Was essen wir morgen?

Frankfurt am Main (ots) –

„Du bist, was Du isst!“ – Immer mehr Menschen machen heute Nahrungsmittel und ihren Konsum zu einem wichtigen Aspekt ihres individuellen Lebensentwurfs. Gleichzeitig haben die Verbraucher die Qual der Wahl aus einer historisch beispiellosen Vielfalt an Produkten. Am Markt haben sich verschiedene Ernährungstrends etabliert, von Bio und Regional über Slow- und Fast Food bis hin zu „Clean Eating“, „Super Food“ mit ganz besonderen Eigenschaften oder „Novel Food“ wie Algen oder Insekten. Diese Trends hat die deutsche Förderbank für die Agrarwirtschaft und den ländlichen Raum in ihrer aktuellen Studie „Agrar Spezial“ untersucht.

„In den Anfangsjahren der Rentenbank ging es noch um die Verbesserung der prekären Versorgunglage im zerstörten Nachkriegsdeutschland. Heute dagegen möchten viele Menschen ihre Ernährung mit ihrem individuellen Wertesystem in Einklang bringen. Die Folge ist eine Vielzahl unterschiedlicher Ernährungstrends“, so Horst Reinhardt, Sprecher des Vorstands der Rentenbank anlässlich der Bilanzpressekonferenz der Förderbank. Neue Entwicklungen würden Risiken, aber auch Chancen bergen, sowohl für die Betriebe der Agrar- und Ernährungswirtschaft als auch für ihre Finanzierung. Deshalb sei es wichtig, entsprechende Entwicklungen der Märkte genau zu analysieren.

„Sowohl Landwirte als auch Verbraucher sind davon überzeugt, dass zumindest einige der neuen Trends auch auf Dauer Bestand haben werden. Und obwohl mit der Anpassung an sich schnell verändernde oder ganz neu entstehende Märkte teils hohe Investitionen verbunden sind, sehen die von uns befragten Landwirte in diesen neuen Entwicklungen insgesamt deutlich mehr Chancen als Risiken“, so Reinhardt weiter. Die Chancen sahen 40 % der befragten Landwirte überwiegen, die Risiken dagegen nur 28 %. Die Mehrheit der Betriebe habe der Studie zufolge Anpassungen an diese Trends sogar bereits vorgenommen (37 %) oder dies geplant (25 %).

Das „Agrar Spezial“ erscheint jährlich im Geschäftsbericht der Rentenbank und widmet sich traditionell einem Schwerpunktthema aus der Agrarwirtschaft.

Unsere vollständige Presseinformation finden Sie im Internet unter: www.rentenbank.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Landwirtschaftliche Rentenbank
Textquelle:Landwirtschaftliche Rentenbank, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/34948/3925596
Newsroom:Landwirtschaftliche Rentenbank
Pressekontakt:Dr. Christof Altmann
Tel.: 069 2107-393
Fax: 069 2107-6447
E-Mail: altmann@rentenbank.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Zweiwöchiger interkultureller Austausch: Experiment e.V. vermittelt Deutschlehrer aus Afrika in … Bonn (ots) - Andere Kulturen kennenlernen, Fremdsprachen vertiefen, voneinander lernen - all dies ist bei einem interkulturellen Austausch möglich. Dazu muss man nicht unbedingt weit reisen, sondern kann den Austausch auch im eigenen Zuhause erleben. Die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. sucht aktuell Gastfamilien, die zwischen Juni und September für jeweils zwei Wochen einen internationalen Gast bei sich aufnehmen. Bei den Gästen handelt es sich um Deutschlehrerinnen und -lehrer aus Subsahara-Afrika. Sie nehmen auf Einladung des Goethe-Instituts an einer Fortbildung in Deuts...
Artenrückgang im Agrarland – Trendwende möglich machen Osnabrück (ots) - Kooperation von Landwirtschaft und Naturschutz zentral - Denkbare Lösung: Betriebliche Biodiversitätspläne Seit rund 7.000 Jahren entwickelt sich durch menschliche Nutzung die heutige europäische Kulturlandschaft. In früheren Zeiten entstanden durch traditionelles Bewirtschaften vielfältige Landstriche, an die sich zahlreiche neue Tier- und Pflanzenarten anpassten. Doch in den letzten Jahrzehnten ist ein deutlicher Artenrückgang im Agrarland Mitteleuropas festzustellen. "Landwirtschaft und Naturschutz müssen gemeinsam Wege für den Erhalt der Biodiversität in der Agrarlandscha...
EU-Mitgliedstaaten erteilten 2016 fast einer Million Personen die Staatsangehörigkeit Luxemburg (ots) - Im Jahr 2016 erwarben rund 995 000 Personen die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union (EU), was einen Anstieg gegenüber 841 000 Personen im Jahr 2015 sowie gegenüber 889 000 Personen im Jahr 2014 darstellt. Von der Gesamtzahl der Personen, die 2016 Bürger eines EU-Mitgliedstaats wurden, waren 12% vorher Bürger eines anderen EU-Mitgliedstaats, bei der Mehrheit der Eingebürgerten handelte es sich hingegen um Bürger von Drittstaaten oder Staatenlose. Marokkaner (101 300 Personen), Albaner (67 00), Inder (41 700), Pakistaner (32 900), Türken (35 000), Ru...