Berliner Zeitung: „Ich will in Berlin spielen“. Die Schauspielerin Sophie Rois wechselt ans …

Berlin (ots) – Die langjährige Volksbühnenschauspielerin Sophie Rois wechselt ins Ensemble des Deutschen Theaters, dies bestätigt sie in einem Interview mit der Berliner Zeitung (Wochenendausgabe). Ihren Einstand gibt sie im Herbst in einer Inszenierung von René Pollesch. Zu ihren Vertragsverhandlungen mit dem DT-Intendanten sagt Rois: „Ulrich Khuon hat mir das Angebot gemacht, ins Ensemble zu kommen. Und ich habe gesagt, dass das keine gute Idee ist, weil ich für einen Intendanten eine ziemliche Zumutung bin“. Eigentlich habe Rois frei als Schauspielerin arbeiten wollen, aber nach einigen Gesprächen hätten sie das Geschäft mit Handschlag besiegelt. „Er war extrem cool.“ Die 57-jährige Österreicherin, die seit 1992 fest an der Volksbühne engagiert war und die Frank-Castorf-Ära prägte, hatte im vergangenen Dezember ihre Kündigung eingereicht. Sie kritisiert in dem Interview die kulturpolitische Entscheidung, den belgischen Museumsmann Chris Dercon zum Volksbühnenintendanten ernannt zu haben, als „reinen Dilettantismus“. Der eigentliche Volksbühnenzusammenhang sei für sie allerdings schon mit dem Tod Volksbühnen-Chefbühnenbildners Bert Neumann im Sommer 2015 zerrissen. „Sein Tod hat dieser Volksbühne richtig die Eingeweide rausgerissen“, so Rois im Rückblick, „nichts war mehr wie vorher. Als dann auch noch Frank Castorf gehen musste, war es zu Ende für mich.“ Zum überraschenden Rücktritt von Chris Dercon sagt sie: „Gott sei Dank ist der Drops gelutscht“.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100787/3922592
Newsroom:Berliner Zeitung
Pressekontakt:Berliner Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 (0)30 23 27-61 00
Fax: +49 (0)30 23 27-55 33
bln.blz-cvd@berliner-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Rheinland-Pfalz feiert! Mainz/Worms (ots) - Mit seiner Show am Freitagabend bietet der SWR dem Rheinland-Pfalz-Tag einen glanzvollen Auftakt - vor Ort auf dem Wormser Marktplatz, aber auch live im SWR Fernsehen zur besten Sendezeit ab 20:15 Uhr. Neben musikalischen Größen wie Kim Wilde und Nik Kershaw empfängt Moderator Martin Seidler am 1. Juni außergewöhnliche Sportler, innovatives Handwerk, überraschende Erfolge und "versteckte" Stars. Die Sendung ist ein Kaleidoskop unterschiedlichster Disziplinen und beeindruckender Lebensleistungen. Wie in den vergangenen Jahren soll die Show zu einem musikalischen Highlight we...
EU-Terminvorschau vom 21. bis 27. Mai 2018 Berlin (ots) - Montag, 21. Mai EU-weit: Grüne Woche der EU 2018 (bis 25.05.)Während der diesjährigen Grünen Woche der EU (https://www.eugreenweek.eu/de) sollen Wege aufgezeigt werden, wie die EU den Städten dabei helfen kann, bessere Orte zum Leben und Arbeiten zu schaffen. Unter Berücksichtigung der politischen Entwicklungen in den Bereichen Luftqualität, Lärm, Abfall und Wasserbewirtschaftung werden partizipatorische Ansätze für Stadtentwicklung, Vernetzungsprogramme und Instrumente für den Austausch bewährter Verfahren, die Einbeziehung lokaler Behörden und Bürger sowie die Förderung ihr...
Barbara Schöneberger findet die #MeToo-Debatte zu hysterisch Düsseldorf (ots) - TV-Moderatorin Barbara Schöneberger möchte sich aus der aktuellen Me-Too-Debatte heraushalten. "Es gibt schlimme Übergriffe, es gibt Komplimente, die aufgebauscht werden. Mir ist das zu hysterisch, zu viel Politik", sagte Schöneberger der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Wenn du dich bei der Me-Too-Debatte einmischst, kannst du nur verlieren. Gewalt an Frauen wurde mit Sätzen vermischt wie, darf man einer Frau im Büro noch sagen ,Dein Jackett sitzt gut.'" Sie sage deswegen Einladungen zu Talkshows zu diesem Thema ab, sagte Schöneberger, obwoh...