Weltfinale des 42. Internationalen Programmierwettbewerbs für Studenten erfolgreich an der …

Beijing (ots/PRNewswire) – Das Weltfinale des 42. Internationalen Programmierwettbewerbs für Studenten (ACM-ICPC) wurde vom 15. bis 19. April an der Peking Universität abgehalten. Das diesjährige Weltfinale wurde von Peking Universität und dem Wissenschafts- und Technologiezentrum für Jugend der Chinesischen Vereinigung für Wissenschaft und Technologie organisiert. 49935 Teilnehmer von 3098 Universitäten aus 111 Ländern und Regionen auf sechs Kontinenten nahmen an de Vorrunden teil. Founder Group, Gründergruppe, JetBrains, TWO Sigma, Shangtang Technologieunternehmen, Kuaishou Technologieuntermnehmen, Hulu, Sepas, Mingli Data, Qiyuan Welt, Recruit Holdings und MIXLABS sind die Sponsors. 140 dieser Teams aus 51 Ländern und Regionen wurden zum Weltfinale eingeladen.

Am Nachmittag des 17. Aprils fand die Eröffnungszeremonie in der 100-jährigen Jubiläum Gedenkhalle der Peking Universität statt. Wan Gang, stellvertretender Vorsitzender des 13. Nationalen Komitees der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes und Vorsitzender der Chinesischen Vereinigung für Wissenschaft und Technologie, Hao Ping, Parteisekretär der Peking Universität, Lin Jianhua, Präsident der Peking Universität, Bill Poucher, Exekutivpräsident des Organisationskomitees vom Internationalen Programmierwettbewerb für Studenten, Jeff Donahoo, Vizeexekutivpräsident des Organisationskomitees vom Internationalen Programmierwettbewerb für Studenten, H.E Miguel Angel Ramírez Ramos, kubanischer Botschafter in China, Gao Song, Vizepräsident der Peking Universität, Liu Yang, Direktor des Wissenschafts- und Technologiezentrums für Jugend der Chinesischen Vereinigung für Wissenschaft und Technologie und Sheng Yuhai, Parteisekretär und Vorsitzender des Unternehmens Founder Group, nahmen an der Veranstaltung teil mit Hunderten von Teilnehmern und Medien aus der ganzen Welt.

Präsident Bill Poucher stellte zuerst Sponsoren und Teilnehmer des Wettbewerbes vor. Er sprach den Teilnehmern die herzlichen Glückwünsche aus und brachte seine aufrichtigen Erwartungen zu den herausragenden Leistungen im Finale zum Ausdruck. Vizepräsident Jeff Donahoo zitierte Konfuzius mit folgender Aussage: Ein Edelmann hilft dem anderen, sich zu etablieren, wenn er sich etablieren möchte und das Ziel zu erreichen, was er persönlich etwas erreichen möchte, und lobte die Spieler für ihren Mut, Schwierigkeiten zu überwinden und Herausforderungen zu meistern. Lin Jianhua, der Präsident von Peking Universität stellte in seiner Begrüßungsrede die Bemühungen der Universität in der Ausbildung vom Personal, der akademischen Forschung und Innovation vor. Wan Gang, stellvertretender Vorsitzender des 13. Nationalen Komitees der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes, begrüßte ganz herzlich im Namen der Chinesischen Vereinigung für Wissenschaft und Technologie die Gäste, die Trainer und die Teilnehmer aus der ganzen Welt und ermutigte Peking Universität und alle Teilnehmer.Drei wundervolle kulturelle Darbietungen wurden auch bei der Eröffnungszeremonie aufgeführt. Am Ende bemalten Bill und Lin Jianhua gemeinsam den Löwenaugen mit Zinnober und verliehen den Löwen Leben und Spiritualität, was nach traditioneller chinesischer Kultur für Glück steht. Sie äußerten ihre besten Wünsche für den Erfolg des Wettbewerbs und die guten Leistungen der Spieler. Anschließend kündigte Lin Jianhua die offizielle Eröffnung des Wettbewerbs an.

Um 9:51 Uhr am 19. April begann der Wettbewerb mit dem Titel „den Olympischen Spielen im Softwarebereich unter Studenten“ offiziell im Qiu Deba Gymnasium. Das Qiu Deba Gymnasium war auch die Wettkampfstatt für die Olympischen Spiele 2008 in Peking. Nach zehn Jahren war das Gymnasium wieder Wettkampfstatt der „Olympischen Spiele“, was sehr sinnvoll war. Während des Wettbewerbs trug jedes Team Uniformen und teilte sich einen Computer in einer Standardkonfiguration und beantwortete die im Finale vorgestellten 11 Fragen. Das Team dürfte die Reihenfolge der Lösungen frei wählen und mehrere Antworten für jede Frage einreichen. Wenn die Antwort richtig war, erhielt das Team die Punkte. Die falsche Einreichung wurde in Form einer Strafzeit wiedergegeben, nachdem die Frage erfolgreich beantwortet wurde. Je höher die Anzahl der richtigen Antworten und je weniger die aufgewendete Zeit und die Anzahl der falschen Antworten, desto höher das Ranking.

13 Minuten nach der Eröffnung reichte das Superteam aus Russland – das Team von der St. Petersburg ITMO Universität, die sechsmal den Meistertitel errang, erfolgreich die Antwort von Frage F ein und war die erste Universität im Weltfinale, die Frage erfolgreich lösen konnte. Nachdem die Frage gelöst war, begann der Ballon als ein wichtiges „Maskottchen“ für das Spiel ins Gymnasium einzutreten. Es versteht sich, dass Ballons als eine Tradition der ACM-Finals als Belohnung für die Beantwortung von Fragen verwendet werden. Nachdem ein Team eine Frage korrekt beantwortet hatte, wurde der Organisator an seiner Stelle einen Ballon aufstellen, der die Farbe der Frage darstellte. Das erste Team, das die richtige Antwort gab, erhält zusätzlich einen herzförmigen Ballon mit „first to solve“. Das Klopfen der Tastatur war ständig im Stadion zu hören. Farbige Ballons, die Siege darstellten, stiegen ständig auf dem Tisch der Teams.

Die Leistung des Teams von der St. Petersburg ITMO Universität war herausragend und hat mit den Lösungen von 4 Fragen einmal ganz oben auf der Liste gestanden. Andere Universitäten sind auch von beachtlichem Niveau und die Rankings änderten sich schnell. Um 13.20 Uhr reichte das Team von der Peking Universität zum zweiten Mal den Code für die Frage D ein. Das Team von der Peking Universität wurde das erste Team, das die 7 Fragen erfolgreich gelöst hatte. Als es 13.51 Uhr war, noch eine Stunde vor dem Spielende, war die Anzeigetafel nach den Spielregeln geschlossen. Es wurde nur der Status des Einreichens angezeigt und es wird nicht angezeigt, ob es korrekt ist. Die endgültige Punktzahl wurde bei der Abschlussfeier in der 100-jährigen Jubiläum Gedenkhalle um 16 Uhr bekannt gegeben. Die Peking Universität reichte die Antwort auf Frage G ein, als der Countdown 30 Sekunden betrug, und füllte das Publikum mit Spannung und Erwartungen.

Nach dem Wettbewerb wurden die Abschlusszeremonie und die Preisverleihung des Wettbewerbs unmittelbar in der 100-jährigen Jubiläum Gedenkhalle der Peking Universität abgehalten. Gao Song, Vizepräsident der Peking Universität gratulierte den teilnehmenden Teams im Namen der Peking Universität für ihre herausragenden Leistungen im Wettbewerb. Huai Jinpeng, Parteisekretär und stellvertretender Vorsitzender der Chinesischen Vereinigung für Wissenschaft und Technologie ermutigte die Teilnehmer, nach Innovation und Hingabe an die Wissenschaft zu streben und danach zu streben, zu einem Führer in der globalen technologischen Innovation zu werden und eine wichtige treibende Kraft für den Fortschritt der menschlichen Zivilisation zu werden. Anschließend stellte Präsident Bill Poucher die vorherige Meisterschaft vor und lud Orlando Madrigal, den Exekutivdirektor von UPE, und den Finalschiedsrichter John Bonomo ein, den schnellsten lösenden Titel des Weltfinales des 42. Internationalen Programmierwettbewerbs für Studenten zu verleihen.

Danach wurde das erwartungsvolle Ranking, das alle aufmerksam und gespannt verfolgten, bekannt gegeben. Die Medaillenliste begann mit der Berechnung der von jeder Mannschaft nach der „geschlossenen Anzeigetafel“ eingereichten Titelbewertungen und aktualisiert synchron die Ränge der Mannschaften. Mit der Zeit wurde das Ranking der Teams aktualisiert. Die intensive und warme Atmosphäre war vergleichbar mit der Nachmittagsszene. Am Ende wurden alle wichtigen Preise bekanntgegeben. Nach fünfstündiger heftiger Konkurrenz gewannen insgesamt vier Teams Goldmedaillen, vier Teams Silbermedaillen und fünf Teams Bronzemedaillen. Unter ihnen gewann das Team der Universität Beijing, bestehend aus drei Studenten, Ji Ruyi vom Jahrgang 2016 und Hong Huadun vom Jahrgang 2017 von Informationswissenschafts- und Technologieabteilung und Ding Lihuang vom Jahrgang 2017 von der Mathematikabteilung, geleitet und trainiert von Luo Guojie, dem Lehrer, die Goldmedaille im Finale. Sie beantworteten die Frage G in den letzten 30 Sekunden. Mit den Lösungen von acht Fragen nahmen sie den 1. Platz in Asien und 3. Platz auf der Welt, die gleiche Leistung wie im Jahr 2014 und die besten Errungenschaften in der Geschichte des Jahres. In Bezug auf die chinesischen Universitäten belegte die Tsinghua Universität den 7. Platz und die Schanghai Jiaotong Universität den 8. Platz und erhielt alle Silbermedaillen. Russische Universitäten belegten die ersten zwei Plätze. Unter ihnen gewann die Moskauer Universität als einziges Team 9 Fragen, gewann die Weltmeisterschaft, das Moskauer Institut für Physik und Technologie belegte den zweiten Platz. Parteisekretär Huai Jin Peng, Vizepräsident Gao Song und Vorsitzender Bill Poucher überreichten dem Gewinnerteam die Medaillen und machten mit ihnen ein Gruppenfoto. Das Weltfinale des 42. Internationalen Programmierwettbewerb für Studenten ging zum Ende, was ein wertvolles Geschenk für das 120-jährige Jubiläum der Peking Universität war.

Quellenangaben

Textquelle:Peking University, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130426/3926465
Newsroom:Peking University
Pressekontakt:Sarah Yan
86-10-5775 5775
sarah.yan@fleishman.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Sponsoring im E-Sport: Immer mehr branchenfremde Unternehmen engagieren sich Idstein (ots) - Prof. Dr. Susanne Epple von der Hochschule Fresenius beschäftigt sich intensiv mit dem Sponsoring im E-Sport. In ihrer Antrittsvorlesung in Idstein ging sie auf die Entwicklung dieses Geschäftszweiges ein und beleuchtete die Perspektiven für Investoren. Überraschend: Immer mehr Unternehmen, die man in diesem Bereich nicht vermuten würde, engagieren sich. Knapp 700 Millionen US-Dollar Umsatz weltweit, 70 Millionen Euro allein in Deutschland. 2020 wird global mit einem Umsatz von 1,5 Mrd. USD und rund 590 Millionen Zuschauern* gerechnet: E-Sports gehört zu den Hypethemen unserer ...
IESE zum vierten Mal in Folge weltweit die Nummer eins München (ots) - Die IESE Business School wurde im vierten Jahr in Folge von der Financial Times zur besten Business School der Welt im Bereich Executive Education gekürt. IESE ist die einzige der großen internationalen Business Schools, die in Deutschland einen Campus unterhält. 1958 gegründet, unterhält IESE, die Graduate School der Universität von Navarra, neben München Campus-Standorte in Barcelona, Madrid, New York City und Sao Paulo. Das Ranking der renommierten britischen Wirtschaftszeitung bewertet zwei Arten von Programmen der Executive Education, der praxisbezogenen Managementweiterbi...
Universia 2018 Salamanca: 80 % sehen Online-Schulungen als Bildungsfaktor Mönchengladbach/Madrid (ots) - - Weltweite Umfrage zur Universität der Zukunft unter 9 000 Mitgliedern der Universitätsgemeinschaft - Die Umfrageergebnisse sind unter anderem Diskussionsinhalt bei der IV. Internationalen Rektoren-Konferenz Universia in Salamanca (21. und 22. Mai 2018) Banco Santander hat zur Vorbereitung auf die IV. Internationale Rektoren-Konferenz am 21. und 22. Mai 2018 in Salamanca eine Umfrage innerhalb der Universitätsgemeinschaft zur Hochschule von morgen durchgeführt. Eines von vielen Ergebnissen: Nicht die Digitalisierung der Lehrmethoden ist vorrangiges Ziel, sondern...