Was essen wir morgen?

Frankfurt am Main (ots) –

„Du bist, was Du isst!“ – Immer mehr Menschen machen heute Nahrungsmittel und ihren Konsum zu einem wichtigen Aspekt ihres individuellen Lebensentwurfs. Gleichzeitig haben die Verbraucher die Qual der Wahl aus einer historisch beispiellosen Vielfalt an Produkten. Am Markt haben sich verschiedene Ernährungstrends etabliert, von Bio und Regional über Slow- und Fast Food bis hin zu „Clean Eating“, „Super Food“ mit ganz besonderen Eigenschaften oder „Novel Food“ wie Algen oder Insekten. Diese Trends hat die deutsche Förderbank für die Agrarwirtschaft und den ländlichen Raum in ihrer aktuellen Studie „Agrar Spezial“ untersucht.

„In den Anfangsjahren der Rentenbank ging es noch um die Verbesserung der prekären Versorgunglage im zerstörten Nachkriegsdeutschland. Heute dagegen möchten viele Menschen ihre Ernährung mit ihrem individuellen Wertesystem in Einklang bringen. Die Folge ist eine Vielzahl unterschiedlicher Ernährungstrends“, so Horst Reinhardt, Sprecher des Vorstands der Rentenbank anlässlich der Bilanzpressekonferenz der Förderbank. Neue Entwicklungen würden Risiken, aber auch Chancen bergen, sowohl für die Betriebe der Agrar- und Ernährungswirtschaft als auch für ihre Finanzierung. Deshalb sei es wichtig, entsprechende Entwicklungen der Märkte genau zu analysieren.

„Sowohl Landwirte als auch Verbraucher sind davon überzeugt, dass zumindest einige der neuen Trends auch auf Dauer Bestand haben werden. Und obwohl mit der Anpassung an sich schnell verändernde oder ganz neu entstehende Märkte teils hohe Investitionen verbunden sind, sehen die von uns befragten Landwirte in diesen neuen Entwicklungen insgesamt deutlich mehr Chancen als Risiken“, so Reinhardt weiter. Die Chancen sahen 40 % der befragten Landwirte überwiegen, die Risiken dagegen nur 28 %. Die Mehrheit der Betriebe habe der Studie zufolge Anpassungen an diese Trends sogar bereits vorgenommen (37 %) oder dies geplant (25 %).

Das „Agrar Spezial“ erscheint jährlich im Geschäftsbericht der Rentenbank und widmet sich traditionell einem Schwerpunktthema aus der Agrarwirtschaft.

Unsere vollständige Presseinformation finden Sie im Internet unter: www.rentenbank.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Landwirtschaftliche Rentenbank
Textquelle:Landwirtschaftliche Rentenbank, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/34948/3925596
Newsroom:Landwirtschaftliche Rentenbank
Pressekontakt:Dr. Christof Altmann
Tel.: 069 2107-393
Fax: 069 2107-6447
E-Mail: altmann@rentenbank.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ölmühlen reduzieren Transfette seit Jahren erfogreich Berlin (ots) - Transfette gelten als ungesund und sollen aus Lebensmitteln verschwinden. Das hat die Industrie bereits vor Jahren erkannt und umgesetzt. Für Verwirrung sorgt hingegen die verpflichtende Kennzeichnung bei der Härtung. Sie gehört abgeschafft. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat trans-Fettsäuren den Kampf angesagt und will sie innerhalb der nächsten fünf Jahre aus Lebensmitteln verbannen. Die WHO empfiehlt, höchstens ein Prozent der Nahrungsenergie in Form von Transfetten aufzunehmen. "Wir begrüßen diesen Schritt. Unsere Branche reduziert den Anteil an Transfetten schon seit...
„hart aber fair“ am Montag 9. April 2018, 21:00 Uhr, live aus Köln München (ots) - Das Thema: Islam ausgrenzen, Muslime integrieren - kann das funktionieren? Moderation: Frank PlasbergDie Gäste: Hamed Abdel-Samad (deutsch-ägyptischer Politikwissenschaftler, Buchautor "Integration - Ein Protokoll des Scheiterns") Joachim Herrmann (CSU, Bayerischer Staatsminister des Innern und für Integration) Enissa Amani (Comedian, Schauspielerin und Moderatorin) Cem Özdemir (Bundestagsabgeordneter; war von 2008 bis 2018 Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen) Du' A Zeitun (Streetworkerin, engagiert sich gegen frühe Radikalisierung von Muslimen, Projektleiterin in...
ECHT KUH-L!: 42 Gewinner beim bundesweiten Schülerwettbewerb gekürt Bonn (ots) - Jetzt stehen sie fest, die 42 Gewinner im Schülerwettbewerb "ECHT KUH-L!" des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Unter dem Motto "Vom Gras ins Glas" beschäftigten sich in diesem Jahr mehr als 4.500 Kinder und Jugendliche mit der Milch. Eine Jury wählte aus den insgesamt 731 kreativen Arbeiten jetzt die 42 Preisträger aus. Wie leben Kühe, Schafe und Ziegen? Was bedeutet tiergerecht? Wie und zu welchen Produkten wird Milch verarbeitet? Diese und weitere Fragen stellten sich die Teilnehmenden in diesem Jahr. Die Schülerinnen und Schüler besuchten Bauernhöfe und Molkereien, diskutiert...