vbw begrüßt Regierungserklärung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder – Gaffal erfreut über …

München (ots) – Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. begrüßt die Regierungserklärung von Dr. Markus Söder. „Der bayerische Ministerpräsident hat ein kraftvolles Programm vorgestellt und eine langfristige Perspektive für Bayern entwickelt. Besonders erfreulich ist, dass die Bayerische Staatsregierung Schwerpunkte auf die Themen Fachkräftesicherung, Digitalisierung sowie Mobilität und Forschung legen möchte“, fasste vbw Präsident Alfred Gaffal die Rede zusammen.

Gaffal zeigte sich erfreut über die angekündigte Fachkräfte-Offensive des Ministerpräsidenten. „Wir selbst werden als unseren Beitrag eine „Initiative Fachkräftesicherung“ vorlegen und umsetzen. Diese enthält die Schwerpunkte

– breite Bildungsoffensive – Steigerung von Bildungsqualität und Bildungsbeteiligung, – Beschäftigungschancen verbessern – Langzeitarbeitslose und Schwerbehinderte in den ersten Arbeitsmarkt integrieren, – Erwerbsbeteiligung erhöhen – Frauen gezielt beim Wiedereinstieg in den Beruf unterstützen, – Lebensarbeitszeit verlängern – Ältere länger im Beruf halten, – Integration von Personen mit Migrationshintergrund, – Optimierung von Ausbildung und Weiterbildung.

Daneben legen wir einen Schwerpunkt unserer Fachkräfteinitiative auf die qualifizierte Zuwanderung. Innerhalb der vbw wird eine Task Force eingerichtet, die auf unsere bewährten Strukturen zurückgreift.“

Die vbw begrüßt auch die zukunftsweisenden Vorschläge zur Mobilität, insbesondere das Bekenntnis des Ministerpräsidenten zu Bayern als Autoland sowie seine Absage an Fahrverbote. „Positiv ist auch der angekündigte Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs, die Initiativen zur Digitalisierung im Fahrzeugbereich sowie zur Förderung innovativer Antriebstechnologien,“ sagte Gaffal.

Die vbw begrüßt die durch Ministerpräsident Söder gesetzten Pläne zur „Forschungsavantgarde“ sehr, etwa bei der Medizinforschung und der Förderung der künstlichen Intelligenz.

Die richtigen Rahmenbedingungen für die digitale Transformation zu gestalten, ist die Schlüsselaufgabe der kommenden Jahre. Gaffal: „Die Pläne entsprechen den Vorschlägen des vbw Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft. Auch in diesem Bereich unterstützt die vbw die Staatsregierung mit einer eigenen Digitalisierungsoffensive.“

Positiv bewertet die vbw auch, dass die Regierungserklärung den langfristigen Wunsch der vbw aufgenommen hat, die verbesserte Mobilfunkversorgung auch mit einer bayerischen Initiative anzugehen.

Insgesamt, so der vbw Präsident, ist Bayern für die Zukunft gut aufgestellt. „Die Regierungserklärung zeigt weitreichende Perspektiven auf und macht Hoffnung. Wir ziehen mit der Staatsregierung an einem Strang und werden sie weiter nach Kräften unterstützen.“

Quellenangaben

Textquelle:vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/73224/3920351
Newsroom:vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Pressekontakt:Andreas Ebersperger
089-551 78-373

andreas.ebersperger@ibw-bayern.de
www.vbw-bayern.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Moderne Sklavenarbeit in Fanta und O-Saft Berlin (ots) - Der brasilianische Saftkonzern Cutrale steht im April 2018 erneut wegen moderner Sklavenarbeit auf der offiziellen Liste des brasilianischen Arbeitsministeriums. Die sogenannte "schmutzige Liste" listet Unternehmen auf, die ihre Arbeiter*innen Bedingungen "analog zur Sklavenarbeit" ausgesetzt haben. Den weltweit größten Getränkehersteller Coca-Cola hält diese Listung jedoch nicht davon ab, Saftkonzentrat von Cutrale zu kaufen, eines der drei führenden Saftunternehmen Brasilien. Aber auch bei Deutschlands inzwischen wichtigstem Safthändler, der Edeka-Gruppe, landet Cutrale-Saft i...
ZDF-Deutschland-Studie: Gleichberechtigung im Osten top Mainz (ots) - In welchen Städten ist die Einkommensschere zwischen Frauen und Männern besonders groß? Und wo sind Frauen in Kommunalparlamenten gleichberechtigt vertreten? Unter den deutschen Großstädten liegt Potsdam bei den untersuchten Kriterien zum Thema Gleichberechtigung vorne. Zu diesem Ergebnis kommt die "Deutschland-Studie" im Auftrag der ZDF-Sendung "ZDFzeit". Auf den weiteren Rängen folgen Leipzig, Dresden, Rostock und Erfurt. Die bestplatzierte westdeutsche Großstadt ist Fürth in Bayern. Zur Beurteilung der Gleichberechtigung wurden in der "Deutschland-Studie" drei Statistiken hera...
Berufliche Karriere und persönliche Entwicklung Kassel (ots) - Der MBA im General Management an der UNIKIMS, der Management School der Universität Kassel, überzeugt die Studierenden. Bei der Wahl des berufsbegleitenden Studiums ist für Christian Klimsa die UNIKIMS "herausgestochen". Denn die Module des Studiums seien sinnvoll und übersichtlich strukturiert. "Und in der Qualität, in der Auswahl der Professoren und im Studium der Referenzen, war die Nähe zur Universität herauszulesen. Der Studiengang zeigt viele Qualitätsmerkmale, die ich so nicht erwartet hätte", sagt der Project Manager im Global Process Engineering, der bei der B. Braun Me...