Fernabsatz-Widerrufsjoker: Durch BGH-Urteil ist der Weg frei

Hamburg (ots) – Wenn ein Immobiliendarlehensvertrag zwischen dem 02. November 2002 und dem 10. Juni 2010 als sogenanntes Fernabsatzgeschäft abgeschlossen wurde, können Verbraucher diesen bei fehlerhaften oder unvollständigen Angaben in den Vertragsunterlagen noch heute widerrufen. Ein solches Fernabsatzgeschäft liegt vor, wenn ein Verbraucher den Darlehensvertrag geschlossen hat, ohne eine Filiale seines Kreditgebers aufzusuchen. Diese Sachverhaltskonstellation ist in dem relevanten Zeitraum zum einen gegeben, wenn der Verbraucher sich selbst an eine der marktführenden Direktbanken (ING-DiBa, DSL Bank oder DKB) gewandt hat. Zum anderen sind viele Immobiliendarlehensverträge über die großen deutschen Darlehensvermittler (Dr. Klein & Co. AG, Hüttig & Rompf oder Interhyp) abgeschlossen worden. All diesen Immobilienkunden eröffnet ein neues Urteil des Bundesgerichtshofs vom 27. Februar 2018 – XI ZR 160/17 – nun sehr große Chancen auf eine vorzeitige Umschuldung zu aktuellen Marktzinsen.

Zwar hat die Bankenlobby mit Wirkung zum 21. Juni 2016 für einen gesetzlichen Ausschluss des Widerrufsrechts hinsichtlich der bis zum 10. Juni 2010 abgeschlossenen Immobiliendarlehen gesorgt. „Allerdings hat sie zum Glück für viele Verbraucher nicht sorgfältig gearbeitet“, verrät der Hamburger Fachanwalt Peter Hahn von HAHN Rechtsanwälte. „Denn ausgeschlossen ist der Widerruf nach der Gesetzesänderung nämlich nur dann, wenn der Verbraucher sich auf eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung berufen muss. Wenn der Immobiliendarlehensvertrag jedoch als Fernabsatzgeschäft geschlossen wurde, sieht das Bürgerliche Gesetzbuch unter Verweis auf die BGB-Informationspflichten-Verordnung besondere Mitteilungspflichten für das Kreditinstitut vor, die insbesondere von den großen Direktbanken (ING-DiBa, DSL Bank und DKB) von Ende 2002 bis Mitte 2010 nicht fehlerfrei erfüllt wurden“, weiß Anwalt Hahn. „Wir haben da eindeutig eine Gesetzeslücke gefunden“, sagt Hahn weiter.

Bisher ergab sich im Rahmen der gesetzlichen Durchsetzung dieser Gesetzeslücke lediglich das Problem, dass beispielsweise das für die DSL Bank zweitinstanzlich zuständige Oberlandesgericht Köln das Vorliegen eines Fernabsatzgeschäftes abgelehnt hatte, wenn der Verbraucher die Geschäftsräume seines Darlehensvermittlers aufgesucht hatte. Das OLG Köln nahm an, dass die persönliche Besprechung mit einem Mitarbeiter des jeweiligen Darlehensvermittlers den fehlenden persönlichen Kontakt zu den Mitarbeitern des Kreditgebers „ausgleiche“. Dieser Rechtsprechung hat der Bundesgerichtshof in seinem aktuellen Urteil vom 27.02.2018 nun eine klare Absage erteilt. Nach dem neuen Urteil liegt ein Fernabsatzgeschäft auch dann noch vor, wenn der Verbraucher die Geschäftsräume seines Darlehensvermittlers aufgesucht hat.

„Damit ist der Weg frei für den noch weitergehend unbekannten „Fernabsatz-Widerrufsjoker“. Für Betroffene ist das neue Urteil des Bundesgerichtshofs eine echte Sensation“, meint Hahn. Denn die Rückabwicklung von älteren Immobiliardarlehensverträgen macht wegen der aktuell niedrigen Zinsen und der sogenannten Nutzungswertersatzansprüche des Darlehensnehmers wirtschaftlich immer noch Sinn. HAHN Rechtsanwälte bietet betroffenen Verbrauchern eine kostenfreie Erstbewertung hinsichtlich der Widerrufsmöglichkeit an. Die Kanzlei vertritt beim Darlehenswiderruf bundesweit Tausende von Darlehensnehmern. „Allein im Jahr 2017 haben wir in vergleichbaren Widerrufsfällen bundesweit über 20 positive Urteile für unsere Mandanten erstritten“, teilt Hahn mit. „So erfolgreich ist derzeit keine andere Kanzlei auf diesem Gebiet. Weitere Informationen finden Sie unter https://hahn-rechtsanwaelte.de/widerruf-von-darlehen.

Quellenangaben

Textquelle:Hahn Rechtsanwälte PartG mbB, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61631/3918759
Newsroom:Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
Pressekontakt:Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
RA Peter Hahn
Valentinskamp 70
20355 Hamburg
Fon: +49-40-3615720
Fax: +49-40-361572361
E-Mail:
peter.hahn@hahn-rechtsanwaelte.de
http://www.hahn-rechtsanwaelte.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues DGWZ-Seminar zu Betreiberverantwortung und Haftungsrisiken Bad Homburg v. d. Höhe (ots) - Die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit (DGWZ) bietet erstmalig das Seminar "Betreiberverantwortung und Haftungsrisiken" an. Das eintägige Seminar findet bundesweit statt und richtet sich an Eigentümer und Betreiber von Gebäuden, Facility Manager und Objektleiter sowie Dienstleister aus den Bereichen Haus- und Elektrotechnik und Betriebssicherheit. Das sichere und bestimmungsgemäße Betreiben von Gebäuden, Liegenschaften und Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) unterliegt einer Vielzahl von Gesetzen, Normen und Bestimmungen. Die Ver...
Verwaltungsgerichte am Limit: „ZDF.reportage“ über Klagewellen Mainz (ots) - Rund zwei Drittel aller Asyl-Ablehnungsbescheide landen vor Gericht. Die deutschen Verwaltungsgerichte sind auf eine solche Klagewelle, die allein im vergangenen Jahr über 200.000 Verfahren mit sich brachte, nicht vorbereitet. Welche Folgen das für Richter wie Betroffene hat, beleuchtet am Sonntag, 29. April 2018, 18.00 Uhr, die "ZDF.reportage: Klagen über Klagen - Verwaltungsgerichte am Limit". Die Bundesländer reagieren unterschiedlich. Einige ziehen Richter von Sozial- und Arbeitsgerichten ab und lassen sie bei den Asylentscheidungen aushelfen. Andere setzen auf mehr Neuanstel...
Europas beste Unternehmen werden beim großen Finale der von RSM gesponserten European Business … Warschau, Polen (ots/PRNewswire) - Am 22. und 23. Mai treffen sich 289 Finalisten aus 34 europäischen Ländern in Warschau, Polen, um beim großen Finale der von RSM gesponserten European Business Awards, des europaweit größten und prestigeträchtigsten Unternehmenswettbewerbs, live gegeneinander anzutreten. Die Finalteilnehmer, die von unabhängigen Juroren aus einer im letzten Jahr veröffentlichten 'Ones to Watch'-Liste von fast 3000 Unternehmen ausgewählt wurden, sind auf nationaler Ebene bereits als Sieger in den Award-Kategorien hervorgegangen und vertreten ihr Land nun bei der großen Abschlu...