Sozialwissenschaftler Scheller: Mieterbewegung in Berlin wird weiter anwachsen

Berlin (ots) – Sozialwissenschaftler gehen davon aus, dass der Mieterprotest weiter anwachsen wird. Das berichtet die in Berlin erscheinende Tageszeitung »neues deutschland« (Mittwochausgabe). »Seit der letzten großen Mietendemo im Jahr 2011 hat sich die Betroffenheit ausgedehnt, sodass neue Akteure auftauchen«, sagte der Soziologe David Scheller, Mitglied des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (ipb). Das liege unter anderem daran, dass inzwischen auch die Mittelschicht von Verdrängung betroffen ist. »Wir werden noch mehr sehen«, ist Scheller überzeugt, denn die Wohnungskrise in der Hauptstadt werde nicht so schnell nachlassen. Auch das Wiederaufleben von Kiezversammlungen ist für ihn so ein Signal. »Das sind Momente, bei denen ganz viel passieren kann, weil sich Menschen begegnen, die sonst weniger miteinander zu tun haben«, so Scheller.

»Es ist ein Hoffnungsschimmer, wenn mitten in der Krise der Demokratie, während Rechtspopulisten Zulauf haben, sich um die Wohnungsfrage eine starke Mitte-links-Bewegung für eine emanzipatorische Stadtpolitik von unten etabliert«, erklärte Scheller.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3919203
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Sozialleistungsmissbrauch und Identitätsbetrug Politik und Behörden in der … Bielefeld (ots) - Im Jahr 2017 gab es in NRW knapp 1.000 Delikte im Zusammenhang mit falschen Ausweisen und 3.000 Fälle von Sozialleistungsbetrug. Der Anteil ausländischer Täter bei der Urkundenfälschung liegt bei etwa 50 Prozent, beim Sozialleistungsbetrug beträgt er etwa 33 Prozent. Natürlich sind schwerwiegende Missbräuche eher selten. In heutigen Diskussionen, die zu Vereinfachungen neigen, muss man dazu sagen, dass die Mehrheit der Flüchtlinge und Migranten in Deutschland Arbeit sucht. Viele Branchen, zum Beispiel der Bereich Pflege und Medizin oder die Fleischindustrie, würden ohne auslä...
Verkehrsminister wollen Raser mehr zur Kasse bitten Den Faktor Mensch nicht vergessen Matthias … Bielefeld (ots) - Die einen nennen es zügiges Fahren, die anderen Raserei. Tatsache ist, dass auf den meisten Straßen Tempolimits gelten, innerorts 50 Kilometer pro Stunde. Ob es nun Gedankenlosigkeit oder individuelle Interpretation der Verkehrsregeln ist: Nicht jeder Kraftfahrer hält sich immer und überall an diese Vorschriften. Diese Vergehen sollen nun mit höheren Bußgeldern bestraft werden, fordern die Verkehrsminister. Diesen Schritt kann man grundsätzlich nachvollziehen. Denn in den meisten Nachbarstaaten werden Tempovergehen deutlich höher sanktioniert. Wer etwa in Norwegen 20 km/h sch...
Ostern Bielefeld (ots) - Viel ist zuletzt darüber gestritten worden, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht. Vehemenz und Ertrag der Debatte standen dabei in einem eklatanten Missverhältnis. Die Diskussion blieb fruchtlos. Was schon allein daran liegt, dass die Zuschreibung »Der Islam gehört zu Deutschland« und ebenso die dazugehörige Antithese »Der Islam gehört nicht zu Deutschland« viel zu ungenau sind, um darauf die eine unumstößliche Antwort geben zu können. Denn es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man die Sätze deskriptiv oder normativ verstanden wissen will - also als...
Kommentar zu Rufen nach Diplomatie im Syrien-Konflikt: Zynisches Angebot Berlin (ots) - Manchmal geht es bei Angela Merkel ziemlich schnell. Deutschland werde sich an militärischen Aktionen nicht beteiligen, hatte die Kanzlerin zu den Drohungen des US-Präsidenten in Richtung Syrien erklärt. Immerhin, möchte man sagen, denn anderen deutschen Politikern wäre eine Unterstützung des Angriffs auf vermeintliche syrische Giftgaslabore lieber gewesen. Dass Deutschland sich zurückgehalten hat, könnte diplomatische Möglichkeiten eröffnen. Doch den Druck machen derzeit andere. Allen voran Frankreichs Präsident, dessen widersprüchliche Betriebsamkeit - heute schießen, morgen v...
Fassungslos – Kommentar zum Freiburger Missbrauchsprozess Heidelberg (ots) - Das Martyrium hätte verkürzt, vielleicht verhindert werden können, wenn staatliche Stellen funktioniert hätten. Vielmehr schickte ein Gericht den Jungen in die Hölle zurück, der er entkommen schien. Wie es dazu kam, das muss so dringend aufgeklärt werden wie die Schuld der angeklagten mutmaßlichen Täter. Die Landesregierung hält sich hier bislang bedenklich zurück. Die Aufarbeitung kann aber nicht Sache der betroffenen Ämter bleiben. Es müssen Lehren für das ganze Land daraus gezogen werden - um Wiederholung überall so weit wie möglich auszuschließen. Das leistet der Ruf nac...
BDI zu Digitalsteuer: Kommt zur Unzeit Berlin (ots) - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang äußert sich angesichts der heiß laufenden Diskussion um die EU-Digitalsteuer: "Kommt zur Unzeit" - "Unsere Unternehmen verfolgen zunehmend digitale Geschäftsmodelle und sind daher auch von der EU-Digitalsteuer betroffen. Während sie ihre Produkte und Prozesse digitalisieren, kommen auf sie zusätzliche Steuerlasten zu. Eine EU-Digitalsteuer ist schädlich für die Industrie. - Der Vorschlag für eine EU-Digitalsteuer kommt zur Unzeit, weil er die transatlantischen Spannungen verstärkt. Die Europäische Kommission riskiert mit dem Vorhaben, den Ha...
Stadtsoziologe Andrej Holm fordert öffentlichen Bausektor Berlin (ots) - Wohnungsbau wird wegen fehlender Kapazitäten der Bauwirtschaft rasant teurer. »Eine gemeinnützige Bauwirtschaft, die auf solche Extragewinne verzichtet, könnte ein verlässliches Bauen garantieren«, sagte der Stadtsoziologe Andrej Holm der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Wochenendausgabe). »Zudem wären öffentliche Planungs- und Baukapazitäten auch eine Voraussetzung für das zügige Bauen, denn schon jetzt gibt es immer wieder Engpässe der regionalen Bauwirtschaft, so dass öffentliche Aufträge nicht angenommen werden«, so Holm weiter. Letztendlich sei dies...
RTLn-tv-Trendbarometer Köln (ots) - Nach Verlust in der Vorwoche: CDU/CSU erholt sich Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer legen die Kanzlerin und die Unionsparteien zu. Beim direkten Vergleich mit Andrea Nahles und Olaf Scholz gewinnt Angela Merkel im Vergleich zur Vorwoche je einen Prozentpunkt. Die Ergebnisse bei der Kanzlerpräferenz: Merkel gegen Nahles 51 gegenüber 13 Prozent, Merkel gegen Scholz 46 gegenüber 21 Prozent. "Wer wird mit den Problemen in Deutschland am besten fertig?", hat forsa die Bundesbürger gefragt. Das Ergebnis: CDU/CSU 26 Prozent (+1%punkt), SPD 6 Prozent (-2%punkte), keine Partei 57 Prozen...
Rechtsfreie Räume: Reul weist Spahn in die Schranken Düsseldorf (ots) - Die Äußerungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über rechtsfreie Räume in Essen und Duisburg haben in NRW Empörung ausgelöst - auch in den eigenen Reihen. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe): "Die innere Sicherheit verbessert man nicht mit Interviews und flotten Sprüchen." Die neue Landesregierung arbeite seit neun Monaten mit Hochdruck daran, das unter Rot-Grün verloren gegangene Vertrauen zurückzugewinnen. "Dafür brauchen wir keine klugen Ratschläge der Bundesregierung", sagte Reul. Di...
Niedersächsische Agrarministerin: Derzeit keine Chance für Glyphosat-Verbot Osnabrück (ots) - Niedersächsische Agrarministerin: Derzeit keine Chance für Glyphosat-Verbot "Das hätte vor Gericht keinen Bestand" - Otte-Kinast sieht auch Fehler bei Bauern Osnabrück. Ein Totalverbot des Unkrautvernichters Glyphosat ist nach Ansicht von Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast derzeit nicht umsetzbar. Die CDU-Politikerin sagte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): "Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt nichts in der Hand, das für ein Verbot spricht. Das hätte vor Gericht keinen Bestand." Es fehlten im Moment wissenschaftliche Studien, ...
den Finanzproblemen von Kaufhof Halle (ots) - Die Kundinnen und Kunden warten nicht darauf, dass sie mit Marken beglückt werden, die in den USA und Kanada erfolgreich sind. Viel lieber gehen sie zu H&M, Zara oder Primark. Mit viel Ignoranz wurde Kaufhof in kurzer Zeit in eine schwere Krise gemanagt. Jetzt sollen die Beschäftigten die Zeche zahlen. So weit darf es nicht kommen. Verdi muss hart bleiben und ein neues Konzept für den Onlinehandel und die Warensortimente einfordern. Diese müssen viel stärker an der lokalen Nachfrage orientiert werden. Entsprechend müssen die Filialen in den Städten umgebaut werden. Doch da...
rbb-Inforadio: Generalsekretär Klingbeil: SPD wird sich in GroKo behaupten Berlin (ots) - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil geht davon aus, dass seine Partei innerhalb der Großen Koalition an Profil gewinnen wird. Klingbeil sagte am Dienstag im Inforadio vom rbb, es gebe einen Grund, dass die designierte Parteichefin Andrea Nahles nicht Kabinettsmitglied geworden sei. "Dass Andrea Nahles entschieden hat, nicht in die Regierung zu gehen und kein Ministeramt anzunehmen, ist ja auch Garant dafür, dass sie und ich außerhalb der Regierungsverantwortung (...) uns auf den Erneuerungsprozess der SPD konzentrieren können. Andrea Nahles wird die Eigenständigkeit der SPD auch ...
Ein Kollaps mit Ansage Berlin (ots) - Die Berliner Feuerwehr fährt auf Verschleiß. Wenn das Notfallrettungssystem nicht kollabieren soll, braucht es dringend eine Reform. Gelingt das nicht, hat die Hauptstadt bald ein akutes Problem, das latent lebensbedrohlich ist. Allerdings kommt die aktuelle Situation nicht überraschend, sondern hat sich über Jahre aufgebaut. Zwar hat Innensenator Andreas Geisel (SPD) die Not der Retter erkannt und neues Personal, eine bessere Besoldung, den Abbau des Beförderungsstaus und die Anschaffung moderner Technik auf den Weg gebracht. Das kann aber nur der Anfang sein und ignoriert das ...
EU und Kleinerzeugern Halle (ots) - Wer einem Fischer oder Landwirt einen fairen Vertrag bietet, der beispielsweise auch die Beteiligung an den Werbungskosten beinhaltet, kann das tun. Aber es darf eben keine Knebelvereinbarungen geben. Denn bei allem Verständnis für freien Handel auf dem Binnenmarkt: Es sind die Agrarbetriebe, die die Auflagen für gesundes Obst und Gemüse, artgerechte Tierhaltung oder umweltgerechten Anbau tragen. Diese Arbeit muss honoriert werden. Dass dies in der Vergangenheit nicht in jedem Fall so war, belegen zahlreiche Beispiele.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittel...
Kommentar zu Macrons Europa-Rede: L’Europe – c’est moi Berlin (ots) - Was hat Emmanuel Macron getan, dass er binnen Jahresfrist zum Heilsbringer der EU avancierte? Er hat sich mit seiner Bewegung »En Marche!« von der verkrusteten europäischen Parteiendemokratie losgesagt. Vielen erschien das als frischer Wind im maroden Haus Europa. Vor allem aber: Er beschrieb eine Zukunft Europas. Das war in der Schockstarre nach dem Brexit eine klare Ansage. Es ist ein alter Hut, dass eine Reform der EU überfällig ist. Was allerdings Macron am Dienstag vor dem Europaparlament abermals aufwärmte, war eine sehr französische Vision von Europa. Nahezu alle Punkte l...
Plan- und ziellos Frankfurt (ots) - Die Blockade der Mächtigen im UN-Sicherheitsrat ist eine Schande, der Impuls zum Handeln mächtig. Doch öffentliche Erregung ersetzt keine Strategie. Überstürzte Aktionen können jede Situation noch schlimmer machen. Das hat Trump mit seinem medienwirksam inszenierten Raketenangriff auf eine syrische Militärbasis vor einem Jahr bewiesen. Die Aktion blieb wirkungslos. Anschließend ließ der US-Präsident die Machthaber in Syrien wieder gewähren. Erst die Macht der Fernsehbilder hat ihn nun aufgeweckt. Entsprechend inszeniert er den Vergeltungsschlag wie ein Video-Spiel im Internet...
Hurrelmann: „Die 68er-Bewegung hat alles kaputt gehauen“ Bielefeld (ots) - Der Erziehungswissenschaftler Klaus Hurrelmann zieht eine widersprüchliche Bilanz der 68er-Bewegung. "1968 hat alles kaputt gehauen und eine schreckliche Einseitigkeit in die Pädagogik gebracht. Aber wahrscheinlich war das nötig, um von der autoritären Schiene herunterzukommen", sagte Hurrelmann dem Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Mittwochsausgabe). "Aus heutiger Sicht ist die Bilanz ambivalent, vielleicht sogar etwas negativ. Die Reaktion auf die Erziehung vor 1968 war ein starker Pendelausschlag. Die autoritäre Erziehungstradition wurde von einem Moment auf den anderen völli...
Flucht in die Teilzeit Berlin (ots) - Kurzform: Natürlich richten sich viele Forderungen der Pflegerinnen und Pfleger an die Bundesebene. Aber auch Berlin könnte handeln. Wenn Vivantes 55 Millionen Euro aus der eigenen Kasse für den Neubau des Krankenhauses Neukölln beisteuern muss, geht das auch auf Kosten der Beschäftigten. Eigentlich müsste das Land solche Investitionen tragen. Um wirtschaftlichen Druck von den Krankenhäusern und ihren Beschäftigten zu nehmen, sollte Berlin seinen Investitionspflichten nachkommen. Das wäre ein erster Schritt, um das Leben der Menschen, die uns im Ernstfall versorgen, erträglicher...
Heute hü, morgen hott Frankfurt (ots) - So kann man doch nicht mit Menschen umgehen, und auch nicht mit Verbündeten. Völlig richtig, bezöge sich der Satz nicht auf Donald Trump. Der kann nicht nur, er tut es. Heute jene Staaten vor den Kopf gestoßen, morgen diese hofiert und übermorgen andersherum. Aktuell angesagt ist eine Art Kehrtwende beim asiatisches Handelsabkommen TPP. Von der Regierung Obama ins Leben gerufen, um der wachsenden Macht Chinas entgegenzutreten, hat Trump es für nichtig erklärt, weil es den USA zu wenig nütze. Nun aber, wo zumindest der wirtschaftliche Teil des Verhältnisses zwischen den USA un...
Verdi-Chef Bsirske zur Tarifrunde im öffentlichen Dienst: Lohnerhöhungen von zwei Komma X Prozent … Stuttgart (ots) - Vor der entscheidenden Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes von Sonntag bis Dienstag in Potsdam hat Verdi-Chef Frank Bsirske seine Ziele präzisiert. "Lohnerhöhungen von zwei Komma X Prozent wie in den Vorjahren werden unseren Mitgliedern sicher nicht reichen", sagte er im Interview mit "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Freitagausgabe). "Der Abschluss muss deutlich über dem liegen, was wir in den Vorjahren erlebt haben." Die Kritik der Kommunen vor allem an der geforderten Mindestanhebung von 200 Euro weist Bsirske zurück. "Die Arbeit...