fame als Gründungsmitglied aufgenommen. Derzeit ist er Vize-Präsident und Chief Internet Evangelist bei Google.

Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation

Das Vodafone Institut ist Vodafones europäischer Thinktank. Wir analysieren die Potentiale digitaler Technologien und deren verantwortungsvolle Nutzung für Innovation, Wachstum und nachhaltige gesellschaftliche Wirkung. Mit Hilfe von Studien und Veranstaltungen bieten wir eine Plattform für den Dialog von Vordenkern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Quellenangaben

Textquelle:Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112415/3915572
Newsroom:Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation GmbH
Pressekontakt:Friedrich Pohl
Leiter Kommunikation
Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation GmbH
Mobile: +49 172 71 55 900
friedrich.pohl@vodafone.com
Büro Berlin
Behrenstraße 18
10117 Berlin
www.vodafone-institut.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Edgar Franke soll Opferbeauftragter der Bundesregierung werden Düsseldorf (ots) - Der SPD-Bundestagsabgeordnete Edgar Franke soll Opferbeauftragter der Bundesregierung werden. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Dienstagausgabe) aus Regierungskreisen. Franke ist Mitglied des Gesundheitsausschusses im Bundestag und war Gründungsrektor der Hochschule der Gesetzlichen Unfallversicherung in Bad Hersfeld, wo er noch heute einen Lehrauftrag hat. Der 58-jährige Jurist aus Hessen promovierte im Kommunalrecht, von 1999 bis 2009 war er Bürgermeister der Stadt Gudensberg. Seit 1976 ist Franke SPD-Mitglied, seit 2009 BundestagsabgeordneterQue...
Arbeitsminister Heil will Hartz-IV-Sonderbedarfe überprüfen Düsseldorf (ots) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat seine Vorstellungen zur möglichen Erhöhung einzelner Hartz-IV-Leistungen präzisiert. "Die Regelsätze müssen das Existenzminimum abdecken und ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe ermöglichen. Es bleibt für die nächste Anpassung bei dem im Gesetz vorgesehen Mechanismus", sagte Heil der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Ich rechne zum 1. Januar 2019 damit, dass es dabei zu Erhöhungen kommen wird", sagte Heil. "Genauer angucken will ich mir die Frage von besonderen Bedarfen, wenn etwa eine kaputte Wasch...
Brandenburg will Umgehung der Grunderwerbssteuer in der Landwirtschaft unmöglich machen Berlin (ots) - Ortsfremde Investoren kaufen Anteile an Agrarbetrieben, umgehen so die Grunderwerbssteuer und entziehen den traditionellen Agrargenossenschaften die landwirtschaftliche Nutzfläche und damit die Existenzgrundlage. Im Landtag Brandenburg wird am Donnerstag ein Antrag von SPD und LINKE behandelt, die rot-rote Landesregierung solle sich beim Bund für Regelungen gegen solche Deals einsetzen. "Landnahmen gibt es längst nicht mehr nur im globalen Süden oder in Osteuropa, sondern direkt vor unserer Haustür, und die Entwicklung zeigt, dass sich Boden in immer weniger Händen befindet", er...