zum Echo

Halle (ots) – Schaden könnte ein Denkprozess der Branche indes keinesfalls. Denn auch wenn der „Echo“ in der Hauptsache ein Verkaufspreis ist, sollten seine Träger doch den Regeln zivilen Anstands genügen. Ebenso die Firmen und Sender, die beim Werben und Verkaufen helfen, um kräftig mitzuverdienen an den Tonträgern. Schlimm genug, dass Rapper mit Gewaltverherrlichung, Frauenverachtung, Homophobie und nun auch noch mit Antisemitismus ihr Geld verdienen. Noch schlimmer, dass es bis jetzt noch jedes Mal beim Sturm im Wasserglas geblieben ist. Sieht man nur auf den sogenannten Ethik-Beirat, den sich die Musikindustrie aus offenbar kosmetischen Gründen verliehen hat, kann man eigentlich nur noch von unverhohlenem Zynismus sprechen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3919270
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschlands Stimme ist in der Syrien-Frage völlig irrelevant Straubing (ots) - Das Problem: So lange Russland, der Iran und die Türkei, die völlig konträre Vorstellungen von der Zukunft Syriens haben, sich nicht einigen können, sind alle noch so gut gemeinten Vermittlungsversuche des Westens zum Scheitern verurteilt. Deutschland wird bei all dem nicht gebraucht, weder militärisch noch politisch. Es hat den Kontrahenten nichts zu bieten außer warmen Worten, doch die sind ohne Relevanz und verhallen ungehört.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3918081Newsroom: Presseko...
Trumps großer Deal Düsseldorf (ots) - Es war mal wieder typisch für Donald Trump, dass er sich sogar schon für den Friedensnobelpreis ins Spiel gebracht hatte, noch bevor das geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jon Un überhaupt stattgefunden hatte. Der Narzist im Weißen Haus glaubt felsenfest an seine Gabe für den großen Deal, an dem zuvor alle anderen gescheitert sind. Aber so einfach ist es eben nicht: Die gordischen Knoten der Weltpolitik zerschlägt auch ein Donald Trump nicht mal eben so. Die Möglichkeit, dass das historische Treffen an den sehr gegensätzlichen Vorstellungen beider Seiten sc...
Münster Halle (ots) - Umso mehr ist Münster ein positives Beispiel. In den sozialen Netzwerken wurde weniger spekuliert als in München. Es wurde auch weniger gehetzt. Hingegen folgten binnen Minuten rund 300 Menschen dem Aufruf zum Blutspenden - mehr, als die Uni-Klinik bewältigen konnte. Die Polizei informierte professionell. Das alles hat mit kollektiven Lernprozessen zu tun. Anschläge und Amok-Taten finden in Zeiten von Twitter unter Livebedingungen statt. Dabei gehen Informationen, Emotionen und affektiver Meinungskampf ineinander über. Dass von der neuen Selbstbeherrschung am Samstag viel zu seh...