Die überholten Privilegien der Kirchen

Düsseldorf (ots) – Auch wenn der Rückhalt in der Gesellschaft schwindet: Die Kirchen leisten einen unersetzlichen Dienst für die Menschen in diesem Land. Sie pflegen, sie trösten und sie geben denen eine Chance, an die kein anderer mehr glaubt. Es ist daher keine Petitesse, dass der Europäische Gerichtshof den Kirchen weiterhin eine starke Autonomie zugesteht. Der Staat hat sich in Fragen des Glaubens nicht einzumischen, er ist ein schlechter religiöser Ratgeber. Was das Wort „christlich“ im Jahr 2018 bedeutet, darüber darf kräftig gestritten werden. Aber es ist keine staatliche Aufgabe, diesen Begriff mit Inhalt und Leben zu füllen. Gerade weil die Kirchen aber für den Menschen da sind, ist es an der Zeit, manch überholtes Privileg des Arbeitsrechts aufzugeben. Der Chefarzt soll wieder heiraten dürfen, die wissenschaftliche Referentin keine Protestantin sein müssen. Das Luxemburger Urteil stärkt die Rechte der kirchlichen Mitarbeiter. Es erkennt an, dass die Kirchen nicht nach Gutdünken verfügen können. Die Entscheidung ist daher auch Dokument unserer Zeit: Die Akzeptanz für Diskriminierungen aller Art wird glücklicherweise immer geringer. Die Kirchen sind nun aufgerufen, Mut zu beweisen. Sie wissen zum Glück, wie das geht.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3919290
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Gabriel fordert massive Investitionen in Einigung Europas Berlin (ots) - Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat stärkere Investitionen zu Gunsten Europas angemahnt. "Eine offensive Investitionspolitik in Europas Zusammenhalt - von der Bankenunion über einen gemeinsamen Währungsfonds bis hin zu Investitionen in Forschung, Sicherheit und Infrastruktur ist im deutschen Interesse", schreibt der SPD-Politiker in einem Beitrag für den Tagesspiegel (Dienstagausgabe) zur Rolle Deutschlands innerhalb der G 20, dem Zusammenschluss der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Auf sich allein gestellt, werde Deutschland "bei den großen Konflikten der Welt ...
Kommentar EU darf sich von Trump nicht spalten lassen = Von Birgit Marschall Düsseldorf (ots) - Die Deeskalation des Handelsstreits mit den USA hat für die Bundeskanzlerin zu Recht allerhöchste Priorität. Eine drohende Spirale von globalen Vergeltungsmaßnahmen würde vor allem Deutschland schaden. Die Bundesrepublik wird oft für ihre Exporterfolge kritisiert und beneidet, nicht nur von Trump. Aber eine politisch herbeigeführte Reduzierung des hohen Außenhandelsüberschusses würde nicht nur der deutschen Wirtschaft massiv schaden, sondern auch anderen Ländern. Deutsche Unternehmen investieren ihr Geld im Ausland und schaffen dort Hunderttausende Arbeitsplätze. Zudem ist d...
Jan Korte: Bundestag sollte AfD gemeinsam Grenzen setzen Parlamentarischer Geschäftsführer der … Berlin (ots) - Berlin. Jan Korte, Parlamentarischer Geschäftsführer der Linken im Bundestag, hat das Parlament aufgefordert, politische Grenzüberschreitungen der AfD-Fraktion nicht hinzunehmen. Im Interview der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe) sagte Korte, entscheidend sei es für den Bundestag, in solchen Fällen gemeinsam vorzugehen. "Wenn Begriffe wie 'entartet' fallen, dann muss volles Rohr dagegen gehalten werden. Das darf nicht zur Normalität werden." Im übrigen riet Korte seiner Fraktion, nicht über jedes Stöckchen der Rechten zu springen, denn "Pro...
Tags: