Lichthupe geben: Erlaubt oder Nötigung?

Wiesbaden (ots) – Wer hat das noch nicht erlebt? Der Fahrer des hinteren Fahrzeugs signalisiert die ganze Zeit mit der Lichthupe, dass er unbedingt vorbei will. Das darf er nicht, glauben 55 Prozent der deutschen Autofahrer, wie eine aktuelle Studie des Kfz-Direktversicherers R+V24 belegt. Viele denken, dass es sich dabei sogar um Nötigung handelt. Doch dieser Vorwurf wird oftmals zu Unrecht erhoben. „Es ist erlaubt, kurze Schall- und Leuchtzeichen zu geben, um andere vor Gefahren zu warnen. Außerdem dürfen Autofahrer außerhalb geschlossener Ortschaften dadurch den Überholvorgang ankündigen“, sagt Anka Jost, Kfz-Expertin bei der R+V24-Direktversicherung.

Auch wenn Autofahrer die Hupe und Lichthupe beim Überholen kurz und stoßweise auslösen dürfen, ist das kein Freifahrtschein zum Drängeln. „Autofahrer sollten beachten: Sie dürfen zwar mit kurzen Lichtzeichen und der Hupe den Überholvorgang ankündigen, wer dabei jedoch zu dicht auffährt, kann unter Umständen wegen einer Nötigung bestraft werden“, so Anka Jost.

Entscheidend ist der Sicherheitsabstand: Innerorts müssen Autofahrer 1 Sekunde Abstand zum Vordermann halten, was bei einem Tempo von 50 km/h einem Abstand von 15 Metern bzw. 3 Fahrzeuglängen entspricht. Bei Überlandfahrten müssen Autofahrer einen Sicherheitsabstand von 2 Sekunden bzw. dem halben Tachowert wahren. Das bedeutet bei 100 km/h einen mindestens 50 Meter großen Abstand zum Vordermann. Im Falle eines Vergehens hängt die Strafe davon ab, wie schnell und wie dicht jemand auffährt. Im Extremfall können das 400 Euro, 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot bedeuten.

Drängeln kann zu Nötigung werden

Wann wird aus „zu dicht auffahren“ drängeln? „Tatsache ist: Den Straftatbestand ‚Nötigung im Straßenverkehr‘ gibt es nicht. Juristen greifen dabei auf die Nötigung nach § 240 im Strafgesetzbuch zurück“, sagt Anka Jost. Und die Grenze ist fließend: Drängeln und dabei Lichthupe geben kann als Nötigung bestraft werden, z.B. wenn der Vordermann dadurch einer gefährlichen Verkehrssituation ausgesetzt wird. Wann jedoch genau eine Nötigung vorliegt, kann nicht pauschal gesagt werden. Richter müssen stets im Einzelfall entscheiden.

Aktion „Verkehrsirrtümer“: Hintergrund der Befragung

Stimmt das? Oder doch nicht? Es gibt sehr viele Verkehrsirrtümer, die sich hartnäckig halten. Selbst langjährige Autofahrer kennen häufig nicht die Antwort. Der Kfz-Direktversicherer R+V24 klärt deshalb über die häufigsten Irrtümer im Straßenverkehr auf. Dazu führt die R+V24 regelmäßig Umfragen zu Verkehrs- und Autofragen durch, informiert über richtiges Verhalten und über gesetzliche Vorschriften.

Quellenangaben

Textquelle:R+V 24, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/73568/3921403
Newsroom:R+V 24
Pressekontakt:R+V24
Anka Jost
Raiffeisenplatz 1
65189 Wiesbaden
Telefon: 0611 533-73306
Telefax: 0611 533-77 73306
www.rv24.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Drum prüfe, wer sich ewig bindet – Widerruf eines gemeinschaftlichen Testaments Koblenz (ots) - Ehepaare regeln ihren Nachlass häufig durch die Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments. Insbesondere im Fall der Trennung der Eheleute oder bei sonstigen Streitigkeiten in der Familie kommt allerdings die Frage auf, ob die Ehegatten an das gemeinschaftliche Testament gebunden sind oder sich einseitig davon lösen können. Für einen wirksamen Widerruf sind dabei besondere Anforderungen zu beachten. Anderenfalls droht den Beteiligten die sogenannte "Bindungsfalle". Nach deutschem Erbrecht können Ehegatten ein gemeinschaftliches Testament errichten. Dies kann entweder durch ...
StepStone Mobilitätsreport: Jeder zweite Pendler findet Fahrtzeit von bis zu einer Stunde pro … Düsseldorf (ots) - Deutschland ist eine Pendlernation: Jeden Tag nehmen Fach- und Führungskräfte teils lange Fahrstrecken für ihren Weg zur Arbeit in Kauf. Jeder zweite Pendler ist pro Weg bis zu 30 Minuten unterwegs. 21 Prozent nehmen eine Fahrtzeit zwischen 30 und 45 Minuten in Kauf, 27 Prozent investieren sogar mehr als eine dreiviertel Stunde. Das zeigt der neue StepStone Mobilitätsreport, für den die Online-Jobplattform rund 24.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat. Obwohl Deutschlands Pendler pro Woche mehrere Stunden ihrer Freizeit im Auto oder in öffentlichen Verkehrsmitteln verbrin...
Preis für Kfz-Versicherung variiert in derselben Stadt um bis zu 16 Prozent München (ots) - - Größte Preisunterschiede nach Postleitzahl in Berlin, geringste in Köln - Teuerste Postleitgebiete meist im und um das Stadtzentrum Die Postleitzahl des Versicherungsnehmers wirkt sich zum Teil deutlich auf den Preis seiner Kfz-Versicherung aus. So variiert der Beitrag für den Haftpflichtschutz eines Pkws innerhalb derselben Stadt um bis zu 16,3 Prozent - bei sonst identischen Tarifmerkmalen. In der Spitze unterscheidet sich der Jahresbeitrag für Vollkaskoschutz zwischen dem günstigsten und dem teuersten Postleitgebiet einer Stadt um 154 Euro.* Unter den 15 größten deutschen ...