Ethik-Codex für Musik

Düsseldorf (ots) – Es fängt damit an, dass dieser Preis ein großes Missverständnis ist. Zu lange und zu oft wurde nämlich geglaubt, dass der Echo tatsächlich irgendeine fundierte, unabhängige Auszeichnung ist. Dabei geht es allein um Verkaufszahlen; die anschließende Juryempfehlung ist bloß das Feigenblättchen einer Veranstaltung der Musikindustrie für die Musikindustrie. Wo der Markt regiert, ist es um die Moral oft nicht gut bestellt. Und so werden Rapper nominiert, die mit antisemitischen Parolen ihre fiesen Spielchen treiben – vielleicht aus Naivität, vielleicht aus kalkulierter Provokation, die sich auszahlt. Jetzt geht es jedenfalls weiter mit viel Erregung, mit Rücktritten von Preisträgern, Austritten von Funktionären. Das ganze Empörungsarsenal wird aufgeboten, während das Geschäft mit Musikern brummt, deren Liedtexte gegen Schwule, gegen Juden und frauenfeindlich sind. Der Einfluss dieser Musiker auf das Empfinden junger Menschen ist enorm – zumal ihre Zeilen mühelos Verbreitung finden. Ein Ethik-Codex der Musikindustrie wäre darum hilfreich und das richtige Echo auf diesen Ungeist.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3919293
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

UN-Anhörung: Bundesregierung muss Kritik der Zivilgesellschaft aufgreifen Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen (ROG) appelliert an die Bundesregierung, bei der Befragung zur menschenrechtlichen Lage in Deutschland durch die UN-Staatengemeinschaft eigene Defizite beim Schutz der Pressefreiheit zu benennen und Kritik der Zivilgesellschaft aufzugreifen. Deutschland muss sich am Dienstag (8. Mai) in Genf den Fragen der übrigen 192 UN-Mitglieder stellen. ROG hat für dieses sogenannte UPR-Verfahren im September einen Schattenbericht zur Lage von Journalistinnen und Journalisten eingereicht, in dem Kritik und Empfehlungen ausgesprochen werden (http://ogy.de/azfo). "Deutsch...
„Kontrolle statt Kosmetik!“ – BLM-Chef Siegfried Schneider zu WhatsApp ab 16 München (ots) - Siegfried Schneider, der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), plädiert für echten Schutz personenbezogener Daten junger WhatsApp-User: "Das Mindestalter auf 16 Jahre heraufzusetzen, ohne den Altersnachweis zu kontrollieren, ist reine Kosmetik. WhatsApp sollte das Alter seiner Nutzer durch den Einsatz entsprechender technischer Mittel kontrollieren. Nur so kann das durchdachte und wünschenswerte Ziel der neuen Datenschutz-Grundverordnung, Kindern und Jugendlichen bei personenbezogenen Daten einen besonderen Schutz zukommen zu lassen, wirklich erreicht ...
Erneuter Doppelerfolg für den NDR in Niedersachsen: NDR 1 Niedersachsen weiterhin Marktführer Hamburg (ots) - NDR 1 Niedersachsen bleibt klarer Marktführer im größten norddeutschen Bundesland. Der Marktanteil steigt auf 23,7 Prozent (vorige Media Analyse: 22,1 Prozent). NDR 2 legt im Land erneut leicht zu und kommt auf einen Marktanteil von 18,7 Prozent (zuvor 18,6 Prozent). Bereits zum zwölften Mal in Folge belegen die beiden NDR Programme damit die Plätze 1 und 2 in Niedersachsen. Auf dem dritten Rang platziert sich Antenne Niedersachsen mit 10,8 Prozent Marktanteil (alle Werte jeweils von Montag bis Sonntag), Radio ffn kommt auf 10,4 Prozent Marktanteil. Das ergab die jüngste Media-...