Verschenken macht Spaß

Berlin (ots) – Kurzform: Die Bezirke dürfen sich nicht wundern, dass nun der Eindruck entsteht, Schrotträder würden nur gelegentlich entsorgt. Dabei muss doch klar sein: Bevor wir überall weitere Fahrradbügel aufstellen, sollten die vorhandenen besser genutzt werden. In Neukölln wurden 2017 mehr als 500 „Fahrradleichen“ beseitigt, es geht also nicht um Kleinigkeiten. Und all denen, die ihr Fahrrad einfach irgendwo „auf ewig“ abstellen, sei gesagt: Man kann sein Rad in Berlin problemlos verschenken. Das macht sogar Spaß.

Der vollständige Kommentar: Schrottfahrräder, die auf der Straße zusehends vergammeln, sind mehr als ein Ärgernis im Sinne einer gedankenlos vermüllten und damit verschandelten Stadt. An stark frequentierten Orten, insbesondere an Bahnhöfen, sind sie längst zu einem handfesten Problem geworden. Dort blockieren die Schrotthaufen dringend benötigte Bügel-Stellplätze für tatsächlich genutzte Räder. Nun fordert der Grünen-Abgeordnete Stefan Taschner, Fahrradständer an Bahnstationen schneller freizuräumen. Das soll insbesondere Pendlern helfen. Wenn „schneller“ gleichzeitig „konsequenter“ bedeutet, kann man dem Grünen nur zustimmen. Zuständig für die Beseitigung von Schrotträdern sind die Bezirke. Ob sie alle ihrer Aufgabe angemessen nachkommen, darf bezweifelt werden. Taschner hatte kürzlich im Abgeordnetenhaus eine Anfrage zum Thema gestellt. Nur vier der zwölf Bezirke lieferten Daten zu. Sechs Bezirke erklärten, sie führten „keine Statistik“, an welchen Orten in welcher Anzahl Schrotträder entfernt wurden. Fadenscheiniges Totschlagargument. Für einen Tätigkeitsbeleg bedarf es keiner ausführlichen Statistik. Ein schlichter Aktenvermerk über den Einsatz von soundso viel Ordnungsamtsmitarbeitern an dem und dem Ort reicht. Man mag kaum glauben, dass so etwas in deutschen Behörden nicht ohnehin schriftlich festgehalten werden muss. Die Bezirke dürfen sich nicht wundern, dass nun der Eindruck entsteht, Schrotträder würden nur gelegentlich entsorgt. Dabei muss doch klar sein: Bevor wir überall weitere Fahrradbügel aufstellen, sollten die vorhandenen besser genutzt werden. In Neukölln wurden 2017 mehr als 500 „Fahrradleichen“ beseitigt, es geht also nicht um Kleinigkeiten. Und all denen, die ihr Fahrrad einfach irgendwo „auf ewig“ abstellen, sei gesagt: Man kann sein Rad in Berlin problemlos verschenken. Das macht sogar Spaß.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3923561
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Akte Antisemitismus = Von Gregor Mayntz Düsseldorf (ots) - Im Bundestag haben die Politiker mal wieder ein beeindruckendes Zeugnis für Israel und gegen Antisemitismus abgelegt. 70 Jahre Israel waren dem Parlament Anlass für eine Debatte zur besten Sitzungszeit. Da gab es keinen, der das Existenzrecht bezweifelte, niemanden, der nach dem Holocaust die besondere Verantwortung Deutschlands vergaß. Dieser Befund hundertprozentiger verbaler Übereinstimmung scheint umso verblüffender, als der Bundestag so viele politische Strömungen von links bis rechts aufweist wie selten zuvor. Wie passt das zu verbreiteter Fundamentalkritik an Israel u...
SPD-Fraktionschef in NRW strebt Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2022 an Bielefeld (ots) - Der neue SPD-Fraktionschef im NRW-Landtag, Thomas Kutschaty (49), strebt auch die Spitzenkandidatur seiner Partei bei der Landtagswahl 2022 an. "Jeder, der sich in diesen Wochen um ein Spitzenamt in der NRW-SPD bewirbt oder in eines gewählt wird, sei es als Landesvorsitzender, sei es als Fraktionsvorsitzender, muss willens und geeignet sein, diese Aufgabe zu übernehmen. Diese Anforderung gilt also auch für mich", sagte Kutschaty im ersten Interview seit seinem Amtsantritt der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Freitagausgabe). Die Entscheidung darüber falle frü...
Dobrindts Vorschlag ist richtig Straubing (ots) - In jedem Fall sollte Arbeitsminister Hubertus Heil auch an die Zahl ausländischer Hartz-IV-Bezieher denken, wenn er sich an seine geplante ALG-2-Reform macht. Schließlich würden nicht nur Deutsche von höheren Sätzen und geringeren Sanktionen profitieren. Das dürften etlichen Bürgern nicht gefallen, die sich nicht mit dem Vorwurf abspeisen lassen werden, ihr Ärger sei unberechtigt. Gefühlte Ungerechtigkeit macht sich an der Wahlurne bemerkbar, das hat sich am 27. September gezeigt.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www...
Tags: