IKW-Zukunftsstudie: „Das neue Sauber – Haushaltspflege im Licht der Megatrends“

Frankfurt (ots) – Waschen, Putzen und Reinigen gehören seit Urzeiten zum Leben. Wie wird ihre Zukunft aussehen? Die Studie „Das neue Sauber – Haushaltspflege im Licht der Megatrends“ vom zukunftsInstitut im Auftrag des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel e. V. (IKW) analysiert auf Grundlage von aktuellen Megatrends, wie Haushaltstätigkeiten und -produkte künftig gestaltet sein werden. Es lassen sich drei Prognosen aus den Ergebnissen der Studie ableiten. Erstens: Die Digitalisierung beeinflusst auch den Haushalt zunehmend. Saugroboter, Haushalts-Apps und Smart-Home-Technologien werden noch beliebter. Gleichzeitig werden wieder verstärkt Putzhilfen engagiert – ganz smart mithilfe von Online-Plattformen. Zweitens: Als Gegengewicht zur Kopfarbeit, zur permanenten Erreichbarkeit und Präsenz im virtuellen Raum wird die Hausarbeit zur heilsamen Tätigkeit. Drittens: Haushalt wird zunehmend Männersache und Gebrauchsgegenstände mehr und mehr zu Designobjekten.

Hausarbeit wird delegiert: neue digitale Helfer und klassische Haushaltshilfen

Die Vielzahl an privaten und beruflichen Herausforderungen des Alltags führt vor allem zu dem Wunsch, die knapp bemessene Freizeit selbstbestimmt zu nutzen. Tätigkeiten wie Putzen, Abwaschen und Aufräumen werden künftig häufiger digital delegiert. Technologische Neuentwicklungen wie Putzroboter oder Apps, mit denen man die unterschiedlichen Aufgaben des Alltags unter den Personen eines Haushalts aufteilt und ausführt, kommen vermehrt zum Einsatz. Spielerische Elemente, wie digitale Belohnungen für ausgeführte Tätigkeiten, sollen Haushaltsarbeit attraktiver machen und dazu führen, dass Streitigkeiten zur Organisation dieser Aufgaben abnehmen. Trotz dieser digitalen Unterstützung werden sich immer mehr Menschen für klassische Haushaltshilfen entscheiden.[…]

Hinweis an die Redaktionen:

Die gesamte Presseinformation, die Studie, eine Zusammenfassung der Studie und Bildmaterial stehen für Sie auf der Seite www.ikw-zukunftsstudie.org bereit. Auf der Seite finden Sie auch alle Presseunterlagen zur IKW-Zukunftsstudie „Das neue Schön“.

Quellenangaben

Textquelle:Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.V. (IKW), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51480/3926755
Newsroom:Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.V. (IKW)
Pressekontakt:Karen Kumposcht
Public Relations/Public Affairs Managerin
Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V.
Mainzer Landstraße 55
60329 Frankfurt am Main
T +49.69.2556-1331 / F +49.69.237631 / kkumposcht@ikw.org /
www.ikw.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere für Labelprint24.com auf der CosmeticBusiness 2018 Zeithain (ots) - Labelprint24.com, einer der führenden europäischen Systemhersteller von Verpackungsmitteln, feiert am 06. und 07. Juni 2018 eine Premiere: Erstmals stellt das Unternehmen aus Zeithain in Sachsen sein komplettes Produktprogramm für die Kosmetikindustrie auf der "CosmeticBusiness 2018", der wichtigsten internationalen Fachmesse der Kosmetik-Zulieferindustrie in München, vor. Der Messeauftritt erfolgt als Gast am Stand der Stuttgarter Firma CBV - Christoph Binder Verpackungsmaschinen. CBV ist ein langjähriger Partner, der die passenden Technologien von Spende- und Abfülltechnik a...
Mitgliederversammlung der Chemie-Verbände Baden-Württemberg 2018: Haag von Roche neuer … Baden-Baden (ots) - Martin Haag, Werkleiter von Roche Diagnostics in Mannheim, folgt auf Peter Dettelmann, Evonik, als Vorsitzender des baden-württembergischen Verbandes der Chemischen Industrie e.V. (VCI). Der 53jährige Wirtschaftsingenieur wurde von den Vertretern der 310 baden-württembergischen VCI-Mitgliedsunternehmen am Mittwoch in Baden-Baden zum Vorsitzenden des Vorstandes gewählt. Sein Vorgänger Dettelmann, der bislang den Standort Rheinfelden für Evonik geleitet hat, übernimmt im Konzern andere Aufgaben in Essen. Martin Haag hat in Karlsruhe Wirtschaftsingenieurwesen studiert und sein...
vbm steht zu Tarifbindung – aber mit flexiblen Tarifverträgen – Brossardt: „Tarifverträge … München (ots) - Anlässlich der Kundgebungen der Gewerkschaften zum 01. Mai und der generellen Diskussion um die Tarifbindung erklärte der Hauptgeschäftsführer des vbm - Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V., Bertram Brossardt: "Wir stehen zur Tarifbindung, im Gegensatz zu den Gewerkschaften machen wir uns aber Sorgen um die Zukunftsfähigkeit des Flächentarifvertrages. Im Fokus muss die standortfördernde Tarifpolitik mit Weitblick stehen. Die Tarifverträge sind insgesamt auf Mindestbedingungen zurückzuführen, Überregulierungen müssen abgebaut und der Handlungsspielraum für...