Einladung zur Jahrespressekonferenz des Industrieverbands Agrar am 8. Mai

Frankfurt/Main (ots) – IVA lädt zu Jahrespressekonferenz 2018

Umsatzzahlen, Marktentwicklung, Branchentrends und Regulierungsfragen in der Pflanzenschutz- und Düngemittel-Industrie

Die deutsche agrochemische Industrie stand im vergangenen Jahr wieder verstärkt im Fokus der Öffentlichkeit. Am Beispiel der Verlängerung der Wirkstoffgenehmigung von Glyphosat zeigte sich, wie kontrovers die moderne Landwirtschaft aktuell diskutiert wird. Gleichzeitig stehen den Landwirten immer weniger Pflanzenschutzmittel zur Verfügung, und die Umsätze der Hersteller sind seit Jahren rückläufig. Im Bereich der Pflanzenernährung sind die ersten Auswirkungen der im Vorjahr verabschiedeten Düngeverordnung spürbar geworden.

Was bedeutet das für Industrie, Landwirtschaft und Konsumenten? Wie haben sich die Märkte für Pflanzenschutz- und Düngemittel im vergangenen Jahr entwickelt und wie verlief der Start in die neue Saison?

Über diese und weitere aktuelle Fragen informiert der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) auf seiner Jahrespressekonferenz

am Dienstag, 8. Mai 2018, 11 Uhr,

zu der der Verband nach Frankfurt einlädt.

Die Pressekonferenz findet statt im

VCI-Haus, 1. OG Mainzer Landstraße 55 60329 Frankfurt am Main (Wegbeschreibung >> http://www.iva.de/kontakt)

Gesprächspartner sind:

Dr. Helmut Schramm, Bayer CropScience Deutschland GmbH Präsident des IVA

Ulrich Foth, EuroChem Agro GmbH Vorsitzender Fachbereich Pflanzenernährung im IVA

Dr. Dietrich Pradt, Hauptgeschäftsführer des IVA

>> Anmeldung: http://www.iva.de/iva-laedt-zur-jahrespressekonferenz-am-8-mai-2018

Der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) vertritt die Interessen der agrochemischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 54 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Biostimulantien und Schädlingsbekämpfung. Die vom IVA vertretene Branche steht für innovative Produkte für eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft.

Quellenangaben

Textquelle:Industrieverband Agrar e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/16070/3925327
Newsroom:Industrieverband Agrar e.V.
Pressekontakt:Industrieverband Agrar e. V.
Pressestelle
Martin May
Tel. +49 69 2556-1249 oder +49 151 54417692
Fax +49 69 2556-1298
E-Mail: may.iva@vci.de
http://www.iva.de
https://twitter.com/IVA_Presse

Das könnte Sie auch interessieren:

„Feldforschung“: Eine Hochschule revolutioniert die Landwirtschaft – Hochschule Ostwestfalen-Lippe … Lemgo (ots) - Am Schlagwort "Digitalisierung" kommt heute niemand mehr vorbei. Kein Lebens- und Arbeitsbereich kann sich dieser immer schneller fortschreitenden Entwicklung der Datenerfassung und -verarbeitung entziehen. Ganze Wirtschaftsbereiche stehen vor der Herausforderung, sich darin neu zu erfinden. Damit einher geht auch eine stark wachsende Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften, die diesen Transformationsprozess aktiv gestalten. Die Hochschule OWL hat diesen Bedarf früh erkannt und bietet neben klassischen Studienangeboten auch neu konzipierte Studiengänge an, die die Studierenden ...
BDI: Bundesregierung benötigt mehr Mut in der europapolitischen Debatte Berlin (ots) - Zur Debatte um den EU-Reformkurs äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: - "Die Bundesregierung benötigt mehr Mut in der europapolitischen Debatte. Die Bundesregierung muss den europäischen Reformkurs konstruktiv und mit eigenen Vorschlägen gestalten. Als größtes Land der EU und der Eurozone darf Deutschland sich nicht wegducken. - Das Zeitfenster für Reformen in der EU beginnt sich zu schließen. Die neue Bundesregierung muss jetzt Europa voranbringen. Die deutsch-französische Zusammenarbeit ist für die Zukunft der EU elementar. - Die Reform der Währungsunion ist für ...
Imkerbetriebe hoffen auf baldigen Temperaturanstieg Wachtberg (ots) - "Wie die Bienenvölker in Deutschland in die neue Saison starten werden, können wir bisher noch nicht genau abschätzen", sagt die Geschäftsführerin des Deutschen Imkerbundes e. V. (D.I.B.), Barbara Löwer, dem rund 115.000 Imkerinnen und Imker angehören. Das liegt vor allem am Wetter. Denn die lang anhaltenden kalten Temperaturen haben die Bienen gezwungen, im Stock zu bleiben. Es herrscht also bisher kaum Flugbetrieb an den Bienenstöcken. Das hat den darin lebenden Völkern bis jetzt aber nicht geschadet. Jedoch war der Futterverbrauch in den ersten Monaten des Jahres sehr hoch...