DIW-Chef Fratzscher: Die Politik muss bei den Menschen für Globalisierung werben

Berlin (ots) – Die Politik muss die Furcht der Deutschen vor den negativen Auswirkungen der Globalisierung ernst nehmen, fordert Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). „Die große Skepsis gegenüber der Globalisierung muss ein Weckruf für die Politik sein, den Nutzen und die Kosten der Globalisierung den Menschen besser zu erklären“, sagte er dem Tagesspiegel (Freitagausgabe). „Gerade wir Deutschen sägen an dem Ast, auf dem wir sitzen, wenn wir mehr Protektionismus fordern. Deutschland braucht vor allem ein starkes und geeintes Europa, um seine Interessen im globalen Wettbewerb wahren zu können.“ Eine Bertelsmann-Studie hatte am Donnerstag gezeigt, dass die Mehrheit der Deutschen sich mehr Schutz vor negativen Folgen der Globalisierung wünschen.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3921524
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Prodapt präsentiert auf Veranstaltung des TM Forums Digital Transformation World 2018 (ehemals TM … New York (ots/PRNewswire) - Prodapt freut sich, seine Teilnahme an der kommenden Digital Transformation World in Nizza, Frankreich bekanntgeben zu können. Prodapt ist bereits seit mehreren Jahren eng mit dem TM Forum verbunden. Mit dieser Teilnahme steigert sich Prodapt nochmals um einiges mit zwei Gesprächsrunden, zwei Lunch Briefing-Sessions, einer Podiumsdiskussion und einem unternehmenskritischen Catalyst-Programm, das Herausforderungen der Branche in Echtzeit in Angriff nimmt. Das Prodapt-Team präsentiert seine einzigartigen branchenexklusiven Technologien der nächsten Generation, wie z. ...
IG Metall: Arbeitgeber versagen bei Gesundheitsprävention Düsseldorf (ots) - Angesichts der Zunahme von Krankheitstagen aufgrund psychischer Störungen hat die IG Metall scharfe Kritik an den Unternehmern geübt. IG-Metall-Bundesvorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe): "Das ist ein drastischer Beleg für das Versagen der Präventionspolitik." Überlange Arbeitszeiten, Termindruck und ständige Erreichbarkeit machten die Menschen krank. "Die Arbeitgeber werden ihrer Verantwortung nicht gerecht: Sie ziehen die Leistungsschraube immer weiter an, statt in Prävention zu investieren. Arbeit...
IW-Studie: Tarifschlichtungen zu 68 Prozent erfolgreich Düsseldorf (ots) - Schlichtungen, das zeigt eine Auswertung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorab vorliegt, führen überwiegend zum Erfolg. Die IW-Experten Hagen Lesch und Christian Kestermann haben sich 14 Branchen näher angeschaut. Seit dem Jahr 2000 kam es in sieben Branchen zu insgesamt 38 Schlichtungsverfahren, die meisten davon im Luftverkehr, wo neun Konflikte in die Schlichtung gingen. "In 26 der 38 Verfahren konnte eine Einigung erzielt werde, was einer Erfolgsquote von 68 Prozent entsp...