Sachsen-AnhaltWirtschaft Bundesnetz-Agentur prüft Regulierung des UKW-Antennenmarktes

Halle (ots) – In den Streit auf dem UKW-Antennenmarkt könnte nun auch die Bundesnetzagentur eingreifen. Die Regulierungsbehörde prüfe „intensiv und mit Hochdruck, ob und inwieweit nach dem Verkauf der Antennen auf den UKW-Märkten die Erwerber dieser Antennen – insbesondere die Finanzinvestoren – künftig einer Marktregulierung unterliegen“, teilte ein Behördensprecher der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Samstagausgabe) mit. Bei den weiteren Prüfungen würden „wir gegebenenfalls auch den Veräußerungsprozess der Antennen mit in den Blick nehmen“.

Am Jahresanfang verkaufte die Freenet-Tochter Media Broadcast aus Köln die UKW-Antennen an 30 Investoren – davon fünf größere Finanzinvestoren, die 60 bis 70 Prozent aller Antennen erwarben. Die neuen Antennen-Eigentümer verlangen nun von den Sendenetzbetreibern, die für öffentlich-rechtliche und private Radiosender die Signale übertragen, Preisaufschläge von bis zu 30 Prozent. Die alternativen Sendenetzbetreiber Uplink aus Düsseldorf und Divicon aus Leipzig sind jedoch nicht bereit, das zu zahlen. Anfang April drohte das Unternehmen Media Broadcast, das übergangsweise die Antennen noch betreibt, damit, unter anderem Radio-Sender des MDR und NDR abzuschalten. Eine Funkstille für zehn Millionen Radiohörer in Deutschland konnte inzwischen abgewendet werden. Der Streit ist aber noch nicht gelöst.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3916199
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Digitalisierung Bielefeld (ots) - Wie so vieles hat auch die Digitalisierung zwei Seiten, birgt sie gleichermaßen Chancen wie Risiken. Zum einen bietet sie viele Annehmlichkeiten und für jeden einzelnen Potentiale zeitlich und monetär. Zum anderen führt die digitale Revolution gerade in der Arbeitswelt zu einem Umbruch, bei dem es Gewinner und Verlierer gibt. Und vor allem völlig neue Geschäfts- und Arbeitsmodelle. Einige vermieten privaten Wohnraum über Internetplattformen, andere erhalten einzelne Arbeitsaufträge und manche übernehmen Fahrdienste. In Firmen erledigen intelligente Maschinen einen Teil de...
Keine Zeit zum Jubeln Berlin (ots) - Die Tendenz stimmt hoffnungsvoll. Berliner Unternehmen nehmen wieder mehr Geld für Forschung und Entwicklung in die Hand. Zeit zum Jubeln ist dennoch nicht, denn viele Unternehmen stehen nach wie vor unter großem Druck. Entwicklungen wie der digitale Wandel und auch die Energiewende greifen massiv in immer mehr Geschäftsmodelle ein. Wer die Trends verpasst, muss später gegensteuern. Unternehmen sind also gut beraten, rechtzeitig in Innovationen zu investieren. Einige Unternehmen haben die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit etwa mit Forschungseinrichtungen, aber auch mit anderen Fi...
Mehr CO2 oder mehr Stickoxid? Berlin (ots) - Die deutsche Autolobby lässt nichts unversucht, den durch den Abgasskandal schwer angezählten Diesel zu retten. Ein Verzicht auf diese Motorenart gefährde die Klimaschutzziele, so eine immer wieder vorgetragene Behauptung, die ebenso unsinnig wie falsch ist. Zwar stoßen Diesel etwas weniger CO2 aus als gleich motorisierte Benziner. Allerdings sind die Diesel meist schwere Spritschlucker. Und die CO2-Bilanz fällt nur dann besser aus, wenn die Abgasreinigung heruntergefahren wird. Die Frage aber, ob man lieber mehr CO2-Ausstoß oder mehr Stickoxid-Ausstoß hätte, darf man genauso we...