BFFT baut autonomen Versuchsträger

Gaimersheim (ots) –

Wann übernehmen autonome Technologien das Fahren? Um diese Frage zu beantworten, hat BFFT zusammen mit dem Karlsruher FZI Forschungszentrum Informatik und dem US-amerikanischen Automobilzulieferer Visteon einen vollautonomen Versuchsträger auf Basis eines Audi A6 Avant aufgebaut.

Dabei arbeiten Visteon als Auftraggeber, das FZI als Wissenschaftspartner mit langjähriger Erfahrung im autonomen Fahren und BFFT, der Spezialist für den Aufbau leistungsfähiger Prototypen, Hand in Hand. Die Konzeption des Fahrzeugs leitete das FZI, die Sensorik wurde von Visteon und dem FZI ausgewählt und bereitgestellt. Der Einbau und die exakte Applikation auf das Fahrzeug erfolgten in rund anderthalb Monaten Detailarbeit bei BFFT.

Mit dem Versuchsträger wollen die Spezialisten einem der komplexesten Einsatzgebiete künftiger Mobilität den Schrecken nehmen – der Innenstadt. Wegen des hohen Verkehrsaufkommens, vieler Kreuzungen und Ampelsystemen ist hier ein intensives Zusammenspiel der einzelnen Sensoren gefragt. Das Setup muss jederzeit alle Umgebungsobjekte überwachen können, die verschiedenen Hindernisarten parallel analysieren und in Sekundenbruchteilen auf neue Impulse reagieren.

Auch im Hochgeschwindigkeitsbereich fährt der Versuchsträger voll autonom – und muss dafür andere Fahrzeuge über eine lange Distanz und bei hohem Tempo beobachten. Deshalb hat BFFT das Sensorarrangement größtenteils redundant ausgelegt. 13 hochspezialisierte Kameras arbeiten rund um das Auto mit acht Radar- und vier Laser-Sensoren zusammen. Dazu gesellt sich die interne GPS-Positionierung über das Navigationssystem – quasi als valide Datenbasis, auf der die Sensorik ihre Detailumgebung aufbaut. Auch an einen autonomen Parkservice haben die Entwickler gedacht: Ist keine GPS-Verbindung möglich – etwa in Parkhäusern -, so greift der A6 auf seine optische Sensorik zurück und lenkt sich selbst bei niedriger Geschwindigkeit in eine freie Parklücke.

Im Kofferraum sorgt ein Hochleistungs-Rechensystem für das Zusammenspiel der Sensoren und bringt das entstandene digitale Bild mit der Realität exakt in Einklang. Schließlich kommt es in der Praxis im Zweifel auf jeden Millimeter an, den das Gesamtsystem genauer arbeitet.

Aktuell ist der autonome A6 bei Visteon im Testeinsatz und baut eine detaillierte Datenbasis auf, die den Grundstein für das autonome Fahren legen soll.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BFFT/Jochen Kleinbauer
Textquelle:BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112180/3917240
Newsroom:BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH
Pressekontakt:BFFT
Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH

Alexander Bernt
Kommunikation

Dr.-Ludwig-Kraus-Straße 2
85080 Gaimersheim

Telefon: +49 (8458) 3238 – 1513
Mobil: +49 (162) 3298 – 033
E-Mail: presse[at]bfft.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schönes Wetter – alles gut? Diese sechs Sommer-Gefahren sollten Autofahrer kennen Bielefeld/Hannover (ots) - Tückischer Straßenverhältnisse durch herbstlich-winterliche Wetterlagen sind sich Autofahrer in der Regel bewusst. Doch auch im Sommer lauern Gefahren, die allerdings viel weniger im Fokus stehen. Welche Gefahren das sind, erklärt der Reifenfachdiscounter reifen.com ( http://www.reifen.com ): 1) Höchste Explosionsgefahr! Im Fahrzeug gelagerte Spraydosen und Gasfeuerzeuge stellen ein Explosionsrisiko dar. Eine weitere Gefahr geht von randvollen Kraftstofftanks aus: Gase können über die Tankentlüftung austreten und sich urplötzlich entzünden! 2) Verlängerte Reaktionsze...
Neue Stufe der Konnektivität: SKODA Connect ab sofort mit Amazon Sprachassistent ‚Alexa‘ als … Mladá Boleslav (ots) - - Zusätzlicher Komfortgewinn: Amazon Sprachassistent 'Alexa' beantwortet Fragen zu Restreichweite, Fahrzeugstandort, Serviceterminen, Durchschnittsverbrauch und vielem mehr - Das Konnektivitätspaket SKODA Connect ermöglicht die direkte Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug. Ab sofort auch über den Alexa SKODA Connect Skill - Der Alexa SKODA Connect Skill überzeugt mit einfacher Aktivierung und echtem Mehrwert - SKODA startet neue Sprachsteuerung als Beta-Testphase zunächst in Großbritannien und Deutschland, weitere Märkte folgen SKODA AUTO bietet eine ganz neue Form d...
MES: Neue Fachmesse setzt auf „Mobility Electronics“ Berlin (ots) - Digitalisierung - an diesem Begriff kommt im Mobilitätssektor niemand mehr vorbei, sei es auf der Schiene oder auf der Straße. Hand in Hand mit dem Thema geht die Elektrotechnikbranche. Sie gilt als eine der Schlüsselindustrien für die digitale Entwicklung der Mobilität. Eine eigene B2B-Marketingplattform für diesen Markt schafft erstmals die Mobility Electronics Suppliers Expo - kurz: MES - von 5. bis 7. November 2019. Die Messe Berlin GmbH wird auf dem Berliner Messegelände die Spezialisten der Elektronikzulieferindustrie aus den Mobilitätsbereichen Automobil, Nutzfahrzeug und...