Kölns Präsident Spinner will bis 2019 im Amt bleiben – „FC sehr gut aufgestellt“

Köln (ots) – Köln. FC-Präsident Werner Spinner wird bis 2019 im Amt bleiben. Im Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe) widersprach Spinner Gerüchten über seinen vorzeitigen Rücktritt: „Wir, meine Kollegen Toni Schumacher, Markus Ritterbach und ich, sind bis 2019 gewählt. Gerade jetzt, nach diesem Absturz fühlen wir uns in der Pflicht, das gemeinsam zu reparieren.“ Nach seiner Herz-OP seien die Spekulationen „nicht verwunderlich“. „Manche möchten auch die schlechte sportliche Situation nutzen, um selbst ihre Macht im Verein und den Gremien auszubauen“, fügte er hinzu. Sportlich und finanziell sei der Verein „sehr gut aufgestellt. Wirtschaftlich sind wir sogar so gut aufgestellt wie nie zuvor. Das ist überhaupt nicht zu vergleichen mit dem letzten Abstieg 2012.“

Nach Angaben von Geschäftsführer Alexander Wehrle kann der Klub auch im Abstiegsfall zwischen 90 und 100 Millionen Euro Umsatz erreichen. „Das ist sogar im Vergleich zu einigen Erstligisten eine gute Ausgangsposition. Wir hätten auch einen Spieleretat, der absolut wettbewerbsfähig ist und sicher zu den Top drei der Zweiten Liga zählen würde. Nicht nur deswegen muss unser Anspruch sein, direkt wieder aufzusteigen.“

Nach Nationalspieler Jonas Hector wird offenbar auch Torhüter Timo Horn beim 1. FC Köln bleiben. Dies wird nach Informationen der Zeitung voraussichtlich noch in dieser Woche verkündet.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3926043
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-AnhaltPolitik Fußballer schlagen Alarm – Landesverband kritisiert Regierung und spricht … Halle (ots) - Der Fußballverband Sachsen-Anhalt warnt in einer Art Generalabrechnung mit der Landespolitik vor einer Verödung der Sportlandschaft und des ländlichen Raumes. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagsausgabe). Angesichts von Überalterung und Entvölkerung prangert der Verband an, dass die Landesregierung keine Lösungen habe, obwohl die Probleme des demografischen Wandels "seit langem bekannt sind". In einem Positionspapier heißt es: "Ohne Gegensteuern wird Fußball in fünfzehn Jahren voraussichtlich kein flächendeckendes Freizeitangebot mehr im Land s...
Gewerkschaft ver.di fordert 100 Euro mehr Lohn für Beschäftigte der Berliner Verkehrsbetriebe Berlin (ots) - 100 Euro mehr Einkommen pro Monat für jeden Beschäftigten - das fordert die Gewerkschaft ver.di in der aktuellen Tarifrunde für die Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). »BVG-Beschäftigte verdienen rund 200 Euro monatlich weniger als Kolleginnen und Kollegen in den anderen Bundesländern, im Alter steigt der Abstand sogar auf 400 bis 600 Euro«, sagte Jeremy Arndt, der für das Unternehmen zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretär, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Montagausgabe). Das entspräche bei einem U-Bahnfahrer einer Einkommenssteigerung ...
DIHK: Merkel-Besuch bei Trump wegen Streits um Zölle „wichtig und notwendig“ Osnabrück (ots) - Industrie-und Handelskammertag: Merkel-Besuch bei Trump wegen Streits um Zölle "wichtig und notwendig" Wirtschaftsverband besorgt über Abkehr der USA von globalen Regeln - "Trifft deutsche Unternehmen direkt" Osnabrück. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat angesichts des Streits um Zölle den Besuch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei US-Präsident Donald Trump als "wichtige und notwendige Gelegenheit" gewürdigt, für globale Regeln zu werben und vor den Gefahren von Protektionismus zu warnen. "Eine zunehmende Abkehr der USA von weltweiten Vereinbarungen bes...
Tags: