Gleichstellung im Job: „plan b“ im ZDF über „Karrierechancen für alle“

Mainz (ots) –

Jobsharing, gleiche Bezahlung für Mann und Frau, gemischte Teams im Betrieb – „plan b“ beleuchtet am Samstag, 21. April 2018, 17.35 Uhr im ZDF, unterschiedliche Konzepte, wie Gleichstellung am Arbeitsplatz gelingen kann. Insa Onkens Film „Gleich, gleicher, Gleichberechtigung – Karrierechancen für alle“ zeigt unter anderem, dass Jobsharing von Mann und Frau auch in Leitungspositionen funktionieren kann.

Wenn es um Gleichstellung geht, gilt Island als vorbildlich. Die deutsche Auswanderin Katharina Schneider hat das selbst dort erfahren können: Kinder sind auf der Insel kein Grund, einen Job nicht zu machen. In Island gibt es in der Schule das Pflichtfach „Gender-Studies“, das zu einem anderen Verständnis von Gleichberechtigung in der Gesellschaft beiträgt. „Isländischen Frauen wird viel zugetraut“, sagt Erla Björg Gudrunardottir, die in der immer noch von Männern dominierten Fischindustrie ein Unternehmen führt, in dem nur Frauen arbeiten.

Für viele Frauen in Deutschland ist der Einsatz für die Familie immer noch häufig mit Karriereknick und Teilzeitfalle verbunden. Die Folge: weniger Einkommen, weniger Rente. Zudem haben Frauen häufiger Jobs in Bereichen, die grundsätzlich schlechter bezahlt sind – auch deshalb verdienen Frauen durchschnittlich weniger als Männer. „plan b“ berichtet des Weiteren über ein Unternehmen aus der Metallbranche, das junge Frauen an den Beruf als Industriemechanikerin heranführt.

https://presseportal.zdf.de/pm/plan-b/

http://planb.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 -70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planb

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Gerardo Milsztein
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3919854
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Was essen wir morgen? Frankfurt am Main (ots) - "Du bist, was Du isst!" - Immer mehr Menschen machen heute Nahrungsmittel und ihren Konsum zu einem wichtigen Aspekt ihres individuellen Lebensentwurfs. Gleichzeitig haben die Verbraucher die Qual der Wahl aus einer historisch beispiellosen Vielfalt an Produkten. Am Markt haben sich verschiedene Ernährungstrends etabliert, von Bio und Regional über Slow- und Fast Food bis hin zu "Clean Eating", "Super Food" mit ganz besonderen Eigenschaften oder "Novel Food" wie Algen oder Insekten. Diese Trends hat die deutsche Förderbank für die Agrarwirtschaft und den ländlichen Ra...
„EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und Journalismus“: DFJV veröffentlicht Leitfaden Berlin (ots) - Ab dem heutigen Freitag, den 25. Mai 2018, gilt auch in Deutschland die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Vielerorts herrscht noch Unsicherheit darüber, was sich durch die neuen Datenschutzregeln ändern wird. Fest steht: Auch der Journalismus ist von der DSGVO betroffen. Was Medienschaffende ab sofort beachten sollten, fasst der DFJV-Leitfaden "EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und Journalismus" zusammen. Der ausführliche Ratgeber, verfasst von Rechtsanwalt Christian Solmecke und Ass. jur. Anne-Christine Herr aus der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE, erklärt die Auswirku...
BrandbeschleunigerKommentar von Kai Johannsen über gebündelte europäische Staatsanleihen Frankfurt (ots) - Die Eurozonen-Peripherie beschäftigt wieder die Finanzmärkte, genauer gesagt Italien und nun auch noch Spanien. In Italien ist es die Sorge vor einem harten Konfrontationskurs der neuen eurokritischen Regierung mit der EU und in Spanien die Furcht vor einer Regierungskrise. Das sorgt für steigende Renditen bei den Staatsanleihen beider Länder. Anleger stellen sich zunehmend die Frage, ob Italien und vielleicht Spanien das Potenzial haben, die Schuldenkrise wieder aufflammen zu lassen - womöglich noch heftiger als beim vorigen Mal. Da setzt so mancher viele Hoffnungen in ein n...