Finanzmärkte im Umbruch ist das Motto des „4. Capital Vermögensaufbau Gipfels“ am 21. Juni

Berlin (ots) – Vermögensaufbau-Strategien und Handlungsoptionen für Financial Planner / FPSB Deutschland bewertet den Vermögensaufbau Gipfel mit sieben Credits

Berlin, 16. April 2018 – Handelsschranken bedrohen die Konjunktur und Unternehmen, die Digita-lisierung revolutioniert die Arbeitswelt. Selten sahen sich Anleger mit so epochalen Veränderungen konfrontiert. Auch in der Geldanlage ändern sich die Zeiten: Die Zinsen steigen, die Inflation kehrt zurück, die Immobilienpreise und Aktienkurse liegen nach jahrelanger Rally auf einem sehr hohen Niveau. Wie geht es weiter und was bedeutet das für den Vermögensaufbau? Traditionelle Bewertungsmodelle und Anlagestrategien funktionieren nicht mehr. Renommierte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft analysieren die Lage und zeigen innovative Lösungsmöglichkeiten auf. Fachleute analysieren die Lage an den Finanz- und Immobilienmärkten und zeigen Strategien sowie Handlungsoptionen für den langfristigen Vermögensaufbau auf. Financial Planner erhalten so wichtige Hinweise für erfolgreiche Beratungsgespräche mit ihren Kunden.

19 renommierte Experten diskutieren auf dem vierten „Capital Vermögensaufbau Gipfel“, den das Wirtschaftsmagazin am 21. Juni 2018 im Frankfurter WesthafenPier veranstaltet, die aktuellen wirtschaftlichen, politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen. Zu den Experten zählen Prof. Thorsten Hens (Uni Zürich), Prof. Isabell Welpe (Uni München), Dr. Gerhard Schick (Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen), Matthias Wiegel (Vorstand AfW Bundesverband Finanzdienstleistung), Stefan Keitel (Vorsitzender Deka Investment), Tim Albrecht (Leiter Aktien DACH, DWS), Erik Podzuweit (Gründer und Geschäftsführer Scalable Capital), Sonja Laud (Leiterin Aktien Fidelity), Dr. Jürgen Bierbaum (Vorstand Alte Leipziger), Georg Hoogendijk (Geschäftsführer Postbank Immobilien), Dr. Bernd Meyer (Chefstratege Berenberg), Peter E. Huber (Gründer StarCapital), Prof. Thomas Mayer (Flossbach von Storch Research Institut) oder Volker Schilling (Gründer und Vorstand Greiff Capital Management).

Im Fokus der eintägigen Fachveranstaltung stehen alle für den langanhaltenden Anlageerfolg relevanten Themengebiete. Im Rahmen der Vorträge, Workshops und Diskussionen geht es um nachhaltiges Vermögensmanagement, das Portfolio-Management der Zukunft bis hin zu den Digital-Alternativen bei der Umsetzung von Anlagestrategien. Die Expertenrunde zum Thema „Generation Geht nicht – warum die Mehrheit der Deutschen kaum Vermögen aufbaut“ dis¬kutiert Wege aus der Vorsorgekrise.

Die von den ‚Capital‘-Finanzjournalisten moderierte Fachveranstaltung bietet Orientierung und Informationen für eine erfolgreiche Anlageberatung. Die Teilnahme kostet 249 Euro inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer, der Early Bird-Preis von 199 Euro gilt bis zum 21. Mai. Für Mitglieder des AfW, CFA, FPSB, Votum und VuV gelten rabattierte Preise. Der „Capital Vermögensaufbau Gipfel“ ist beim Financial Planning Standard Board FPSB Deutschland unter der Nummer 18-048 registriert und wird mit sieben CPD-Credits bewertet.

Im Internet sind unter www.capital.de/VAG das aktuelle Programm, eine Übersicht aller Referen-ten sowie weitere Informationen verfügbar.

Quellenangaben

Textquelle:Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/8185/3917234
Newsroom:Capital, G+J Wirtschaftsmedien
Pressekontakt:Joachim Haack
PR und Kommunikation CAPITAL
c/o PubliKom Kommunikationsberatung GmbH

Telefon: 040/39 92 72-0
E-Mail: jhaack@publikom.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen und Finanzen: forsa-Studie lässt sie beim Thema Geld glänzen Frankfurt am Main (ots) - Frauen haben ein besseres "Händchen fürs Finanzielle" als Männer. Allerdings kommen sie bei Geldverhandlungen eher ins Schwitzen. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von forsa im Auftrag von RaboDirect. Gibt es einen Unterschied zwischen Mann und Frau, wenn es darum geht, wer besser mit Geld haushalten kann? Für knapp die Hälfte der Deutschen (45 %) steht die Antwort fest: Ja, sicher! Und fast zwei Drittel von ihnen (64 %) sieht die Frauen klar vorn. Nur ein Drittel (36 %) hält die Männer hier für fähiger. Laut der repräsentativen forsa-Studie, für die run...
Autokredite: Stuttgarter und Münchner nehmen die höchsten Darlehen auf München (ots) - Autokreditsummen in Stuttgart ein Drittel höher als in Gelsenkirchen Im Bundesschnitt leihen sich Verbraucher 13.901 Euro für den Autokauf Besonders häufig nehmen Bremer und Wuppertaler Kredite für ein Fahrzeug auf Stuttgarter leihen sich für den Autokauf am meisten Geld von der Bank. Kunden aus der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt schlossen 2017 Autokredite in Höhe von 16.753 Euro ab. Das sind 34 Prozent mehr als Gelsenkirchener aufnahmen (12.465 Euro). Im Bundesdurchschnitt liehen sich CHECK24-Kunden für ihr Wunschfahrzeug 13.901 Euro und zahlten dafür einen effektive...
Fraport-Quartalsmitteilung Q1 2018: Erfolgreicher Start ins neue Geschäftsjahr Frankfurt (ots) - Starkes Umsatzwachstum im internationalen Geschäft / Ergebniskennzahlen deutlich gesteigert Der Fraport-Konzern hat die Umsatz- und Ergebniskennzahlen im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2018 deutlich gesteigert. Gestützt vom starken Passagierwachstum am Flughafen Frankfurt und an fast allen internationalen Beteiligungsflughäfen legte der Konzern-Umsatz um 15,0 Prozent auf 681,7 Millionen Euro zu. Einen wesentlichen Beitrag lieferten Fraport Greece (44,3 Millionen Euro) sowie die am 2. Januar 2018 operativ übernommenen Flughäfen Fortaleza und Porto Alegre in Brasilien (30,8 ...