FDP-Chef Lindner warnt vor Macrons „planwirtschaftlichen Ideen“ für die Eurozone

Osnabrück (ots) – FDP-Chef Lindner warnt vor Macrons „planwirtschaftlichen Ideen“ für die Eurozone

„Merkel bleibt klare Antwort schuldig“ – Liberale auf Distanz zu Finanzpolitik des französischen Präsidenten

Osnabrück. FDP-Parteichef Christian Lindner hat dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron Unterstützung überall dort zugesagt, wo dieser „kluge, richtungsweisende Vorschläge“ unterbreite. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) sagte Lindner: „Wir wünschen Präsident Macron Erfolg und wir unterstützen ihn auf europäischer Ebene in der Flüchtlings- und Sicherheitspolitik sowie in der Forschungsförderung.“ Nötig sei aber auch „eine klare Antwort“, wo Macrons „planwirtschaftliche Ideen für die Eurozone“ vielleicht dem Interesse Frankreichs dienten, nicht aber dem europäischen Einigungsprojekt insgesamt. Diese Antwort sei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beim gemeinsamen Auftritt mit Macron in Berlin aber schuldig geblieben.

Laut Lindner hat die FDP immer die finanzpolitische Verantwortung der Euro-Länder in den Vordergrund gestellt. Dies werde jetzt von CDU und CSU aufgegriffen, sagte der Liberale mit Blick auf Widerstand in der Union gegen Macrons Vorstoß für einen europäischen Finanzminister, eine EU-weite Arbeitslosenversicherung und eine Vertiefung der Einlagensicherung bei Banken ohne vorherige Risikominimierung. Ob es sich bei der Distanzierung von Macrons Finanzpolitik durch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt „um taktische Manöver im Vorfeld der bayerischen Landtagswahl“ oder um einen „echten Schwenk“ handele, sei aber noch unklar. „Klar ist: Was man aus der Unionsfraktion zu Macrons EU-Reform hört, ist nicht vereinbar mit der Regierungserklärung von Kanzlerin Angela Merkel und nicht vereinbar mit dem Koalitionsvertrag“, erklärte Lindner. Die Kanzlerin habe Frankreichs Präsidenten entgegenkommen wollen bei dessen Vorstößen für eine Kompetenzverlagerung Richtung EU.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3921424
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Im „Werteunterricht“ Normen vermitteln Straubing (ots) - Es muss also im Unterricht, und zwar nicht nur für Migrantenkinder, in Zukunft viel stärker als bisher um Normen gehen, um die Regeln, die bereits gelten. Um den unverrückbaren Kern des Grundgesetzes - dessen praktische Ausgestaltung in einer Demokratie aber immer wieder neu ausgehandelt wird. Normen sind greifbar. Und sie sind in einem Rechtsstaat im Zweifel auch durchsetzbar.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3937462Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wir...
Sachsen-AnhaltPolitik Sachsen-Anhalts Bildungsminister rügt neue Bundesbildungsministerin … Halle (ots) - Die geplante digitale Ausstattung der deutschen Schulen sorgt für Streit innerhalb der CDU. Die neue Bundesbildungsministerin Anja Karliczek fordert einen tiefgreifenden Umbau der Bildungseinrichtungen. Der in Sachsen-Anhalt zuständige Minister, ihr Parteifreund Marco Tullner, widerspricht ihr nun. "Die Forderung nach einer radikalen Schulreform ist das falsche Signal. Was die Schulen brauchen, ist Stabilität", sagte Tullner der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagausgabe). Karliczek hatte in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" gefordert, die herg...
Nina Grunsky zur Amokfahrt in Münster Hagen (ots) - Wir schaffen das, hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch nach dem Amoklauf von Münster getwittert, bevor überhaupt etwas zu den Motiven des Täters bekannt war. Eine fiese Spitze gegen Merkels Flüchtlingspolitik und der gemeine Versuch, aus diesem Anschlag auf Kosten der Opfer und ihrer Angehörigen politisches Kapital zu schlagen. Dennoch hat Beatrix von Storch Recht: Wir schaffen das! Mit dem in Münster seit 1648 großen Stolz auf den Beitrag zum Frieden, statt der Freude an plumper Hetzerei. Mit Bürgersinn, Engagement , Hilfsbereitschaft und stoischer Ruhe, wie es für alle We...