UNHCR warnt vor Auslagerung des Flüchtlingsschutzes

Berlin (ots) – UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, hat vor einer Auslagerung der Verantwortung für den Flüchtlingsschutz gewarnt. „Das nützt weder den Flüchtlingen noch Europa“, sagte Dominik Bartsch, Repräsentant des Hohen UN-Flüchtlingskommissars in Deutschland, am Montag in Berlin. „Wir begrüßen sehr, dass sich Europa um ein gemeinschaftliches, funktionierendes Asylkonzept bemüht“, sagte Bartsch. „Die Bundesregierung sollte aber nicht den Fehler machen, den Schutz einzuschränken und an Drittstaaten auszulagern. Das mag vielleicht sehr kurzfristig Kosten sparen, langfristig ist es aber die teuerste, unsicherste und unmenschlichste Lösung.“

Bartsch forderte die Bundesregierung dazu auf, in der Europäischen Union ihr ganzes politisches Gewicht gegen eine Auslagerung des Flüchtlingsschutzes einzusetzen. Die Verantwortung für die Prüfung eines Asylgesuchs liege zunächst bei dem Staat, an den der Schutzsuchende sich wendet. Eine Verweisung an anderen Staaten sollte insgesamt nur die Schutzmöglichkeiten erweitern, nicht zu einem „Outsourcing der Pflichten und Verantwortungen“ führen.

Innerhalb der EU gibt es Pläne, vor jeder inhaltlichen Prüfung von Schutzgesuchen erst zu ermitteln, ob nicht ein Staat außerhalb der EU Schutz gewähren könnte. Bartsch erinnerte daran, dass 84 Prozent der Flüchtlinge in armen Ländern Aufnahme gefunden hätten, Europa sehe nur die Spitze des Eisbergs. „Jede Idee, den Flüchtlingsschutz auf Drittstaaten abzuwälzen, nimmt nicht etwa den Druck von diesen oft schon überlasteten Ländern, sondern das reiche Europa bürdet ihnen noch weitere Lasten auf.“ Das europäische System brauche Reformen. „Zuweilen hat man aber den Eindruck, dass im Vordergrund nicht der Schutz von Menschen steht, sondern die Verwaltung der Verantwortlichkeiten.“

Quellenangaben

Textquelle:UNHCR Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7910/3917387
Newsroom:UNHCR Deutschland
Pressekontakt:Chris Melzer
Pressesprecher
Telefon +49 30 202 202 10
melzer@unhcr.org

Martin Rentsch
Pressereferent
Telefon +49 30 202 202 15
rentsch@unhcr.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Aufbruch zu Deutschlands wichtigstem Handelspartner Berlin/Bonn/Beijing (ots) - Bundeskanzlerin Angela Merkel wird vom 24. bis 25. Mai 2018 die Volksrepublik China besuchen. Während ihres Besuchs in Beijing ist unter anderem die Teilnahme an einer Sitzung des Deutsch-Chinesischen Beratenden Wirtschaftsausschusses (DCBWA) geplant. Am 25. Mai wird die Kanzlerin weiter in den Süden Chinas nach Shenzhen reisen, um unter anderem an der Eröffnung des Innovation Hubs der deutschen Auslandshandelskammer teilzunehmen. Die Besichtigung eines Siemens-Werks ist ebenfalls geplant. Die Bundeskanzlerin wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet. "Die deut...
Hat die Politik Angst vor Männern? München (ots) - Die Bundespolitik grenzt auch in der aktuellen Legislaturperiode die Interessen von Jungen, Männern und Vätern aus, stellt Gerd Riedmeier fest. Der Sprecher der Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG-JMV) fragt: "Hat die Politik Angst vor Männern und ihren Verbänden?" Männer stellen die Mehrheit der Schulabbrecher und Arbeitslosen, in den unteren Lohngruppen, bei den berufsbedingten tödlichen Unfällen, bei den Suiziden. Männer haben eine um fünf Jahre niedrigere Lebenserwartung als Frauen. Viele Väter fühlen sich nach Trennung und Scheidung abgewertet und erleiden ...
7. Operngala Bonn: Spahn und Yogeshwar in guter Sache vereint Bonn (ots) - Großartige Musik und großartige Stimmen, Wissenschaft und Leidenschaft - damit begeisterte die 7. Operngala Bonn am Samstagabend das Publikum im ausverkauften Bonner Opernhaus. Neben dem Schirmherrn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn MdB waren Gäste aus Bonner und bundesweiter Kultur, Wirtschaft und Politik anwesend, wie der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan, NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst, die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen, Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Re...