Hamburg Journal exklusiv: Hamburgerin zockt Jobcenter und Geflüchtete ab

Hamburg (ots) – Nach Recherchen des Hamburg Journals macht eine Hamburgerin seit Jahren mit Wohnungen für Geflüchtete Kasse. Sie gibt sich als Vermieterin aus, manipuliert Verträge, macht Falschangaben – und das Jobcenter zahlt.

Eine geflüchtete Familie wollte raus aus der Erstaufnahme. Eine Frau aus Wandsbek gab sich als Vermieterin aus, versprach ihnen eine Wohnung in Fuhlsbüttel. Sie forderte eine Vermittlungsgebühr von 1500 Euro, dann würden sie die Wohnung bekommen. Eingezogen ist die irakische Familie dort nie. Das Geld ist weg.

Die Familie hat Strafanzeige gestellt, ebenso das Jobcenter. Das Hamburg Journal konnte Ermittlungsakten einsehen – es wird deutlich: Sana V. findet immer wieder Lücken im System, beispielsweise dass die Behörden zu wenige Kontrollen durchführen. Und sie hat noch ein weiteres Geschäftsmodell. In der ganzen Stadt hat Sana V. mehrere Wohnungen angemietet, die sie an Geflüchtete weitervermietet – mit falschen Quadratmeter-Angaben, zu überhöhten Preisen und teils auch mehrfach zur gleichen Zeit.

Die Staatsanwaltschaft bestätigt aktuell 19 Ermittlungsfälle. Dennoch bezahlt das Jobcenter weiter an Sana V. Das belegen Recherchen des Hamburg Journals. So beispielsweise für eine Wohnung am Friedrich-Ebert-Damm in Rahlstedt. Sana V. hat diese an eine achtköpfige Familie vermietet. Eigentlich ist die Wohnung 80 Quadratmeter groß. Doch vermietet wird sie jetzt mit 110 Quadratmetern Wohnfläche. Das Jobcenter zahlt dafür aktuell 1.580 Euro warm. Gemeinsam mit ihrem Nachbarn meldete die Familie den Betrug beim Jobcenter. Passiert ist bislang nichts.

Unterdessen läuft das Geschäft von Sana V. weiter, täglich bekommt sie neue Kundschaft. Dem Hamburg Journal erklärt sie, aktuell habe sie 20 bis 25 Wohnungen untervermietet. Ein lohnendes Geschäft. Ein Schuldbewusstsein hat Sana V. offenbar nicht. Mehr zu diesem Thema heute Abend exklusiv im Hamburg Journal um 18.00 Uhr und um 19.30 Uhr sowie online unter ndr.de/hamburg.

Quellenangaben

Textquelle:NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6561/3925943
Newsroom:NDR Norddeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Norddeutscher Rundfunk
Landesfunkhaus Hamburg
Zentrale Programmaufgaben
www.ndr.de/hamburg

Das könnte Sie auch interessieren:

Yes, we can! Die 7 wichtigsten Medientrends 2018 Wien (ots) - Zeitungen glauben wieder an ihre Zukunft - und sie entwickeln dafür spannende Ansätze wie nie zuvor. Wenn auch nicht sprunghaft, wie in anderen Branchen, sondern eher schrittweise. "Auch weil die Erfahrung zeigt, dass Leser für Neuerungen nur bedingt aufgeschlossen sind", sagt Norbert Küpper, Veranstalter des renommierten European Newspaper Awards. Zuletzt hat Küpper die Konzepte von 185 Zeitungen aus 27 Ländern Europas gesichtet. Die sieben wichtigsten Medientrends 2018 wird er nun beim European Newspaper Congress in Wien präsentieren. Ein einheitlicher und der zugleich wichtigst...
„Tsatsiki – Papa und der Olivenkrieg“ (NDR) Erfurt (ots) - Endlich Sommer! Der elfjährige Tsatsiki (Emrik Ekholm) kann es kaum erwarten, die Ferien bei seinem griechischen Vater (Jonatan Rodriguez) im Fischerdorf Agios Ammos zu verbringen. Aber dort ist nichts mehr beim Alten: Sein Papa ist fast bankrott, der uralte Olivenhain und das Hotel sind in Gefahr. Tsatsiki muss sich dringend etwas einfallen lassen, damit sie nicht alles verlieren. Ob es ihm gelingt, ist bei KiKA am 20. April um 19:30 Uhr in "Tsatsiki - Papa und der Olivenkrieg" (NDR) zu sehen. Eigentlich wollte Tsatsiki die Sommerferien mit seinem Freund Per (Adam Gutniak) in G...
„Die Kaufhof-Story“: „ZDFzeit“ mit Qualitäts-Check Mainz (ots) - Seit Generationen kaufen die Deutschen im Kaufhof ein. Doch das Versprechen der Warenhauskette, "Alles unter einem Dach", hat in Zeiten zunehmender Online-Konkurrenz an Zugkraft eingebüßt. "ZDFzeit" schildert am Dienstag, 5. Juni 2018, 20.15 Uhr, "Die Kaufhof-Story" und unterzieht das Warenhaus dem Qualitäts-Check. Das Unternehmen verspricht Einkaufserlebnisse, Top-Qualität und Niedrig-Preise. Es hat sein Online-Angebot ausgebaut, um die Anpassung ans Digital-Zeitalter zu schaffen. "ZDFzeit" prüft Preise, Qualität und Service. Als 1879 der damals 30-jährige jüdische Kaufmann Leon...