Sachsen-Anhalt: Ein Fünftel mehr Messerattacken seit 2013

Halle (ots) – In der Fünfjahresbetrachtung haben Sachsen-Anhalts Sicherheitsbehörden eine Zunahme von Straftaten mit Messern registriert. Zuletzt gingen die einschlägigen Delikte leicht zurück, verharren aber auf hohem Niveau. Das geht aus einer Auflistung des Innenministeriums hervor, die der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Mittwochausgabe) vorliegt. Demnach stieg die Zahl der Straftaten, in denen Messer Waffen und Drohmittel waren, seit 2013 um 21 Prozent. 2017 zählte die Polizei 724 Fälle, also zwei pro Tag. Am häufigsten wurden Messer zur Bedrohung eingesetzt (313), in rund 230 Fällen zur gefährlichen Körperverletzung. Aufgedeckt hat die Zahlen der SPD-Innenpolitiker Rüdiger Erben. Er sagte, Polizisten müssten besser vorbereitet werden und forderte Verbote. Bereits jetzt ist das Tragen verschiedener Stichwaffen in der Öffentlichkeit untersagt: Dazu gehören Klappmesser, die sich einhändig feststellen lassen, Kampfmesser und Klingen ab zwölf Zentimetern Länge. „Das reicht nicht“, so Erben, „man muss auch deren Besitz verbieten. Wer braucht solche Messer?“ Wieso die Zahlen angestiegen sind, konnte das Innenministerium nicht sagen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) vermutet einen Migrations-Zusammenhang. „Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Zuwanderung junger Männer zu einer Zunahme der Körperverletzungsdelikte führt“, sagte GdP-Landeschef Uwe Petermann der Zeitung.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3926101
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-AnhaltPolitik Fußballer schlagen Alarm – Landesverband kritisiert Regierung und spricht … Halle (ots) - Der Fußballverband Sachsen-Anhalt warnt in einer Art Generalabrechnung mit der Landespolitik vor einer Verödung der Sportlandschaft und des ländlichen Raumes. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagsausgabe). Angesichts von Überalterung und Entvölkerung prangert der Verband an, dass die Landesregierung keine Lösungen habe, obwohl die Probleme des demografischen Wandels "seit langem bekannt sind". In einem Positionspapier heißt es: "Ohne Gegensteuern wird Fußball in fünfzehn Jahren voraussichtlich kein flächendeckendes Freizeitangebot mehr im Land s...
Streit um Wahlrecht hinterlässt nur Verlierer – Kommentar zur Reform des Landtagswahlrechts Ravensburg (ots) - Das Landtagswahlrecht bleibt, wie es ist. Nach monatelangen Debatten könnte man festhalten: Wenigstens ist der Streit zwischen Grünen, CDU-Landespartei und CDU-Landtagsfraktion vorbei, es kann wieder regiert werden. Doch so einfach wird das nicht. Erstens gelang es der CDU nicht, ihren internen Zwist beizulegen. Sowohl die Partei als auch ihre Abgeordneten hätten seit Jahren Wege finden können, um mehr Frauen, Migranten und jungen Leuten in die Parlamente zu bringen. Dann wäre die Debatte um das Wahlrecht obsolet. Zurück bleiben tiefe Gräben in der Partei und die Erkenntnis,...
Der Literaturnobelpreis wird ausgesetzt Sexismus in Nobel-Kreisen Heike Krüger Bielefeld (ots) - Die Schwedische Akademie steckt in einer schweren Krise. Nicht der Literaturnobelpreis an sich ist angeschlagen, sondern auch das Gremium, das ihn verleiht. Es hat allen Grund, sich ein einjähriges Moratorium aufzuerlegen, um seine Angelegenheiten zu ordnen. Der Belästigungs- und Korruptionsskandal um den Ehemann des zurückgetretenen Akademie-Mitglieds Katarina Frostenson unterstreicht, was man längst weiß: Selbst ein so ehrwürdiges Konsortium wie die Schwedische Akademie ist vor Auswüchsen wie sexueller Belästigung und Korruption nicht gefeit. Nach Monaten der #MeToo-Debatte...