Bundesverkehrsministerium spricht von „signifikant rückläufiger Tendenz“ bei Kauf von neuen …

Düsseldorf (ots) – Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem Bundesverkehrsministerium zurück. Für die Verkehrsministerkonferenz am Donnerstag und Freitag in Nürnberg hat die Behörde von Bundesminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe) Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes eingeholt. In dem Bericht ist von einer „signifikant rückläufigen Tendenz von Diesel-Pkw am Anteil der Neuwagenflotte“ die Rede. So heißt es: „Beispielsweise wurden im Rahmen der vom Volkswagen-Konzern gewährten Umstiegs-Prämie von bis zu 10.000 Euro bis Ende letzten Jahres rund 130.000 ältere Diesel-Pkw zu rund 70 Prozent durch neueste Otto-Pkw, zu rund 20 Prozent durch neueste Diesel-Pkw und zu rund 10 Prozent durch Elektrofahrzeuge ersetzt.“ Die im vorigen Jahr von Bundesregierung und Automobilindustrie im Rahmen des „Nationalen Forums Diesel“ vereinbarten Sofortmaßnahmen zeigten Wirkung. Die Hälfte der 5,3 Millionen Diesel-Pkw der Schadstoffklassen Euro 5 und 6 sei bislang einem Softwareupdate unterzogen worden.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3920845
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung will digitales Bürgerportal noch in diesem Jahr starten Berlin (ots) - Die Bundesregierung will schon in diesem Jahr das digitale Bürgerportal starten, in dem jeder Verwaltungsleistungen online erledigen können soll. Das sagte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) im Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Bis 2022 soll alles digital erledigt werden können." Ziel sei es, dass jeder Bürger vom Schreibtisch aus den Wohnort ändern, Pässe beantragen und Autos ummelden kann. Online: https://www.tagesspiegel.de/politik/kanzleramtsminister-br aun-im-interview-bundesregierung-will-digitales-buergerportal-noch-in -diesem-jahr-starten/21175634.html Inh...
Merkel muss im Bamf-Skandal Farbe bekennen Straubing (ots) - Doch eigentlich hätte auch das Kanzleramt sicher das eine oder andere dazu zu sagen, unter welchen Bedingungen das Bamf arbeiten musste, was dann - offenbar - dazu geführt hat, dass an so mancher Stelle die Qualität der Arbeit auf der Strecke blieb und sich Strukturen wie in Bremen bilden konnten. Nein, die Kanzlerin kann nicht weiter vom Rande aus zusehen und Worte der Unterstützung verteilen. Sie muss endlich Farbe bekennen. Ihre Entscheidung, die Grenzen nicht zu schließen, mag man richtig finden oder nicht. Doch der Bamf-Skandal ist auch ihr Skandal.QuellenangabenTextquel...
Kommentar Glaubens-Missbrauch = Von Lothar Schröder Düsseldorf (ots) - Aus dem Streit um die Kreuzpflicht in bayerischen Amtsstuben ist bisher kein aufgeregter Kreuzzug um die Präsenz eines dominanten Glaubens geworden. Gottlob! Weil die Absicht von Ministerpräsident Markus Söder, mit einem scheinbaren Glaubensbekenntnis im Wahlkampf punkten zu können, einfach zu billig ist. Im Grunde aber müssten wir tieftraurig darüber sein, wie jenes christliche Symbol, das uns Tod, Folter und Erlösung vor Augen führt, zum Accessoire politischer Machtinteressen verkommen konnte - und eine Art Wahlkampflogo werden sollte. Wer eine Pflicht zum Kreuz propagiert...
Tags: