Wenig Interesse an transparenten Löhnen

Düsseldorf (ots) – Obwohl Beschäftigte größerer Firmen seit Anfang Januar vom Unternehmen erfahren können, wie ihr Einkommen in Relation zu einer Vergleichsgruppe des anderen Geschlechts dasteht, nutzen bislang nur sehr wenige Mitarbeiter diese Möglichkeit. Dies zeigt eine Umfrage der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Montagausgabe) bei 18 Konzernen und großen Unternehmen aus NRW (sowie der Deutschen Bahn). Demnach erreichten die 18 Unternehmen bisher nicht einmal 400 Anfragen.

Relativ viel Interesse hatten die Beschäftigten von Telekom und Vodafone Deutschland – dort wurden je rund 100 Auskunftsersuchen gestellt. Weniger als zehn Anfragen gab es bei Bayer, Deutsche Bahn, Eon, Henkel, Innogy, Lanxess, Metro, NRW-Bank, RWE und ThyssenKrupp. 30 Anfragen gibt Evonik an, zehn bis 20 die Deutsche Post DHL, 60 die Lufthansa, elf HSBC Deutschland, Ergo 28, keine der Flughafen Düsseldorf.

Der Auskunftsanspruch basiert auf dem „Gesetz zur Förderung von Transparenz von Entgeltstrukturen“

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3916993
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Betriebsprüfer bringen Fiskus 17,5 Milliarden Euro zusätzlich ein Düsseldorf (ots) - Die über 13.000 Betriebsprüfer in Deutschland haben dem Fiskus im vergangenen Jahr zusätzliche Steuereinnahmen von 17,5 Milliarden Euro eingebracht. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine kleine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) vorliegt. "Somit wurde im bundesweiten rechnerischen Durchschnitt von jedem Betriebsprüfer ein Mehrergebnis von 1,279 Millionen Euro erbracht", schreibt das Finanzministerium. Die Durchführung der Betriebsprüfungen obliege den Ländern. Obwohl die Prüfer...
NRW-Justizminister Biesenbach droht Rasern mit Wegnahme der Autos Düsseldorf (ots) - Am Karfreitag trifft sich traditionell in NRW die Auto-Tuning-Szene. NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) droht in diesem Jahr allen, die sich am so genannten "Car-Freitag" zum Rasen verabreden wollen, mit der vollen Härte des Gesetzes. "Wir bestrafen nicht nur die selbst ernannten Rennfahrer, sondern beschlagnahmen auch deren Autos als Tatmittel. Die versteigern wir dann. Der Erlös fließt in die Staatskasse", sagte Biesenbach der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Donnerstagsausgaben). Das gelte selbst dann, "wenn das Auto dem Fahrer nicht gehört, sondern er es sich fü...
IW-Studie: EU muss standhaft bleiben und Agrarhilfen kürzen Düsseldorf (ots) - Wirtschaftsforscher haben die von EU-Kommissar Günther Oettinger geplante Kürzung der Agrar- und Strukturhilfen im EU-Haushalt unterstützt. Der hohe Anteil der Agrar- und Strukturausgaben von 70 bis 80 Prozent am Brüsseler Etat sei "anachronistisch", heißt es in einer unveröffentlichten Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Sie liegt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vor. "Die EU-Kommission darf sich von den üblichen politischen Widerständen nicht beirren lassen, sondern muss ordnungspolitische Gradlinigkeit zeigen und d...
Tags: