„Das Engagement der Diabetesaktion ist von großer Bedeutung und muss weitergehen!“

Frankfurt/Main (ots) –

Mehr als 20 Diabetes-Experten, 21 Stunden Beratung, 800 ausgefüllte Diabetes-Risikocheckbögen mit Cholesterin- und HbA1c-Wertmessungen für Menschen mit Diabetes sowie eine #G7PLUSteilt-Wand voller Gedanken und Tipps zum Thema Diabetes – all das ist das Ergebnis der Jahresauftaktaktion von „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“. Die von Sanofi initiierte Diabetesaktion war am 19. und 20. April 2018 zu Gast im Schlosspark-Center Schwerin und startete dabei in ihr nunmehr 14. Jahr. Bildlich festgehalten wurden die Inhalte der Vorträge und Interviews zum Thema Diabetes von einer Live-Zeichnerin. Erstmalig konnten Besucher der Diabetesaktion dank Virtual Reality Brillen erleben, wie die Stoffwechselerkrankung im Körper wirkt.

„Das ungebrochene Interesse sowie die vielen Patienten, die durch die Diabetes-Risikochecks entdeckt wurden, zeigen, wie wichtig die Aktion ‚Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS‘ ist. Aktuell leben sieben Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland und die Zahl steigt. Gerade deshalb ist das Engagement der Diabetesaktion von großer Bedeutung und muss weitergehen!“, so Dr. med. Richard Daikeler, Sinsheim.*

Machen Sie den Risikocheck

Kern der Aktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ ist der Diabetes-Risikocheck. Dabei werden bei Menschen mit Diabetes der Langzeitblutzucker- und Cholesterinwert bestimmt. Der HbA1c-Wert sollte im Zielkorridor zwischen 6,5 und 7,5 Prozent liegen, um das Risiko für Spätfolgen zu senken.**

„Gerade Menschen mit Diabetes sollten regelmäßig ihre Cholesterin-Werte überprüfen lassen. Ist das ’schlechte‘ LDL-Cholesterin zu hoch, kann es zu Herz-Kreislauf-Komplikationen kommen“, betonte Daikeler.

Eine Frage des Typs?

Es wird zwischen Typ-1- und dem Typ-2-Diabetes unterschieden. Diese Differenzierung sei wichtig, betonte Dr. Karsten Milek, Begründer des KiDS-KURSES für Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes, im Rahmen der Veranstaltung.

„In unserem KiDS-KURS lernen die Kinder und Jugendlichen unter Freizeitbedingungen mit der Insulintherapie, die für sie lebensnotwendig ist, umzugehen“, so Milek weiter. Daikeler ergänzte: „Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ist eine Insulintherapie die Chance, die Therapiezielwerte zu erreichen, wenn Änderungen der Lebensgewohnheiten sowie Tabletten für die Diabetestherapie nicht ausreichen.“

Über „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ steht für bundesweite, nachhaltige Informationen über die Volkskrankheit Diabetes: Mehr als 750.000 Besucher an 54 Standorten und mehr als 35.000 ausgewertete Risikochecks liefern fundierte Daten. Die von Sanofi initiierte Aktion kooperiert seit dem Jahr 2005 mit Fachgesellschaften, Patientenorganisationen, Krankenkassen und Medien. Weitere Informationen finden Sie unter www.gesuender-unter-7.de.

*Pressekonferenz: „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“, Schwerin, 19. April 2018; Veranstalter: Sanofi

** Der HbA1c-Wert ist eine wichtige Kenngröße bei der Diagnose des Diabetes und im Diabetes-Management. Bei gesunden Menschen liegt er zwischen 4,5 und 6,5 Prozent, also „unter 7“. Bei Menschen mit Diabetes ist die „7“ ein anerkannter Richtwert, laut Nationaler Versorgungsleitlinie des Diabetes mellitus Typ-2 liegt der Zielkorridor zwischen 6,5 und 7,5 Prozent. Zielwerte und die dazu notwendige Therapie werden ausschließlich vom behandelnden Arzt zusammen mit dem Patienten individuell festgelegt.

SADE.DIA.18.04.0948

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Textquelle:Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/71182/3924526
Newsroom:Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Pressekontakt:Brickenkamp-PR GmbH
Bettina Kühnhenrich
Dionysiusstraße 154
47798 Krefeld
Tel.: 02151 6214600
E-Mail: kuehnhenrich@brickenkamp.de
Web: www.brickenkamp.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Laut war gestern – und was ist morgen? Mainz (ots) - In den Diskotheken der 1970er-Jahre hat niemand an den Schutz des Gehörs gedacht, in den 1980er-Jahren begann die Walkman-Ära, und ab dem Jahr 2000 sorgte der MP3-Player für laute Musik auf den Ohren. Der "Tag gegen Lärm" ist Anlass, sich über Lärm im Alltag bewusst zu werden. In den letzten Jahren wurde viel dafür getan, dass unsere Ohren vor Lärm geschützt werden. Kopfhörer mit Lautstärkendrosselung sorgen für tolle Klangerlebnisse, Konzerte lassen sich mit individuell angepasstem Gehörschutz genießen. Auf den Straßen hat sich ebenfalls etwas verändert: Es gibt speziellen Flüst...
Kritik an der AOK Studie zu Rabattverträgen: Bei bestimmten Wirkstoffen ist die Versorgung der … Hohenlockstedt (ots) - Als eines der ersten Unternehmen reagiert die G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG auf Veröffentlichungen im Zusammenhang mit einer neuen WIdO-Untersuchung. Demnach sollen Rabattverträge ein Erfolgsmodell sein. Die Geschäftsführerin Marianne Boskamp hält die medial verbreiteten Aussagen für zumindest in Teilen fragwürdig. In einem Interview nimmt sie Stellung. Die AOK ist der Auffassung, dass die Arzneimittelrabattverträge ein Erfolgsmodell sind und für eine stabilere Versorgung, mehr Anbietervielfalt und geringere Preise stehen. Wie sehen Sie das? Marianne Boskamp: Die AOK...
„Ärzte schlagen niemandem die Tür vor der Nase zu“ – Stufenkonzept des G-BA ohne verlässliche … Berlin (ots) - "Der Gemeinsame Bundesausschuss hat einen Beschluss gefasst, der in etlichen Kliniken Besorgnisse auslösen wird. Dem von gesundheitsökonomischen Auguren und Krankenkassen geforderten Kahlschlag kann aber wirksam entgegengewirkt werden, wenn die Länder ihrer Verantwortung für eine Basisnotfallversorgung in strukturschwachen Gebieten gerecht werden", kommentierte Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes, den gestrigen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu einem gestuften System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern. Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte ...