Kommentar zur nicht enden wollenden Krise bei Opel: Angst statt Innovation

Berlin (ots) – Rette sich, wer kann, scheint die Devise vieler Opelaner zu sein. Schnell noch bei den angebotenen Abfindungen zugreifen, bevor womöglich die Kündigung droht. Die anfängliche Erleichterung nach der Übernahme durch den französischen Autokonzern PSA war rasch der Ernüchterung gewichen, mittlerweile herrschen wieder Verunsicherung und Zukunftsangst vor. Auch die neue Mutter scheint Opel vorrangig als Sanierungsfall anzusehen, nicht als Expansionskandidaten, der mit Investitionen vorangebracht wird. Wie in einer solchen Atmosphäre der lang ersehnte Befreiungsschlag gelingen soll, bleibt Geheimnis des Managements.

Die frühere Konzernmutter General Motors wurde einst dafür gescholten, Opel von wichtigen Märkten fernzuhalten. Allerdings war die Strategie, dass sich die Konzernmarken nicht gegenseitig Konkurrenz machen, so schlecht nicht. Unter dem PSA-Dach tritt der interne Konkurrenzkampf nun offen zutage, zumal die Modellpalette von Opel, Peugeot und Citroën sehr ähnlich ist. Angesichts der zunehmenden globalen Überkapazitäten im Pkw-Bau ist nicht genug Platz für alle. Und dass PSA den Rotstift nicht zuerst in Frankreich ansetzt, darf niemanden überraschen.

Letztlich wird das weitere Schicksal von Opel davon abhängen, wie früh man die Umwälzung der Fahrzeugindustrie mit dem Ziel der Abgasvermeidung angehen wird. Stellenabbaugedankenspiele sind freilich der falsche Weg, denn: Angst essen Innovationsfähigkeit auf.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3922625
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Entscheidung zur Stahlfusion rückt näher – Aufsichtsrat von Thyssenkrupp tagt Mitte Juni Essen (ots) - Die Verhandlungen zur geplanten Stahlfusion von Thyssenkrupp mit dem indischen Hersteller Tata in Europa gehen in die heiße Phase. Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Freitagausgabe) berichtet, ist bei Thyssenkrupp bereits für Mitte Juni eine Aufsichtsratssitzung geplant, bei der die Vertragsunterzeichnung zum Gemeinschaftsunternehmen mit Tata besiegelt werden könnte. Eine entsprechende Entscheidung wird derzeit in Sitzungen von Arbeitsgruppen und Ausschüssen vorbereitet. Vor gut einem Monat hatte Thyssenkrupp mitgeteilt, bis Ende Juni werde eine Unterschrift zur Stahlf...
Unruhe in Lokführergewerkschaft bei Betriebsratswahlen: Weselsky verteidigt Rauswurf von 200 … Stuttgart (ots) - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat bei den Betriebsratswahlen die erhoffte deutliche Steigerung ihrer Mandate verpasst. Während ihr Anteil bei der Deutschen Bahn AG nach vorläufigen Ergebnissen mit 333 Mandaten kaum verändert blieb, steigerte sich die GDL bei den "Nichtbundeseigenen Bahnen" auf 183 Sitze. "Wir haben unser Ziel nicht erreicht - glasklar", sagte der Vorsitzende Claus Weselsky der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagausgabe). Im Vorfeld hatte er verkündet, in allen Betrieben mit Zugbegleitern und Lokomotivführern die...
„Berufe auf einen Blick“ Nürnberg (ots) - Mit wenigen Klicks alle wichtigen Informationen zu Berufsgruppen erhalten und sich so über den Arbeitsmarkt informieren: das bietet ab heute eine neue Visualisierung im Internet auf den Statistikseiten der Bundesagentur für Arbeit (BA). Mit dieser neuen Darstellung können Arbeitsmarktinteressierte auf einen Blick Antworten auf folgende Fragen finden: Wie stehen Tiefbaufachkräfte auf dem Arbeitsmarkt da? Wie hoch ist der Frauenanteil bei den IT-Spezialisten in Rheinland-Pfalz? In welchen Branchen arbeiten die meisten Gesellschaftswissenschaftler? Wie sieht es mit dem Fachkräfte...