Kleinkariert geht die EU zugrunde – Kommentar zur aktuellen Situation der EU

Ravensburg (ots) – Der Gegensatz ist so krass, dass er körperlich wehtut. Hier Straßburg: die energische Rede des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der eine „Wiedergeburt Europas“ fordert, mehr gemeinsame Regeln und Standards, eine „starke und schützende Union“. Dort Berlin: das Statement des Unions-Lautsprechers Alexander Dobrindt, der genüsslich auflistet, was alles mit Deutschland in Europa nicht zu machen sei. Mit dieser Haltung ist Dobrindt nicht allein in der Regierung und in den Regierungsfraktionen im Bundestag. Und es ist diese kleinkarierte Haltung, an der die EU zugrunde geht, wenn die Bundesregierung sie nicht überwindet.

Diese Haltung verhindert, dass die EU-Mitgliedsländer eine Kluft zuschütten, die breiter und tiefer wird: die zwischen dem Alltag in Europa auf der einen Seite und den europäischen Strukturen auf der anderen. Der Alltag in Europa, das sind Unternehmen, deren Geschäft immer internationaler wird. Die europäischen Strukturen, das sind unterschiedliche nationale Steuersätze und Sozialsysteme. Im Alltag vernetzen sich Kriminelle und Terroristen intensiv wie nie über Staatsgrenzen hinweg – und nutzen immer wieder die Schwäche lächerlich schlecht vernetzter nationaler Sicherheitsbehörden aus. Das sind nur zwei Beispiele. Von Asyl- bis Verkehrspolitik: Es gibt kaum einen Politikbereich, in dem sich diese Kluft nicht auftäte.

Macron hat das Problem benannt und bemerkenswert konkrete Lösungsansätze präsentiert. Selbstverständlich muss die Bundesregierung Macron nicht in allem folgen. Selbstredend muss sie dafür sorgen, dass die Interessen deutscher Bürger nicht unter die Räder kommen bei einer Reform der EU.

Aber wenn die Regierung Merkel weiter zusieht, wie die europäische Kluft größer wird, wenn jene deutschen Politiker am lautesten rufen, deren einzige Aussage zu Europa ein trumpeskes „deutsche Interessen zuerst“ ist – dann wird aus der europäischen Kluft ein Abgrund. Und in den stürzt Deutschland mit seiner durch und durch internationalisierten Volkswirtschaft als erstes.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3919259
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW plant eigenes Kopftuchverbot für Mädchen Köln (ots) - Köln. Die schwarz-gelbe Landesregierung will das angestrebte Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren in Nordrhein-Westfalen bis zum Ende des kommenden Jahres umsetzen. "Ich wünsche mir, dass wir diesbezüglich eine Regelung noch in der ersten Hälfte der Legislaturperiode auf den Weg bekommen", sagte Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Die Landesregierung fokussiere sich jetzt zunächst darauf, eine Regelung für NRW zu schaffen. "Wir messen dem Thema eine große Wichtigkeit zu", fügte Güler hinzu. https://www.ksta.de/po...
Status: nicht regierungsfähig Berlin (ots) - Zum Abschluss als CDU-Fraktionschef in Berlin ist ihm gelungen, was er in den sieben Jahren seiner Amtszeit nie geschafft hat: der große Auftritt. Florian Graf trat überraschend und mit der Spitze der Berliner CDU völlig unabgestimmt zurück. Ein Paukenschlag. Die Berliner CDU wird wieder in eine massive Führungskrise gestürzt. Monika Grütters, die Kulturstaatsministerin und Berliner CDU-Chefin steht nun als eine da, die ihren Laden nicht in Griff hat. Was bleibt? Die CDU kreiselt erst einmal weiter um sich selbst. Und das in einer Situation, in der der Streit bei Rot-Rot-Grün im...
SPD-Nachwuchspolitiker Julian Zado: Erneuerung der Berliner SPD nur mit kooperativem Führungsstil Berlin (ots) - Größere Anstrengungen bei der inhaltlichen und personellen Erneuerung der Berliner SPD erwartet der zur Parteilinken zählende Vorsitzende des Kreisverbands Berlin-Mitte, Julian Zado. In einem Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe) erklärte Zado, der auf dem Landesparteitag Anfang Juni für den Posten als Vize-Vorsitzender kandidiert, er erwarte von der Parteispitze einen "viel offeneren, kooperativen Führungsstil". Vor dem Hintergrund des Rückzugs von Bildungsstaatssekretär Mark Rackles aus dem Landesvorstand, der zuvor SPD-Ch...
Tags: