„Die Opfer schreien nach Gerechtigkeit und Frieden“ EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm …

Hannover (ots) – Am Rande des Gottesdienstes zur Eröffnung der ökumenischen Woche für das Leben in Trier äußerte sich der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zur aktuellen Lage in Syrien:

„In den letzten Wochen haben uns wieder Bilder von Gewalt und Tod aus Syrien erreicht. Sie sind damit zu einem traurigen Abbild des gesamten Krieges geworden. Auf barbarische Art und Weise wurden wieder einmal gegen alle Regeln des Völkerrechts unschuldige Zivilisten mit Giftgas getötet oder schwer verletzt. Schuldzuweisungen gingen hin und her. Ein Militärschlag folgte vergangene Nacht. Ich glaube, viele von uns haben das Gefühl: Man muss irgendetwas tun gegen die Verletzung der elementarsten Regeln des Völkerrechts durch Giftgasangriffe. Aber Militärschläge bringen nicht die Lösung. Insbesondere, wenn kein Plan für das danach erkennbar ist. Die Opfer schreien nach Gerechtigkeit und Frieden. Und nach einer internationalen Staatengemeinschaft und Großmächten, die endlich das tun, was Hunderttausende Tote und Millionen Flüchtlinge verdient haben: Frieden und eine zivile Zukunft für Syrien schaffen, in denen die Gewalt ein Ende hat und die Opfer Gerechtigkeit erfahren. Auch wenn ich im Hinblick auf einen wirksamen Weg dahin genauso auf der Suche bin wie andere, bete ich dafür. Und ich bitte Sie von Herzen, mit mir für die Opfer des Krieges in Syrien und wirksame Schritte zur Überwindung der Gewalt zu beten.“

Hannover/Trier, 14. April 2018

Pressestelle der EKD

Kerstin Kipp

Quellenangaben

Textquelle:EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55310/3916329
Newsroom:EKD Evangelische Kirche in Deutschland
Pressekontakt:Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 – 2796 – 269
E-Mail: presse@ekd.de

Das könnte Sie auch interessieren:

3. Jahrestag des Erdbebens in Nepal am 25. April 2015 München (ots) - Als in Nepal vor drei Jahren die Erde bebte, wurden mehr als 8.000 Menschen getötet und 22.000 verletzt. Da Handicap International (HI) bereits vor Ort war, konnten die Teams unmittelbar mit der Nothilfe für die Opfer starten und über 15.000 Menschen unterstützen. Der 20-jährige Ramesh war einer der Betroffenen. Er verlor beide Beine - heute ist er Spitzensportler. Und die beiden zehnjährigen Mädchen Nirmala und Khendo haben gelernt, mit ihren Prothesen gut zu laufen und sind unzertrennliche Freundinnen. HI ist weiterhin vor Ort und hilft Tausenden, die nach wie vor Unterstützu...
Abi, fertig, los! Köln (ots) - Abi in der Tasche, und was jetzt? Diese Frage stellen sich im Sommer viele der über 400.000 bundesweiten Abiturienten. Meist folgt eine Auszeit: Laut einer aktuellen Umfrage des trendence Instituts starten 42 Prozent der Schulabgänger den neuen Lebensabschnitt mit einem Überbrückungsjahr, dem sogenannten Gap Year - Tendenz steigend. Die Mehrheit davon nutzt die Zeit nach dem Abi für einen Auslandsaufenthalt. Doch wohin führt der Weg? Die Welt entdecken und fremde Kulturen kennenlernen? Sprachkenntnisse verbessern oder erste Berufserfahrung sammeln? Die Möglichkeiten sind vielfälti...
Online-Plattform erleichtert Integration – BM Wölfle: „Wichtiges Werkzeug“ Stuttgart (ots) - Die Landeshauptstadt Stuttgart hat als erste deutsche Großstadt eine moderne Online-Plattform eingeführt, die die Integration von Flüchtlingen erleichtern soll. Der Bürgermeister für Soziales und gesellschaftliche Integration, Werner Wölfle, hat sie am Dienstag, 8. Mai, bei einem sogenannten Registration Day vorgestellt. Die Plattform trägt den Namen "JobKraftwerk - Integrationsmanagement" und ist eine Entwicklung des Start-Ups "LambdaQoppa Enterprise GmbH". Bürgermeister Wölfle sagte: "Mit dieser modernen Plattform können wir unsere internen Verwaltungsabläufe rund um das Th...